Talking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

Leave a Comment

Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Wienmuseum im Sommer 2017 ging meine Instagram-Idee „Talking Museum“ in die nächste Runde. Dieses Mal schlossen sich das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum zusammen und ließen mich dabei zuhören, was ihre Dachfiguren miteinander reden.

Sechs Figurenpaaren habe ich dafür Dialoge in den Mund gelegt, die auf unterhaltsame Art Informationen vermitteln. Diesmal hatte ich einen wunderbaren Partner in Crime, nämlich den Fotografen Georg Herder, der sich nicht scheute, um 4 Uhr früh das Museumsdach zu erklimmen, um die perfekte Morgendämmerung einzufangen. (Ich selbst bin aus Bequemlichkeit nur bei den Abendterminen auf die Dächer mitgegangen. Ähem.)

Den inspirierenden Fotos sei Dank sind lustige Dialoge entstanden, und zwar auf Englisch, weil das Zielpublikum der Museen auf Instagram international ist. Ich habe die deutsche Übersetzung hier jeweils darunter geschrieben. Und den Link zu den jeweiligen Originalpostings findet ihr nochmal am Ende der einzelnen Texte. In den Bildern könnt ihr den kleinen Pfeil rechts anklicken, um den jeweiligen Dialogpartner zu sehen.

Aber jetzt gehts los, viel Spaß mit dem Talking Museum!

Den Anfang macht der Vorspann, den ihr euch direkt auf Instagram ansehen könnt, und zwar hier, und hier.

Das erste Paar waren der flämische Maler Peter Paul Rubens (1577-1640), der sich mit dem französischen Mineralogen René Just Haüy (1743-1822) unterhalten hat.

Rubens: Oh, the human body! The curvy outlines of a torso, the rounded muscles, the presence of a person’s character in their face, the colors of fruits… Don’t you think nature is just beautiful? ************************ Haüy: Curves and colors? No, Sir. It is all about symmetry, geometry and lines. I study the structure of minerals, and there you can find the true nature of life. Don’t you think so, my dear colleagues? ************************ Rubens: The true nature of life lies in rocks and stones? Well, I beg to differ. But each to their own, right? ************************ Pic 1: Rubens on #kunsthistorischesmuseum • Peter Paul Rubens (1577-1640) was the most influencal artist of the Flemish Baroque. *********************** Pic 2: Haüy on #nhmwien • René Just Haüy (1743-1822) was a French mineralogist. ************************ This is the first part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rubens: Ach, der menschliche Körper! Die kurvigen Linien eines Oberkörpers, die Rundungen der Muskeln, die Präsenz eines Menschen in seinem Gesicht, die Farben von Obst… Natur ist etwas wunderbares, stimmts?
************************
Haüy: Kurven und Farben? Nein, mein Herr. Es geht um Symmetrie, Gemetrie und Linien. Ich untersuche die Struktur von Mineralien, und dort findet man die wahre Natur des Lebens. Oder was meinen Sie, werte Herren Kollegen?
************************
Rubens: Die wahre Natur des Lebens findet sich in Fels und Gestein? Da bin ich anderer Meinung. Aber naja, jeder wie er mag, nicht wahr?

(Instagramlink)

Danach hat sich der Künstler Albrecht Dürer (1471-1528) mit dem Naturwissenschafter Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788), unterhalten:

Buffon: Albrecht, there is a bird on your head. ************************** Dürer: I know. I like birds, I studied and drew them a lot. ***************************************** Buffon: No way, I did as well! It is only through observation you can understand nature. ****************************************** Dürer: Exactly! Do you want to see my collection of drawings and paintings? ****************************************** Buffon: Sure, let’s meet at ten in the cupola hall. ****************************************** Pic 1: Dürer on #kunsthistorischesmuseum • Albrecht Dürer (1471-1528) was a painter, printmaker and theorist of the German Renaissance. Pic 2: Buffon on #nhmwien • Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788) was a French naturalist, mathematician, cosmologist and encyclopédist. ***************************************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Buffon: Albrecht, da sitzt ein Vogel auf deinem Kopf.
**************************
Dürer: Ich weiß. Ich mag Vögel, ich habe sie oft beobachtet und gezeichnet.
*****************************************
Buffon: Echt? Ich auch! Nur durch Beobachtung kann man die Natur verstehen.  ******************************************
Dürer: Genau! Willst du meine Zeichnungen und Gemälde anschauen?
******************************************
Buffon: Klar, treffen wir uns um zehn in der Kuppelhalle!

(Instagramlink)

Später habe ich den Kaufmann und Entdecker Marco Polo1254-1324) und den byzantinischen Architekten Isidor von Milet (442-537) belauscht:

Marco Polo: Isidore, did I tell you about my journey to China? ********************** Isidore of Miletus: Yes Marco. Several times actually. ********************** Marco Polo: Then how about my stay in Constantinople. Oh, you should have seen this huge church, Hagia Sophia. The cupola is incredible! ********************** Isidore of Miletus: I know. I have built it. That’s why I am holding a model of it in my hands. ********************** Marco Polo: Oh, uhm… Great work, mate! ********************** Pic 1: Marco Polo on #nhmwien • Marco Polo (1254-1324) was an Italian merchant, explorer and writer. Pic 2: Isidore of Miletus on #kunsthistorischesmuseum • Isidore of Miletus (442-537) was one of the most important Byzantine Greek architects. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Marco Polo: Isidor, habe ich dir von meiner Reise nach China erzählt?
**********************
Isidor von Milet: Ja, Marco. Schon mehrmals, um genau zu sein.
**********************
Marco Polo: Wie wärs dann mit meinem Aufenthalt in Konstantinopel? Ach, du hättest diese riesige Kirche sehen sollen, die Hagia Sophia. Ihre Kuppel ist großartig!
**********************
Isidor von Milet: Ich weiß. Ich habe sie nämlich gebaut. Deswegen habe ich auch ein Modell von ihr in meiner Hand.
**********************
Marco Polo: Oh, ähm… Gute Arbeit, Kumpel!

(Instagramlink)

Tags darauf hat sich der Universalgelehrte und Entdecker Alexander von Humboldt (1769-1859) mit dem österreichischen Bildhauer Georg Raffael Donner (1693-1741) unterhalten.

Humboldt: Sometimes I miss traveling the world. Though the view from up here is nice. Do you see the @WeltmuseumWien over there? I’d love to visit it one day and see all the objects from places I could not visit during my life. ********************** Donner: I think traveling is highly overrated. People always praised my Italian sculpting skills. But guess what? Though I loved them, I never studied the old masters in Italy. I stayed in Germany and Austria for most of my life. ********************** Humboldt: But did you never feel the urge to explore other cultures? I always wanted to go to India and Southeast Asia… ********************** Donner: But you can go on explorations in your imagination all day long, can’t you? ********************** Pic 1: Humboldt on #nhmwien • Alexander von Humboldt (1769-1859) was a Prussian polymath, geographer, naturalist and explorer. Pic 2: Donner on #kunsthistorischesmuseum • Georg Raffael Donner (1693-1741) was one of the most prolific Austrian sculptors of the 18th century ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Humboldt: Manchmal vermisse ich das Reisen. Obwohl die Aussicht von hier wirklich nett ist. Siehst du das Weltmuseum da drüben? Ich würde gerne einmal hingehen und mir die Objekte von den Orten anschauen, an die ich zeitlebens nicht mehr reisen konnte.
**********************
Donner: Ich finde Reisen ziemlich überbewertet. Die Leute haben immer meine italienische Art meine Skulpturen zu egstalten gelobt. Aber weißt du was? Ich habe die Alten Meister nie in Italien studiert, obwohl ich sie sehr verehre. Ich bin die meiste Zeit meines Lebens in Deutschland und Österreich geblieben.
**********************
Humboldt: Aber hast du nie den Drang verspürt, andere Kulturen zu erforschen? Ich wollte immer nach Indien und Südostasien reisen…
**********************
Donner: Naja, aber in deiner Fantasie kannst du jederzeit überall hin, oder nicht?

(Instagramlink)

Und dann hat der Italienische Maler und Architekt Rafael (1483-1520) mit dem deutschen Universalgelehrten und Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) diskutiert.

Raphael: What a beautiful view. See the old church, the Minoritenkirche? ******************** Leibniz: Yes, but also look at all the new buildings on the skyline. I believe one should never stop evolving. Talking about progress: do you see all those people with the little shiny screens in their hands? These machines you can use for calls, looking up things, listening to music and taking pictures? I heard they run on binary code. And I invented that code. ************************* Raphael: Oh, that’s pretty cool. But well, people still look at my pictures after 500 years. So, I guess both of us left a great legacy for future generations, right? ************************ Leibniz: You bet we did. ************************* Pic 1: Raphael on #kunsthistorischesmuseum #vienna • Raphael (1483-1520) was an Italian painter and architect of the High Renaissance. Pic 2: Leibniz on #nhmwien • Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) was a German polymath and philosopher. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rafael: Was für eine wunderbare Aussicht. Siehst du die alte Kirche, die Minoritenkirche?
********************
Leibniz: Ja, aber schau dir die ganzen neuen Gebäude weiter hinten an. Ich glaube fest daran, dass wir uns immer weiterentwickeln müssen. Apropos Fortschritt: Siehst du die ganzen Leute mit den kleinen leuchtenden Bildschirmen in ihren Händen? Diese Maschinen, mit denen man telefonieren kann, und Sachen nachschlagen, und Musik hören, und Bilder aufnehmen? Ich habe gehört, dass sie mit Binärcode laufen. Und den habe ich erfunden.
*************************
Rafael: Oh, das ist ja toll. Tja, die Leute schauen sich auch meine Werke noch nach 500 Jahren an. Mir kommt vor, dass wir beide ein großartiges Erbe für die zukünftigen Generationen hinterlassen haben, stimmts?
************************
Leibniz: Darauf kannst du wetten.

(Instagramlink)

Und zum krönenden Abschluss habe ich noch dem Gespräch zwischen den beiden Figuren auf den Kuppeln, dem Sonnengott Helios und der Göttin der Künste, der Kriegskunst und der Weisheit, Pallas Athene, zugehört.

Athena: Ok, stop the chit-chat, guys. Let’s call it a day. ******************************************* Helios: Athena is right, after sunset we have to prepare for the big party in the museum tonight! **************************************** Athena: Helios, did you practice your dance moves? **************************************** Helios: (swings his booty) **************************************** Athena: Perfect, just like this singer, what was he called? **************************************** Helios: Elvis. I am really looking up to him for his dancing skills. **************************************** Athena: All right, let’s get the party started! **************************************** Pic 1: Athena on the very top of #kunsthistorischesmuseum #vienna • Pallas Athena is the ancient Greek goddess of wisdom, the arts and warfare. Pic 2: Helios on the very top of #nhmwien • Helios is the god and personification of the sun in Greek mythology. ********************** This posting is the last part of our #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Athene: Ok, hört auf zu quatschen, Burschen! Lasst uns Feierabend machen. *******************************************
Helios: Athena hat recht, nach Sonnenuntergang müssen wir uns auf die große Party im Museum vorbereiten, die heute Nacht steigt!
****************************************
Athene: Helios, hast du deine Tanzfiguren geübt?
****************************************
Helios: (schwingt seinen Hintern)
****************************************
Athene: Perfekt, genau wie dieser eine Sänger, wie hieß der noch gleich?
****************************************
Helios: Elvis. Ich bewundere ihn sehr für seine tänzerischen Fähigkeiten.
****************************************
Athene: Ok, dann legen wir los! Zeit für die Party!

(Instagramlink)

Und hier sind noch die Schlusscredits.

Share this Post

InesTalking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

Talking Museum: Gehirnyoga im Weltmuseum

1 Comment

Katalog: Relief aus dem 12.Jhdt.

Katalog: Relief aus dem 12.Jhdt.

Ich bin in der Ausstellung „Pop-Up World“ im neuen Weltmuseum Wien. Auf dem Podest vor mir steht ein Relief mit einer Shiva-Darstellung aus dem 12. Jahrhundert. „Wow, 12. Jahrhundert. So alt!“, denke ich ehrfürchtig. Und ausgerechnet da sagt Christian Schicklgruber, der neue Direktor des Weltmuseums, der uns durch die Ausstellung führt: „Das Alter der Objekte spielt eigentlich keine Rolle.“. Und ich denke mir so: „WTF?!“. Es wird während dieser Museumsführung noch mehr Momente geben, bei denen mein Hirn erstmal ordentlich Yoga machen muss, um sie zu verstehen.

Ich gehe viel und sehr gerne in Museen. Jedes alte Gemälde, jede Statue ist für mich ein Fenster in die Zeit, in der es entstanden ist. Inzwischen lese ich mir manchmal auch ein bisschen Kontext an. Was mich dabei antreibt, ist immer die Frage „Warum sind wir Menschen so geworden, wie wir heute sind?“. Mich interessieren die ganz großen Bögen, und gleichzeitig fasziniert mich der Gedanke, dass der Mensch, der vor 2500 Jahren, das sind ungefähr 70 Generationen, dass dieser Mensch damals diese eine griechische Statue aus dem Stein gehauen hat, und dass er ihr genau so in die Augen gesehen hat, wie ich es letzte Woche im Kunsthistorischen Museum getan habe. Und dass der vielleicht auch am Morgen aufgewacht ist wie ich, und sich gedacht hat „Mist, morgen muss die Statue fertig sein. Ich hasse Deadlines.“ (Naja, bloß eben auf Altgriechisch).

Lange Zeitspannen und das Alter von Objekten spielen eine große Rolle in meiner Annäherung an Kunst, merke ich gerade. Ich suche nach Mustern und Ähnlichkeiten, und nach den Veränderungen. Ich versuche daraus abzuleiten, wie sich die Blicke auf unsere Welt verändert haben, und welche gleich geblieben sind. Und dann stehe ich im Weltmuseum vor einem 800 Jahre alten Relief, und lerne, dass das Alter von diesem Objekt jetzt gerade eigentlich relativ wurscht ist.

Uma- Maheshvara, eine kleine Shiva-Darstellung aus billigem buntem Plastik von hinten, in der Originalverpackung.

Uma- Maheshvara, eine kleine Shiva-Darstellung aus billigem buntem Plastik von hinten, in der Originalverpackung.

Christian Schicklgruber erzählt uns warum. Es geht nämlich um die Bedeutung des Gegenstandes, und nicht um sein Alter. In dem Fall ist das eine religiöse Bedeutung. Ich zitiere hier einfach mal seinen Text zu dem Objekt aus dem neuen Katalog:

„Der größte Teil der Bevölkerung erhofft sich von seinen Göttern Beistand in der Meisterung des alltäglichen Lebens mit all seinen Problemen und Schwierigkeiten. In diesem Sinne ist es für Gläubige letztlich irrelevant, aus welchem Material die göttlichen Darstellungen gefertigt sind und aus welcher Zeit sie stammen.“

Deswegen ist neben dem alten Relief auch eine kleine, billige Darstellung desselben Motivs ausgestellt. Sie ist aus buntem Plastik und noch genau so verpackt, wie es in dem Laden in Nepal vor kurzem gekauft wurde.

Und da habe ich verstanden, wie viele Perspektiven es gibt, mit denen ich auf alte und neue Objekte blicken kann. Und wie gut es mir tut, aus meinem klassischen „je älter desto interessanter“-Schema im Kopf auszusteigen.

Ach so, und apropos neuer Katalog: In dem habe ich mich gestern am Sofa zwei Stunden lang festgelesen, und das gelingt auch nicht jedem Museumskatalog. Es liegt in dem Fall am Konzept: Zu 150 Objekten wird von den KuratorInnen der Sammlungen jeweils eine konkrete kurze Geschichte erzählt. Meistens sind das tatsächlich keine erzählerische Vignetten, die von alten Herrschern oder gegenwärtigen Alltagssituationen berichten, über die sich dann das Objekt samt wissenschaftlichem Hintergrund erschließt.

Jetzt kleiner Exkurs, quasi Metaebene: Weil ich ja berufskrank bin, was das Geschichtenerzählen betrifft, habe ich mir das genauer angesehen. Die Geschichten, die mich am meisten ansprechen, beginnen immer mit einem ganz konkreten Bild. Sie erzählen eine kleine Szene, die eine Person erlebt. Sie beschreiben atmosphärisch die Stimmung eines speziellen Moments. Erst danach kommen die Jahreszahlen und die abstrakteren, manchmal wissenschaftlichen Hintergründe. Ein Lehrbeispiel in gutem Storytelling. Allein das ist schon ein Grund, sich den Katalog durchzulesen.

Aber weg vom Sofa und zurück zu meinem Besuch im Weltmuseum. Die Ausstellungsführung hat sich inzwischen in ein Gespräch mit Christian Schicklgruber verwandelt. Irgendwie kommen wir auf die Mona Lisa zu sprechen, und auf die Tatsache, dass die meisten Menschen an den vielen großartigen Kunstwerken, die auf dem Weg zur Mona Lisa liegen, einfach vorbeilaufen. Und dass das ja eigentlich ein Blödsinn ist. Wäre er Direktor vom Louvre, meint Christian Schicklgruber, dann würde er am liebsten alle Schilder bei den Gemälden abmontieren. Damit man in einen Saal hineingeht und einfach mal schaut, wie einen welche Kunstwerke ansprechen.

In dem Punkt muss sich mein Hirn nicht so sehr verbiegen, weil mir das sofort einleuchtet. Teilweise mache ich das ohnehin so. Interessant war das zum Beispiel neulich bei der Rubensausstellung im KHM. Weil dort quasi jedes Bild ein Highlight war, habe ich mich beim ersten Besuch nur von meinem Instinkt leiten lassen. Er hat mich zu dem Gemälde „Der gefesselte Prometheus“ geführt, und ich habe es dann noch dreimal besucht, weil es mich so beeindruckt hat. Dabei hingen dort andere Gemälde, die offiziell sicher berühmter waren als mein Prometheus.

Man darf sich im Weltmuesum auch mal hinlegen.

Man darf sich im Weltmuesum auch mal hinlegen.

Und das passt ja dann wieder zu dem Umgang mit den Objekten in der Ausstellung des Weltmuseums. Die Plastikversion der Shivadarstellung steht gleichwertig neben dem 800 Jahre alten Steinrelief. Jedes Objekt ist mit Geschichten und Kontext aufgeladen. Die Vielstimmigkeit, die sich die Neuausrichtung des Museums seit der Wiedereröffnung auf die Fahnen schreibt, wird tatsächlich in jeder Vitrine genauso gelebt wie im Katalog, oder auch in der achtstündigen Videoinstallation „The Master Narrative“ (ja, schon wieder gehts ums Erzählen) von Lisl Ponger.

Dass ich euch einen Besuch des Weltmuseums empfehle, dürfte inzwischen eh klar geworden sein. Am besten sollte man aber mehrmals hingehen und genug Zeit mitbringen, damit man die vielen Perspektiven auch wirklich entdecken kann. Dann klappts auch mit dem Gehirnyoga.

Danke an Anna Attems und ihr Team von Kunst für uns, die das Bloggermeetup samt Führung organisiert habt. Danke an Christian Schicklgruber für die Gehirnyogaübungen. Und danke ans Museum für den Katalog, den jeder von uns bekommen hat.

Share this Post

InesTalking Museum: Gehirnyoga im Weltmuseum