Talking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

Leave a Comment

Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Wienmuseum im Sommer 2017 ging meine Instagram-Idee „Talking Museum“ in die nächste Runde. Dieses Mal schlossen sich das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum zusammen und ließen mich dabei zuhören, was ihre Dachfiguren miteinander reden.

Sechs Figurenpaaren habe ich dafür Dialoge in den Mund gelegt, die auf unterhaltsame Art Informationen vermitteln. Diesmal hatte ich einen wunderbaren Partner in Crime, nämlich den Fotografen Georg Herder, der sich nicht scheute, um 4 Uhr früh das Museumsdach zu erklimmen, um die perfekte Morgendämmerung einzufangen. (Ich selbst bin aus Bequemlichkeit nur bei den Abendterminen auf die Dächer mitgegangen. Ähem.)

Den inspirierenden Fotos sei Dank sind lustige Dialoge entstanden, und zwar auf Englisch, weil das Zielpublikum der Museen auf Instagram international ist. Ich habe die deutsche Übersetzung hier jeweils darunter geschrieben. Und den Link zu den jeweiligen Originalpostings findet ihr nochmal am Ende der einzelnen Texte. In den Bildern könnt ihr den kleinen Pfeil rechts anklicken, um den jeweiligen Dialogpartner zu sehen.

Aber jetzt gehts los, viel Spaß mit dem Talking Museum!

Den Anfang macht der Vorspann, den ihr euch direkt auf Instagram ansehen könnt, und zwar hier, und hier.

Das erste Paar waren der flämische Maler Peter Paul Rubens (1577-1640), der sich mit dem französischen Mineralogen René Just Haüy (1743-1822) unterhalten hat.

Rubens: Oh, the human body! The curvy outlines of a torso, the rounded muscles, the presence of a person’s character in their face, the colors of fruits… Don’t you think nature is just beautiful? ************************ Haüy: Curves and colors? No, Sir. It is all about symmetry, geometry and lines. I study the structure of minerals, and there you can find the true nature of life. Don’t you think so, my dear colleagues? ************************ Rubens: The true nature of life lies in rocks and stones? Well, I beg to differ. But each to their own, right? ************************ Pic 1: Rubens on #kunsthistorischesmuseum • Peter Paul Rubens (1577-1640) was the most influencal artist of the Flemish Baroque. *********************** Pic 2: Haüy on #nhmwien • René Just Haüy (1743-1822) was a French mineralogist. ************************ This is the first part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rubens: Ach, der menschliche Körper! Die kurvigen Linien eines Oberkörpers, die Rundungen der Muskeln, die Präsenz eines Menschen in seinem Gesicht, die Farben von Obst… Natur ist etwas wunderbares, stimmts?
************************
Haüy: Kurven und Farben? Nein, mein Herr. Es geht um Symmetrie, Gemetrie und Linien. Ich untersuche die Struktur von Mineralien, und dort findet man die wahre Natur des Lebens. Oder was meinen Sie, werte Herren Kollegen?
************************
Rubens: Die wahre Natur des Lebens findet sich in Fels und Gestein? Da bin ich anderer Meinung. Aber naja, jeder wie er mag, nicht wahr?

(Instagramlink)

Danach hat sich der Künstler Albrecht Dürer (1471-1528) mit dem Naturwissenschafter Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788), unterhalten:

Buffon: Albrecht, there is a bird on your head. ************************** Dürer: I know. I like birds, I studied and drew them a lot. ***************************************** Buffon: No way, I did as well! It is only through observation you can understand nature. ****************************************** Dürer: Exactly! Do you want to see my collection of drawings and paintings? ****************************************** Buffon: Sure, let’s meet at ten in the cupola hall. ****************************************** Pic 1: Dürer on #kunsthistorischesmuseum • Albrecht Dürer (1471-1528) was a painter, printmaker and theorist of the German Renaissance. Pic 2: Buffon on #nhmwien • Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788) was a French naturalist, mathematician, cosmologist and encyclopédist. ***************************************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Buffon: Albrecht, da sitzt ein Vogel auf deinem Kopf.
**************************
Dürer: Ich weiß. Ich mag Vögel, ich habe sie oft beobachtet und gezeichnet.
*****************************************
Buffon: Echt? Ich auch! Nur durch Beobachtung kann man die Natur verstehen.  ******************************************
Dürer: Genau! Willst du meine Zeichnungen und Gemälde anschauen?
******************************************
Buffon: Klar, treffen wir uns um zehn in der Kuppelhalle!

(Instagramlink)

Später habe ich den Kaufmann und Entdecker Marco Polo1254-1324) und den byzantinischen Architekten Isidor von Milet (442-537) belauscht:

Marco Polo: Isidore, did I tell you about my journey to China? ********************** Isidore of Miletus: Yes Marco. Several times actually. ********************** Marco Polo: Then how about my stay in Constantinople. Oh, you should have seen this huge church, Hagia Sophia. The cupola is incredible! ********************** Isidore of Miletus: I know. I have built it. That’s why I am holding a model of it in my hands. ********************** Marco Polo: Oh, uhm… Great work, mate! ********************** Pic 1: Marco Polo on #nhmwien • Marco Polo (1254-1324) was an Italian merchant, explorer and writer. Pic 2: Isidore of Miletus on #kunsthistorischesmuseum • Isidore of Miletus (442-537) was one of the most important Byzantine Greek architects. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Marco Polo: Isidor, habe ich dir von meiner Reise nach China erzählt?
**********************
Isidor von Milet: Ja, Marco. Schon mehrmals, um genau zu sein.
**********************
Marco Polo: Wie wärs dann mit meinem Aufenthalt in Konstantinopel? Ach, du hättest diese riesige Kirche sehen sollen, die Hagia Sophia. Ihre Kuppel ist großartig!
**********************
Isidor von Milet: Ich weiß. Ich habe sie nämlich gebaut. Deswegen habe ich auch ein Modell von ihr in meiner Hand.
**********************
Marco Polo: Oh, ähm… Gute Arbeit, Kumpel!

(Instagramlink)

Tags darauf hat sich der Universalgelehrte und Entdecker Alexander von Humboldt (1769-1859) mit dem österreichischen Bildhauer Georg Raffael Donner (1693-1741) unterhalten.

Humboldt: Sometimes I miss traveling the world. Though the view from up here is nice. Do you see the @WeltmuseumWien over there? I’d love to visit it one day and see all the objects from places I could not visit during my life. ********************** Donner: I think traveling is highly overrated. People always praised my Italian sculpting skills. But guess what? Though I loved them, I never studied the old masters in Italy. I stayed in Germany and Austria for most of my life. ********************** Humboldt: But did you never feel the urge to explore other cultures? I always wanted to go to India and Southeast Asia… ********************** Donner: But you can go on explorations in your imagination all day long, can’t you? ********************** Pic 1: Humboldt on #nhmwien • Alexander von Humboldt (1769-1859) was a Prussian polymath, geographer, naturalist and explorer. Pic 2: Donner on #kunsthistorischesmuseum • Georg Raffael Donner (1693-1741) was one of the most prolific Austrian sculptors of the 18th century ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Humboldt: Manchmal vermisse ich das Reisen. Obwohl die Aussicht von hier wirklich nett ist. Siehst du das Weltmuseum da drüben? Ich würde gerne einmal hingehen und mir die Objekte von den Orten anschauen, an die ich zeitlebens nicht mehr reisen konnte.
**********************
Donner: Ich finde Reisen ziemlich überbewertet. Die Leute haben immer meine italienische Art meine Skulpturen zu egstalten gelobt. Aber weißt du was? Ich habe die Alten Meister nie in Italien studiert, obwohl ich sie sehr verehre. Ich bin die meiste Zeit meines Lebens in Deutschland und Österreich geblieben.
**********************
Humboldt: Aber hast du nie den Drang verspürt, andere Kulturen zu erforschen? Ich wollte immer nach Indien und Südostasien reisen…
**********************
Donner: Naja, aber in deiner Fantasie kannst du jederzeit überall hin, oder nicht?

(Instagramlink)

Und dann hat der Italienische Maler und Architekt Rafael (1483-1520) mit dem deutschen Universalgelehrten und Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) diskutiert.

Raphael: What a beautiful view. See the old church, the Minoritenkirche? ******************** Leibniz: Yes, but also look at all the new buildings on the skyline. I believe one should never stop evolving. Talking about progress: do you see all those people with the little shiny screens in their hands? These machines you can use for calls, looking up things, listening to music and taking pictures? I heard they run on binary code. And I invented that code. ************************* Raphael: Oh, that’s pretty cool. But well, people still look at my pictures after 500 years. So, I guess both of us left a great legacy for future generations, right? ************************ Leibniz: You bet we did. ************************* Pic 1: Raphael on #kunsthistorischesmuseum #vienna • Raphael (1483-1520) was an Italian painter and architect of the High Renaissance. Pic 2: Leibniz on #nhmwien • Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) was a German polymath and philosopher. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rafael: Was für eine wunderbare Aussicht. Siehst du die alte Kirche, die Minoritenkirche?
********************
Leibniz: Ja, aber schau dir die ganzen neuen Gebäude weiter hinten an. Ich glaube fest daran, dass wir uns immer weiterentwickeln müssen. Apropos Fortschritt: Siehst du die ganzen Leute mit den kleinen leuchtenden Bildschirmen in ihren Händen? Diese Maschinen, mit denen man telefonieren kann, und Sachen nachschlagen, und Musik hören, und Bilder aufnehmen? Ich habe gehört, dass sie mit Binärcode laufen. Und den habe ich erfunden.
*************************
Rafael: Oh, das ist ja toll. Tja, die Leute schauen sich auch meine Werke noch nach 500 Jahren an. Mir kommt vor, dass wir beide ein großartiges Erbe für die zukünftigen Generationen hinterlassen haben, stimmts?
************************
Leibniz: Darauf kannst du wetten.

(Instagramlink)

Und zum krönenden Abschluss habe ich noch dem Gespräch zwischen den beiden Figuren auf den Kuppeln, dem Sonnengott Helios und der Göttin der Künste, der Kriegskunst und der Weisheit, Pallas Athene, zugehört.

Athena: Ok, stop the chit-chat, guys. Let’s call it a day. ******************************************* Helios: Athena is right, after sunset we have to prepare for the big party in the museum tonight! **************************************** Athena: Helios, did you practice your dance moves? **************************************** Helios: (swings his booty) **************************************** Athena: Perfect, just like this singer, what was he called? **************************************** Helios: Elvis. I am really looking up to him for his dancing skills. **************************************** Athena: All right, let’s get the party started! **************************************** Pic 1: Athena on the very top of #kunsthistorischesmuseum #vienna • Pallas Athena is the ancient Greek goddess of wisdom, the arts and warfare. Pic 2: Helios on the very top of #nhmwien • Helios is the god and personification of the sun in Greek mythology. ********************** This posting is the last part of our #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Athene: Ok, hört auf zu quatschen, Burschen! Lasst uns Feierabend machen. *******************************************
Helios: Athena hat recht, nach Sonnenuntergang müssen wir uns auf die große Party im Museum vorbereiten, die heute Nacht steigt!
****************************************
Athene: Helios, hast du deine Tanzfiguren geübt?
****************************************
Helios: (schwingt seinen Hintern)
****************************************
Athene: Perfekt, genau wie dieser eine Sänger, wie hieß der noch gleich?
****************************************
Helios: Elvis. Ich bewundere ihn sehr für seine tänzerischen Fähigkeiten.
****************************************
Athene: Ok, dann legen wir los! Zeit für die Party!

(Instagramlink)

Und hier sind noch die Schlusscredits.

Share this Post

InesTalking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

Über die Kunst und die Technik, und warum letztere manchmal ein Hund ist.

10 Comments

Hallo, mein Name ist Ines, und ich liebe Museen. Und Technik liebe ich auch. Neue Apps, Technologien und Gadgets – immer nur her damit! Und wenn Museen, Kunst und Technologien zusammenkommen, bin ich natürlich die erste, die es ausprobieren will.

Weil mich das alles so interessiert, bin ich vor fast zwei Jahren zu meinem ersten Barcamp gegangen, und zwar zum StARTcamp hier in Wien. Dort habe ich Menschen kennengelernt, die sich beruflich damit beschäftigen, wie man das Digitale mit den Museen und der ganzen anderen Kunst zusammenbringt. Seitdem gehe ich mit einem geschärften Blick dafür durchs Leben, also vor allem durch die Museen.

Und dort trug sich neulich folgendes zu: Ich bin auf den letzten Drücker in eine grandiose Fotoausstellung gestolpert, und zwar in die Werke von Bruce Davidson in der Galerie Westlicht. Ich habe dort einige Bilder in natura gesehen, die ich bisher nur vom Bildschirm kannte (zum Beispiel das hier, und das). Da bin ich ein wenig in den Anhimmelungsmodus verfallen.

Irgendwann fällt mir auf, dass neben einigen Bilder ein QR-Code klebt. Ich also: Handy raus, Snapchat an (ja, Snapchat hat einen eingebauten QR-Code Reader) – und nichts passiert. Aber weil ich bei sowas ehrgeizig bin, mache ich einen Feldversuch daraus, der wie folgt abläuft:

  1. QR-Code für den Ausstellungsabschnitt

    QR-Code für den Ausstellungsabschnitt

    Ich mache noch einen Versuch mit leicht unterschiedlichen Kamerawinkeln. Ich glaube zwar nicht, dass es an meinem Handy liegt, weil es eine sehr gute Kamera hat, aber ich probiers nochmal. Es funktioniert nicht. Meine erste Analyse: Das Licht ist zu schlecht, der QR-Code ist zu klein ausgedruckt, und der Untergrund hat eine Textur, die durch die transparenten Stellen des Aufklebers mit dem Code durchscheint und ein Kontrastproblem ergibt. (siehe Foto rechts, auf dem man leider das Größenverhältnis nicht sieht. Aber der Code-Aufkleber ist wirklich recht klein.)

  2. Vielleicht muss ich noch näher ran? Hm, auch das klappt nicht. Denn wenn ich so nah rangehe, dass der Code auf meinem Handy bildfüllend ist, kann die Kamera nicht mehr scharfstellen, weil sie zu nah – sprich: ca 4-5cm – vor dem Objekt ist. Suboptimal, das ganze.
  3. Aber wer nicht wagt, gewinnt nicht! Ich re-installiere also eine andere App, die ausschließlich dafür gemacht ist, QR-Codes zu lesen. Und jetzt? Auch das funktioniert nicht.
  4. Aufgeben? Nicht mit mir. Es ist Zeit für ein Workaround. Ich halte mein Handy in der Distanz, die gerade noch scharfstellt, an die Wand, und mache ein Foto vom QR-Code. Manchmal macht die Kamera nämlich „pur“ bessere Fotos als über Apps. Das Foto lade ich dann in die App hoch. Das versuche ich mehrere Male. Und unglaublich aber wahr: Irgendwann klappts – der QR-Code wird gelesen und in einen Weblink umgewandelt. Ines vs. Technik – 1:0!

Habemus Link! Ich breche nur deshalb nicht in Freudenschreie aus, weil ich mich hier in einem ruhigen, seriösen Kunstraum befinde. Der QR-Code Reader zeigt mir also einen Link an, und ich tippe freudig auf „Open“. Und jetzt passiert folgendes:

  1. Screenshot aus dem QR-Code-Reader

    Screenshot aus dem QR-Code-Reader

    Nichts. Also es passiert schon etwas, aber das Falsche. Es wird mir nämlich angezeigt, dass der Link ungültig ist. Ich solle aber die App Cloudguide aus dem App-Store runterladen. Ok. Einatmen, ausatmen. Los gehts.

  2. Ich installiere also die App. Dann gehe ich nochmal zurück zum QR-Code Reader. Der hat zum Glück eine Verlaufsliste der gescannten Links, sonst müsste ich den Tanz um den güldenen (naja, eigentlich ist er schwarz-weiß) QR-Code nochmals vollführen.
  3. Irgendwie öffnet sich die App, aber auch dort wird ein Fehler angezeigt.
  4. Ich versuche es nochmal, und irgendwann wird die Ausstellung in der App angezeigt. Wie das genau passiert ist? Keine Ahnung, jedenfalls kann ich zu den einzelnen Abschnitten der Ausstellung jetzt jeweils ein Bild und einen Text ansehen.

Yay, habemus Content! Übrigens ist der Inhalt schön schlank programmiert, denn ich muss nur ca. 1MB Daten herunterladen. Das geht sehr schnell und ist gut gemacht. So, was steht denn jetzt in der App? Oh. Es sind 1:1 die Texte, die ohnehin am Beginn jedes Abschnitts an der Wand hängen. Ok. Traurige Ines ist ein bisschen traurig. 😢

Warum mich der Inhalt leider eher weniger begeistert hat, und welche Utopien ich mir in puncto (Kunst-)Content auf verschiedenen Plattformen für unterschiedliche Publikumssituationen ausmale, darüber habe ich viel zu sagen. Aber das ist einen eigenen Artikel wert, und den schreibe ich später.

Der Code am Aufsteller samt Handyschatten

Der Code am Aufsteller samt Handyschatten

Mein Handy ist jetzt also um zwei Apps und ich um einige Erfahrungen reicher. Als ich die Ausstellung verlasse, spreche ich den Mann am Ticketschalter an, und erzähle, dass das mit den QR-Codes leider nicht so gut funktioniert. Er ist sehr freundlich und bedankt sich für mein Feedback. Dann zeigt mir der Mann einen kleinen Aufsteller am Eingang, auf dem ein erklärender Satz zur App und der QR-Code dafür draufklebt. Ich versuche, ihn live zu scannen (den Code, nicht den Mann), und es funktioniert auch hier nicht. Weil das Licht von oben entweder spiegelt oder man sich mit dem Handy so einen starken Schatten macht, dass der Code zu wenig Kontrast bekommt und selbst für die Cloudguide-App, die einen QR-Reader eingebaut hat, unlesbar wird. Tja.

Ich bedanke mich nochmal bei dem Mann für seine Zeit und vor allem für die wirklich großartige Ausstellung, die ich euch leider nicht mehr ans Herz legen kann, weil sie schon zu Ende ist. Als ich hinausgehe, fällt mir ein, wo ich so eine ähnliche Situation schon mal erlebt habe: Vor einigen Jahren in der Residenzgalerie Salzburg. Dort waren die QR-Codes noch kleiner ausgedruckt, und sie hingen ca. 5cm neben den Werken. Die Werke dort waren aber keine Fotos, sondern alarmgesicherte, jahrhundertealte, riesige Ölgemälde. Die Handykamera auch nur annähernd nah genug an den Code zu bringen, um ihn zu fotografieren oder zu scannen, daran war gar nicht zu denken. Außer man hätte seinen Spaß daran gehabt, ständig den Alarm auszulösen und der Saalaufsicht dabei zuzusehen, wie sie aufgeregt auf einen zuläuft.

Was ziehe ich daraus für Schlüsse? Zuerst, dass es mir überhaupt nicht darum geht, die Institutionen zu dissen. Im Gegenteil – ich bin wirklich dankbar um jeden Versuch, klassische Ausstellungserlebnisse um digitale Räume zu erweitern. Und wenn etwas nicht funktioniert, kann man oft mehr daraus lernen als von perfekten Dingen. Hier sind drei Sachen, die ich gelernt habe, und die über das konkrete Erlebnis hinaus gehen:

  1. Testen, testen, testen. Wer Software programmiert oder Produkte entwickelt, macht Beta-Tests. Warum nicht auch Museen? Hier hätte z.B. jemand einmal vor der Eröffnung unter realen Lichtbedingungen mit verschiedenen Handys durchgehen können, und es genau so ausprobieren sollen wie ich das getan habe. Dann hätte man gesehen, dass schon der Aufsteller am Eingang lichttechnisch nicht optimal platziert ist, und die Codes an den Wänden zu klein ausgedruckt sind.
  2. Ich weiß von anderen Institutionen und Situationen, nicht nur im Kunstbereich, dass man gerne „irgendwas mit Internet und so einer App“ machen will. Vielleicht weil es gut klingt, oder weil es eben alle anderen auch machen, und weil man ja auch dabei sein will – das ist übrigens bei „ja, machen wir irgendwas mit Storytelling“ dasselbe Problem, aber das ist schon wieder ein anderer Blogartikel.
    Um zu veranschaulichen, was bei „irgendwas mit Social Media“ passiert, erzähle euch von einem privaten Gespräch, das ich vor kurzem mit zwei Filmemachern geführt habe.
    Die Filmemacher: „Wir brauchen übrigens unbedingt was gscheites für unser Social Media für den nächsten Film!“
    Ich: „Super, Idee! Dann könnt ihr das jetzt schon für den Dreh mitdenken. Videos vom Set für die Facebookseite wären super, oder Instagram Stories, da kenne ich ein paar tolle aktuelle Beispiele…“
    Die Filmemacher: „Warum? Wer will sich as anschauen?“
    Ich: „Naja, viele Leute finden einen Blick hinter die Kulissen spannend…“
    Die Filmemacher: „Puh, ich habe noch nie verstanden, warum das für andere interessant ist. Aber ja, wir müssen eh wieder ein kleines Making Of für die DVD drehen, so maximal 7 Minuten. Aber mehr wollen wir nicht.“
    Ich: „Ja, aber die Leute könnten kleinere Clips auf Social Media mit ihren Freunden teilen…“
    Die Filmemacher: „Teilen? Aber warum macht jemand sowas?“
    Am Ende stellte sich heraus, dass beide keinen einzigen Social Media Kanal selbst nutzen. Und dass sie prinzipiell nicht verstehen, warum man irgendetwas mit anderen öffentlich teilen soll, außer mit Freunden per Mail. Beide sind etwa so alt wie ich, leben aber diesbezüglich in einer komplett anderen Blase. Die Vorstellung, was man auf Social Media tut, ist so weit außerhalb ihres Horizonts, dass sie mit dem Grundprinzip davon schlichtweg nichts anfangen können. Dieser Dialog ist übrigens keine Fiktion, und auch kein Einzelfall. Egal ob Journalismus, Film, Theater oder Bildende Kunst, ich habe ihn in meinem Netzwerk dutzende Male gehört. Christian Henner-Fehr z.B. kann euch stundenlang davon erzählen, und liefert dann die Lösung gleich mit, er ist einer der Kompetentesten mit sehr großem Netzwerk. Ich schätze ihn sehr.
    Hartes Fazit meinerseits: Wer so weit weg davon ist, dass jegliches Verständnis dafür fehlt, warum und wie man digitale Räume gemeinsam mit realen Ausstellungen nutzen könnte, lässt am besten gleich die Finger davon. Sonst hat man irgendeine teure App, oder irgendwas im digitalen Raum, weil das jetzt halt alle haben. Aber man wird letztlich niemanden damit erreichen, weil man es in Wahrheit ohnehin nicht will.
    Meine These: Es braucht intern oder extern jemanden, der das Vertrauen der Institution genießt, dafür richtig bezahlt wird, und sich wirklich auskennt. Und den Willen, wirklich Menschen damit zu erreichen. Sonst wird das immer eine halbherzige Sache bleiben, die auch ihr Publikum nicht begeistern kann.
  3. Die Technik is‘ a Hund. Ich gebe es zu: Ich hasse QR-Codes. Zunächst mal, weil sie echt scheisse ausschauen. Ich vermute mal, dass sie deswegen gerne so klein wie möglich ausgedruckt werden, weil sie sonst die Hängung an der Wand optisch stören. Alternative Technologien wie Beacons (mit denen die Cloudguide-App offenbar auch funktioniert) sind teurer und weniger verbreitet, obwohl man dafür nicht mal eine eigene App am Handy braucht. Denn das ist noch so eine Schwierigkeit mit den QR-Codes: Ich brauche eine App, um den Code zu lesen, und in dem Fall noch eine weitere, um die Inhalte zu konsumieren. In Zeiten, wo man eher von alleinstehenden Apps (oh, es gibt auch verheiratete Apps?) weggeht, ist das schwierig. Meine Lieblingslösung wäre ja ein Chatbot, denn den Facebook-Messenger hat fast jeder schon am Handy installiert. Aber auch das ist ein anderer Blogartikel.

Puh, ok, das war jetzt ein Artikel in epischer Länge, aber es musste mal raus. Weil mir das alles sehr am Herzen liegt. Ich freue mich über eure Kommentare und Ideen, über eure eigenen Erlebnisse und Stolpersteine, und über die Erfolge, die ihr in der Verknüpfung von realen mit digitalen (Kunst-)Räumen erlebt habt. Ich bin auch gerne technische Betatesterin für eure Projekte, sofern es meine Zeit erlaubt.

Wenn ihr selbst im Kulturbetrieb arbeitet und euch hier in Wien zu dem Thema austauschen wollt, tretet auf Facebook der Gruppe Social Media Stammtisch Kultur bei. Dort trefft ihr mich auch ab und zu.

Share this Post

InesÜber die Kunst und die Technik, und warum letztere manchmal ein Hund ist.