artikulationen

1 Comment

ich kenne ein, zwei menschen in meinem umfeld, die mit familienratssitzungen, politischen diskussionen, gesprächen über geschlechterrollen und sonstigen debatten am esstisch aufgewachsen sind. alle anderen sind damit genau wie ich nicht sozialisiert worden.

das artikulieren von unbehagen, das einnehmen von positionen, das besitzen von haltungen, das aufstehen und sich dafür einsetzen, das ist alles neu für mich. es macht mir angst, ich habe keine übung darin.

aber ich habe angefangen. am wochenende, als die debatte um das neue orf-gesetz hochgeschwappt ist und sich anhand der einstellung der futurezone zeigte, dass hier qualitätsjournalismus gegen onlinewerbeeinnahmen getauscht wird. ich habe mails an die verantwortlichen politiker und an die orf- und vöz-verhandler geschrieben. ich habe getwittert und links auf facebook gepostet. und weil das andere auch getan haben gab es einiges an berichterstattung. verhindert werden konnte die einstellung der futurezone nicht, aber immerhin wurden die argumente gehört.

vielleicht wirkt das für manche lächerlich, aber für mich ist das ein großer schritt, eine haltung einzunehmen und sie öffentlich zu artikulieren. ich fühle mich angreifbar und habe angst, keine instrumente zur verteidigung zu haben, wenn zurückgeschossen wird. aber ich werde das lernen, hoffentlich.

und heute musste ich gleich wieder ein e-mail schreiben. diesmal an die geschäftsführer der firma die diese kleinen sackerl mit werbeprospekten an unsere wohnungstüren hängen. in dem sackerl von gestern war ein flyer für diverse nachtclubs in znaim. samt zimmerpreisen, nackten frauen und der bewerbung von „vibrator- und lesbo-shows“. ich finde, eine so offene bewerbung von prostitution hat da nichts zu suchen, vor allem nicht in einer werbeform, die ohne einschränkung kindern und personen, die sich davon belästigt fühlen, zugänglich ist. das habe ich sowohl den herren geschäftsführern (in deren firma es laut homepage nur eine einzige frau gibt) als auch dem österreichischen werberat gemailt. inklusive eines links zu einem artikel über die situation der prostituierten in znaim und umgebung.

Share this Post

Inesartikulationen
Blog


Comments 1

  1. ALENKA

    Nur mut und danke für deinen Einsatz für die Frauenrechte (die durch Prostitution immer in Frage gestellt werden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.