Be Creative #79

Leave a Comment

Als Tante H. vor einiger Zeit sehr viel abgenommen hatte, ernsthaft und aus gesundheitsgründen, meinte ich zu ihr – und es kam aus tiefstem Herzen – dass sie wirklich auf sich stolz sein könne. Unerwarteterweise fand sie das gar nicht gut. „Auf was soll ich stolz sein? Dass ich meinen Körper jahrelang ruiniert habe?“ meinte sie, und da fiel mir auf, dass sie wohl „Stolz“ im Sinn von „Hochmut“ gemeint hatte, eine Todsünde im übrigen, und ich den Zeitpunkt des Gewichtsverlustes und sie die Zeit davor. Für mich bedeutet Stolz sein etwas anderes. Dass ich etwas geschafft habe was ich mir vorgenommen hatte, dass ich dafür von mir selbst und anderen Anerkennung bekomme und dass mich das alles glücklich macht. Und im Moment bin ich gerade sehr stolz auf mich.

When my aunt H. lost a lot of weight some time ago – she took it very seriously and did it for her health – I said to her (and I really really meant it): „You can be so proud of yourself.“ Against my expectations she was not pleased at all with this. „What should I be proud of? That I ruined my health all those years before?“, and it occurred to me that „being proud of something“ was connected to her to „pride“ as in „arrogance“, a deadly sin, and that I had been talking about the time after her weight loss and she had been talking about the time before. For me being proud means something different. That I accomplished something I resolved to do, that I am recognized for it by myself and others and that it makes me happy. And at the moment I am very proud of myself.

Be Creative #79 - Being Proud, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #79 - Being Proud, © Ines Häufler, 2011

Share this Post

InesBe Creative #79
becreative365 Blog


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.