Spaß mit Buchtiteln

2 Comments

Nachdem die supere Daniela Larcher (aka Alex Beer) auf Facebook den Link zum Buchtitelgenerator gepostet hatte, mündete das bei mir in einer nicht enden wollenden Prokrastination.

Der Buchtitelgenerator ist ein Computerprogramm von Peer Völkner, das Substantive und Adjektive so zusammenwürfelt, dass die Wortfolgen wie generische Buchtitel klingen. Und erstaunlich oft assoziiere ich tatsächlich bestimmte Genres, oder habe sofort ein Cover im Kopf. Hier ein Beispiel für die sechs Titel, die der Buchtitelgenerator gerade ausgespuckt hat, und darunter meine Assoziationen (Achtung, Klischeealarm!):

Screenshot Buchtitelgenerator

„Entfachte Wälder, außergewöhnliche Tore“: Ein zartbitterer Roman über die Tochter eines ärmlichen Waldbesitzers, die nach einem existenzvernichtenden Waldbrand beschließt, den Schritt in die große weite Welt zu wagen, um ihrer Familie aus der Armut zu helfen.

„Leser der Lippen“: Die Geschichte über einen taubstummen Jungen aus ärmlichen Verhältnissen, der durch sein Talent fürs Lippenlesen in die höchsten politischen Kreise vordringt, um schließlich durch eine Intrige beinahe umzukommen.

„Magienbibliotheken“: Ein Sachbuch über die geheime Sprache der Bäume und Pflanzen und deren mythologische Bedeutung, mit Schwerpunkt auf Heilkräuterkunde (und mit einem Schuss moderner Alchemie).

„Enge Schuld, blamiertes Haus“: Eine Familiensage über Aufstieg und Fall einer Adelsfamilie, die nach Generationen, die geprägt sind von Macht und Geld, tief stürzt, nachdem ein schreckliches Familiengeheimnis aufgedeckt wurde.

„Botschaften mit Hasen“: Ein humorvolles und berührendes Feelgood Buch, in der zwei Hasen um die Welt reisen und den Menschen, denen sie begegnen, durch ihre ausgefallenen Perspektiven und weisen Botschaften zum besseren Leben verhelfen.

„Berühmtes Pferd“: Untertitel „Unbekannter Reiter“. Die tragische Aufdeckerbiografie über einen unbekannten Pferdejockey und -trainer, der durch sein Talent die Pferde, die er trainiert, zu den höchsten Erfolgen bringt. Aber am Ende jubelt jeder nur den Pferden und ihren Jockeys zu, und er wird nie erwähnt, was zu seinem psychischen Absturz führte.

Eigentlich ist das eine schöne Übung für Kreatives Schreiben. Sollte ich öfters machen, oder was meint ihr?

Und wenn wir schon so gemütlich beisammensitzen: Würdet ihr eine dieser Geschichten gerne lesen, und wenn ja, warum? Und hattet ihr ganz andere oder ganz ähnliche Assoziationen wie ich?

Share this Post

InesSpaß mit Buchtiteln

Talking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

Leave a Comment

Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Wienmuseum im Sommer 2017 ging meine Instagram-Idee „Talking Museum“ in die nächste Runde. Dieses Mal schlossen sich das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum zusammen und ließen mich dabei zuhören, was ihre Dachfiguren miteinander reden.

Sechs Figurenpaaren habe ich dafür Dialoge in den Mund gelegt, die auf unterhaltsame Art Informationen vermitteln. Diesmal hatte ich einen wunderbaren Partner in Crime, nämlich den Fotografen Georg Herder, der sich nicht scheute, um 4 Uhr früh das Museumsdach zu erklimmen, um die perfekte Morgendämmerung einzufangen. (Ich selbst bin aus Bequemlichkeit nur bei den Abendterminen auf die Dächer mitgegangen. Ähem.)

Den inspirierenden Fotos sei Dank sind lustige Dialoge entstanden, und zwar auf Englisch, weil das Zielpublikum der Museen auf Instagram international ist. Ich habe die deutsche Übersetzung hier jeweils darunter geschrieben. Und den Link zu den jeweiligen Originalpostings findet ihr nochmal am Ende der einzelnen Texte. In den Bildern könnt ihr den kleinen Pfeil rechts anklicken, um den jeweiligen Dialogpartner zu sehen.

Aber jetzt gehts los, viel Spaß mit dem Talking Museum!

Den Anfang macht der Vorspann, den ihr euch direkt auf Instagram ansehen könnt, und zwar hier, und hier.

Das erste Paar waren der flämische Maler Peter Paul Rubens (1577-1640), der sich mit dem französischen Mineralogen René Just Haüy (1743-1822) unterhalten hat.

Rubens: Oh, the human body! The curvy outlines of a torso, the rounded muscles, the presence of a person’s character in their face, the colors of fruits… Don’t you think nature is just beautiful? ************************ Haüy: Curves and colors? No, Sir. It is all about symmetry, geometry and lines. I study the structure of minerals, and there you can find the true nature of life. Don’t you think so, my dear colleagues? ************************ Rubens: The true nature of life lies in rocks and stones? Well, I beg to differ. But each to their own, right? ************************ Pic 1: Rubens on #kunsthistorischesmuseum • Peter Paul Rubens (1577-1640) was the most influencal artist of the Flemish Baroque. *********************** Pic 2: Haüy on #nhmwien • René Just Haüy (1743-1822) was a French mineralogist. ************************ This is the first part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rubens: Ach, der menschliche Körper! Die kurvigen Linien eines Oberkörpers, die Rundungen der Muskeln, die Präsenz eines Menschen in seinem Gesicht, die Farben von Obst… Natur ist etwas wunderbares, stimmts?
************************
Haüy: Kurven und Farben? Nein, mein Herr. Es geht um Symmetrie, Gemetrie und Linien. Ich untersuche die Struktur von Mineralien, und dort findet man die wahre Natur des Lebens. Oder was meinen Sie, werte Herren Kollegen?
************************
Rubens: Die wahre Natur des Lebens findet sich in Fels und Gestein? Da bin ich anderer Meinung. Aber naja, jeder wie er mag, nicht wahr?

(Instagramlink)

Danach hat sich der Künstler Albrecht Dürer (1471-1528) mit dem Naturwissenschafter Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788), unterhalten:

Buffon: Albrecht, there is a bird on your head. ************************** Dürer: I know. I like birds, I studied and drew them a lot. ***************************************** Buffon: No way, I did as well! It is only through observation you can understand nature. ****************************************** Dürer: Exactly! Do you want to see my collection of drawings and paintings? ****************************************** Buffon: Sure, let’s meet at ten in the cupola hall. ****************************************** Pic 1: Dürer on #kunsthistorischesmuseum • Albrecht Dürer (1471-1528) was a painter, printmaker and theorist of the German Renaissance. Pic 2: Buffon on #nhmwien • Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707-1788) was a French naturalist, mathematician, cosmologist and encyclopédist. ***************************************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Buffon: Albrecht, da sitzt ein Vogel auf deinem Kopf.
**************************
Dürer: Ich weiß. Ich mag Vögel, ich habe sie oft beobachtet und gezeichnet.
*****************************************
Buffon: Echt? Ich auch! Nur durch Beobachtung kann man die Natur verstehen.  ******************************************
Dürer: Genau! Willst du meine Zeichnungen und Gemälde anschauen?
******************************************
Buffon: Klar, treffen wir uns um zehn in der Kuppelhalle!

(Instagramlink)

Später habe ich den Kaufmann und Entdecker Marco Polo1254-1324) und den byzantinischen Architekten Isidor von Milet (442-537) belauscht:

Marco Polo: Isidore, did I tell you about my journey to China? ********************** Isidore of Miletus: Yes Marco. Several times actually. ********************** Marco Polo: Then how about my stay in Constantinople. Oh, you should have seen this huge church, Hagia Sophia. The cupola is incredible! ********************** Isidore of Miletus: I know. I have built it. That’s why I am holding a model of it in my hands. ********************** Marco Polo: Oh, uhm… Great work, mate! ********************** Pic 1: Marco Polo on #nhmwien • Marco Polo (1254-1324) was an Italian merchant, explorer and writer. Pic 2: Isidore of Miletus on #kunsthistorischesmuseum • Isidore of Miletus (442-537) was one of the most important Byzantine Greek architects. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Marco Polo: Isidor, habe ich dir von meiner Reise nach China erzählt?
**********************
Isidor von Milet: Ja, Marco. Schon mehrmals, um genau zu sein.
**********************
Marco Polo: Wie wärs dann mit meinem Aufenthalt in Konstantinopel? Ach, du hättest diese riesige Kirche sehen sollen, die Hagia Sophia. Ihre Kuppel ist großartig!
**********************
Isidor von Milet: Ich weiß. Ich habe sie nämlich gebaut. Deswegen habe ich auch ein Modell von ihr in meiner Hand.
**********************
Marco Polo: Oh, ähm… Gute Arbeit, Kumpel!

(Instagramlink)

Tags darauf hat sich der Universalgelehrte und Entdecker Alexander von Humboldt (1769-1859) mit dem österreichischen Bildhauer Georg Raffael Donner (1693-1741) unterhalten.

Humboldt: Sometimes I miss traveling the world. Though the view from up here is nice. Do you see the @WeltmuseumWien over there? I’d love to visit it one day and see all the objects from places I could not visit during my life. ********************** Donner: I think traveling is highly overrated. People always praised my Italian sculpting skills. But guess what? Though I loved them, I never studied the old masters in Italy. I stayed in Germany and Austria for most of my life. ********************** Humboldt: But did you never feel the urge to explore other cultures? I always wanted to go to India and Southeast Asia… ********************** Donner: But you can go on explorations in your imagination all day long, can’t you? ********************** Pic 1: Humboldt on #nhmwien • Alexander von Humboldt (1769-1859) was a Prussian polymath, geographer, naturalist and explorer. Pic 2: Donner on #kunsthistorischesmuseum • Georg Raffael Donner (1693-1741) was one of the most prolific Austrian sculptors of the 18th century ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Humboldt: Manchmal vermisse ich das Reisen. Obwohl die Aussicht von hier wirklich nett ist. Siehst du das Weltmuseum da drüben? Ich würde gerne einmal hingehen und mir die Objekte von den Orten anschauen, an die ich zeitlebens nicht mehr reisen konnte.
**********************
Donner: Ich finde Reisen ziemlich überbewertet. Die Leute haben immer meine italienische Art meine Skulpturen zu egstalten gelobt. Aber weißt du was? Ich habe die Alten Meister nie in Italien studiert, obwohl ich sie sehr verehre. Ich bin die meiste Zeit meines Lebens in Deutschland und Österreich geblieben.
**********************
Humboldt: Aber hast du nie den Drang verspürt, andere Kulturen zu erforschen? Ich wollte immer nach Indien und Südostasien reisen…
**********************
Donner: Naja, aber in deiner Fantasie kannst du jederzeit überall hin, oder nicht?

(Instagramlink)

Und dann hat der Italienische Maler und Architekt Rafael (1483-1520) mit dem deutschen Universalgelehrten und Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) diskutiert.

Raphael: What a beautiful view. See the old church, the Minoritenkirche? ******************** Leibniz: Yes, but also look at all the new buildings on the skyline. I believe one should never stop evolving. Talking about progress: do you see all those people with the little shiny screens in their hands? These machines you can use for calls, looking up things, listening to music and taking pictures? I heard they run on binary code. And I invented that code. ************************* Raphael: Oh, that’s pretty cool. But well, people still look at my pictures after 500 years. So, I guess both of us left a great legacy for future generations, right? ************************ Leibniz: You bet we did. ************************* Pic 1: Raphael on #kunsthistorischesmuseum #vienna • Raphael (1483-1520) was an Italian painter and architect of the High Renaissance. Pic 2: Leibniz on #nhmwien • Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) was a German polymath and philosopher. ********************** This posting is part of our current #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Rafael: Was für eine wunderbare Aussicht. Siehst du die alte Kirche, die Minoritenkirche?
********************
Leibniz: Ja, aber schau dir die ganzen neuen Gebäude weiter hinten an. Ich glaube fest daran, dass wir uns immer weiterentwickeln müssen. Apropos Fortschritt: Siehst du die ganzen Leute mit den kleinen leuchtenden Bildschirmen in ihren Händen? Diese Maschinen, mit denen man telefonieren kann, und Sachen nachschlagen, und Musik hören, und Bilder aufnehmen? Ich habe gehört, dass sie mit Binärcode laufen. Und den habe ich erfunden.
*************************
Rafael: Oh, das ist ja toll. Tja, die Leute schauen sich auch meine Werke noch nach 500 Jahren an. Mir kommt vor, dass wir beide ein großartiges Erbe für die zukünftigen Generationen hinterlassen haben, stimmts?
************************
Leibniz: Darauf kannst du wetten.

(Instagramlink)

Und zum krönenden Abschluss habe ich noch dem Gespräch zwischen den beiden Figuren auf den Kuppeln, dem Sonnengott Helios und der Göttin der Künste, der Kriegskunst und der Weisheit, Pallas Athene, zugehört.

Athena: Ok, stop the chit-chat, guys. Let’s call it a day. ******************************************* Helios: Athena is right, after sunset we have to prepare for the big party in the museum tonight! **************************************** Athena: Helios, did you practice your dance moves? **************************************** Helios: (swings his booty) **************************************** Athena: Perfect, just like this singer, what was he called? **************************************** Helios: Elvis. I am really looking up to him for his dancing skills. **************************************** Athena: All right, let’s get the party started! **************************************** Pic 1: Athena on the very top of #kunsthistorischesmuseum #vienna • Pallas Athena is the ancient Greek goddess of wisdom, the arts and warfare. Pic 2: Helios on the very top of #nhmwien • Helios is the god and personification of the sun in Greek mythology. ********************** This posting is the last part of our #talkingmuseum –special with the figures on the roof of Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Vienna. They have so many stories to tell! Don’t miss the artists and scientists chatting on @kunsthistorischesmuseumvienna and @nhmwien. Many thanks for the pictures by @georgherder and the texts by @ineshaeufler! #talkingmuseum #kunsthistorischesmuseum #vienna #nhmwien

Ein Beitrag geteilt von Kunsthistorisches Museum Wien (@kunsthistorischesmuseumvienna) am

Athene: Ok, hört auf zu quatschen, Burschen! Lasst uns Feierabend machen. *******************************************
Helios: Athena hat recht, nach Sonnenuntergang müssen wir uns auf die große Party im Museum vorbereiten, die heute Nacht steigt!
****************************************
Athene: Helios, hast du deine Tanzfiguren geübt?
****************************************
Helios: (schwingt seinen Hintern)
****************************************
Athene: Perfekt, genau wie dieser eine Sänger, wie hieß der noch gleich?
****************************************
Helios: Elvis. Ich bewundere ihn sehr für seine tänzerischen Fähigkeiten.
****************************************
Athene: Ok, dann legen wir los! Zeit für die Party!

(Instagramlink)

Und hier sind noch die Schlusscredits.

Share this Post

InesTalking Museum: Wenn die Dachfiguren ins Plaudern kommen

TIL: Von Zirkuspfarrern und Schmuckeremiten

Leave a Comment

Ich will wieder mehr bloggen. Zum Beispiel über die vielen Dinge, die mir das Internet vor die Füße schwemmt. Informationen, die ich nicht wirklich gesucht habe, aber die ich spannend finde. Worte, die ich noch nicht kannte. Ich fange heute einfach mal damit an.

Ach so, „TIL“ ist die im Internet gebräuchliche Abkürzung für „Today I learned“.

Was ich heute gelernt habe, ist das Wort „Zirkuspfarrer“ . Das sind Geistliche, die für Menschen zuständig sind, die im Zirkus- und Schaustellergewerbe arbeiten. Sie segnen Achterbahnen oder halten Gottesdienste und Trauungen in Zirkuszelten ab.

Außerdem ist mir gerade das schöne Wort „Schmuckeremit“ wieder eingefallen. Das sind Menschen, die im 18. Jahrhundert von Adeligen dafür bezahlt wurden, in deren Gärten eremitisch zu hausen, und den Besuchern mit ihren Weisheiten Rede und Antwort zu stehen. Ein interessantes Gewand hatten sie dabei auch an. Das klingt ein bisschen nach Zirkus beziehungsweise Zoo, und damit passen meine Funde auch ganz gut zusammen.

Share this Post

InesTIL: Von Zirkuspfarrern und Schmuckeremiten

Talking Museum: Gehirnyoga im Weltmuseum

1 Comment

Katalog: Relief aus dem 12.Jhdt.

Katalog: Relief aus dem 12.Jhdt.

Ich bin in der Ausstellung „Pop-Up World“ im neuen Weltmuseum Wien. Auf dem Podest vor mir steht ein Relief mit einer Shiva-Darstellung aus dem 12. Jahrhundert. „Wow, 12. Jahrhundert. So alt!“, denke ich ehrfürchtig. Und ausgerechnet da sagt Christian Schicklgruber, der neue Direktor des Weltmuseums, der uns durch die Ausstellung führt: „Das Alter der Objekte spielt eigentlich keine Rolle.“. Und ich denke mir so: „WTF?!“. Es wird während dieser Museumsführung noch mehr Momente geben, bei denen mein Hirn erstmal ordentlich Yoga machen muss, um sie zu verstehen.

Ich gehe viel und sehr gerne in Museen. Jedes alte Gemälde, jede Statue ist für mich ein Fenster in die Zeit, in der es entstanden ist. Inzwischen lese ich mir manchmal auch ein bisschen Kontext an. Was mich dabei antreibt, ist immer die Frage „Warum sind wir Menschen so geworden, wie wir heute sind?“. Mich interessieren die ganz großen Bögen, und gleichzeitig fasziniert mich der Gedanke, dass der Mensch, der vor 2500 Jahren, das sind ungefähr 70 Generationen, dass dieser Mensch damals diese eine griechische Statue aus dem Stein gehauen hat, und dass er ihr genau so in die Augen gesehen hat, wie ich es letzte Woche im Kunsthistorischen Museum getan habe. Und dass der vielleicht auch am Morgen aufgewacht ist wie ich, und sich gedacht hat „Mist, morgen muss die Statue fertig sein. Ich hasse Deadlines.“ (Naja, bloß eben auf Altgriechisch).

Lange Zeitspannen und das Alter von Objekten spielen eine große Rolle in meiner Annäherung an Kunst, merke ich gerade. Ich suche nach Mustern und Ähnlichkeiten, und nach den Veränderungen. Ich versuche daraus abzuleiten, wie sich die Blicke auf unsere Welt verändert haben, und welche gleich geblieben sind. Und dann stehe ich im Weltmuseum vor einem 800 Jahre alten Relief, und lerne, dass das Alter von diesem Objekt jetzt gerade eigentlich relativ wurscht ist.

Uma- Maheshvara, eine kleine Shiva-Darstellung aus billigem buntem Plastik von hinten, in der Originalverpackung.

Uma- Maheshvara, eine kleine Shiva-Darstellung aus billigem buntem Plastik von hinten, in der Originalverpackung.

Christian Schicklgruber erzählt uns warum. Es geht nämlich um die Bedeutung des Gegenstandes, und nicht um sein Alter. In dem Fall ist das eine religiöse Bedeutung. Ich zitiere hier einfach mal seinen Text zu dem Objekt aus dem neuen Katalog:

„Der größte Teil der Bevölkerung erhofft sich von seinen Göttern Beistand in der Meisterung des alltäglichen Lebens mit all seinen Problemen und Schwierigkeiten. In diesem Sinne ist es für Gläubige letztlich irrelevant, aus welchem Material die göttlichen Darstellungen gefertigt sind und aus welcher Zeit sie stammen.“

Deswegen ist neben dem alten Relief auch eine kleine, billige Darstellung desselben Motivs ausgestellt. Sie ist aus buntem Plastik und noch genau so verpackt, wie es in dem Laden in Nepal vor kurzem gekauft wurde.

Und da habe ich verstanden, wie viele Perspektiven es gibt, mit denen ich auf alte und neue Objekte blicken kann. Und wie gut es mir tut, aus meinem klassischen „je älter desto interessanter“-Schema im Kopf auszusteigen.

Ach so, und apropos neuer Katalog: In dem habe ich mich gestern am Sofa zwei Stunden lang festgelesen, und das gelingt auch nicht jedem Museumskatalog. Es liegt in dem Fall am Konzept: Zu 150 Objekten wird von den KuratorInnen der Sammlungen jeweils eine konkrete kurze Geschichte erzählt. Meistens sind das tatsächlich keine erzählerische Vignetten, die von alten Herrschern oder gegenwärtigen Alltagssituationen berichten, über die sich dann das Objekt samt wissenschaftlichem Hintergrund erschließt.

Jetzt kleiner Exkurs, quasi Metaebene: Weil ich ja berufskrank bin, was das Geschichtenerzählen betrifft, habe ich mir das genauer angesehen. Die Geschichten, die mich am meisten ansprechen, beginnen immer mit einem ganz konkreten Bild. Sie erzählen eine kleine Szene, die eine Person erlebt. Sie beschreiben atmosphärisch die Stimmung eines speziellen Moments. Erst danach kommen die Jahreszahlen und die abstrakteren, manchmal wissenschaftlichen Hintergründe. Ein Lehrbeispiel in gutem Storytelling. Allein das ist schon ein Grund, sich den Katalog durchzulesen.

Aber weg vom Sofa und zurück zu meinem Besuch im Weltmuseum. Die Ausstellungsführung hat sich inzwischen in ein Gespräch mit Christian Schicklgruber verwandelt. Irgendwie kommen wir auf die Mona Lisa zu sprechen, und auf die Tatsache, dass die meisten Menschen an den vielen großartigen Kunstwerken, die auf dem Weg zur Mona Lisa liegen, einfach vorbeilaufen. Und dass das ja eigentlich ein Blödsinn ist. Wäre er Direktor vom Louvre, meint Christian Schicklgruber, dann würde er am liebsten alle Schilder bei den Gemälden abmontieren. Damit man in einen Saal hineingeht und einfach mal schaut, wie einen welche Kunstwerke ansprechen.

In dem Punkt muss sich mein Hirn nicht so sehr verbiegen, weil mir das sofort einleuchtet. Teilweise mache ich das ohnehin so. Interessant war das zum Beispiel neulich bei der Rubensausstellung im KHM. Weil dort quasi jedes Bild ein Highlight war, habe ich mich beim ersten Besuch nur von meinem Instinkt leiten lassen. Er hat mich zu dem Gemälde „Der gefesselte Prometheus“ geführt, und ich habe es dann noch dreimal besucht, weil es mich so beeindruckt hat. Dabei hingen dort andere Gemälde, die offiziell sicher berühmter waren als mein Prometheus.

Man darf sich im Weltmuesum auch mal hinlegen.

Man darf sich im Weltmuesum auch mal hinlegen.

Und das passt ja dann wieder zu dem Umgang mit den Objekten in der Ausstellung des Weltmuseums. Die Plastikversion der Shivadarstellung steht gleichwertig neben dem 800 Jahre alten Steinrelief. Jedes Objekt ist mit Geschichten und Kontext aufgeladen. Die Vielstimmigkeit, die sich die Neuausrichtung des Museums seit der Wiedereröffnung auf die Fahnen schreibt, wird tatsächlich in jeder Vitrine genauso gelebt wie im Katalog, oder auch in der achtstündigen Videoinstallation „The Master Narrative“ (ja, schon wieder gehts ums Erzählen) von Lisl Ponger.

Dass ich euch einen Besuch des Weltmuseums empfehle, dürfte inzwischen eh klar geworden sein. Am besten sollte man aber mehrmals hingehen und genug Zeit mitbringen, damit man die vielen Perspektiven auch wirklich entdecken kann. Dann klappts auch mit dem Gehirnyoga.

Danke an Anna Attems und ihr Team von Kunst für uns, die das Bloggermeetup samt Führung organisiert habt. Danke an Christian Schicklgruber für die Gehirnyogaübungen. Und danke ans Museum für den Katalog, den jeder von uns bekommen hat.

Share this Post

InesTalking Museum: Gehirnyoga im Weltmuseum

Una

2 Comments

Kurhotel Semmering, Foto: Ines Häufler

Kurhotel Semmering, Foto: Ines Häufler

Das ist Una, der Geist des alten Jahres. Bald wird sie dort sein, wo die Geister aller vergangenen Jahre leben. Man möchte meinen, dass es da inzwischen etwas eng wird, aber das stimmt nicht. Warum das so ist, weiß Una auch nicht. Aber man muss ja nicht alles verstehen. Das ist übrigens eine der Sachen, die sie in den letzten Monaten gelernt hat.

Una erinnert sich noch genau an den Geruch des frischen Jahres. Nein, es riecht nicht nach verbrannten Böllern. Es hat nach Neubeginn gerochen. Danach, was die Menschen spüren, bevor es zu schneien beginnt. Wenn sie ihre Nasen in die kalte Luft strecken, tief einatmen, und dann mit einem wissenden Blick sagen „Es riecht nach Schnee“. Una findet, dass das neue Jahr nach Erwartung riecht, mit ein wenig Vorfreude darin und ein bisschen Hoffnung.

Brijuni, Foto: Ines Häufler

Brijuni, Foto: Ines Häufler

Jetzt denkt Una daran, wie gut sich die ersten Monate angefühlt haben. Jeden Tag neue Orte und neue Menschen, das war sehr aufregend – eine große Entdeckungsreise. Bis Una herausgefunden hat, wie sich Erschöpfung anfühlt. Da ist sie dann weniger schnell gereist und auch ein paar Mal stehen geblieben, damit sie sich von der warmen Sonne durchleuchten lassen kann.

In den letzten Monaten ist Una langsamer geworden, und stiller. Sie hat jetzt die Berge für sich entdeckt. Besonders gern mag sie den Nebel. Wie er kommt, sich verändert und dann wieder verschwunden ist. Una merkt, dass sie mit dem Nebel einiges gemeinsam hat. Das findet sie schön.

Weissensee, Foto: Ines Häufler

Weissensee, Foto: Ines Häufler

Was hüpft da durch die Luft? Una sieht nicht mehr so gut wie früher. Aber die Bewegung erinnert sie an etwas. An etwas von ganz früher. Genau, das muss das Neue Jahr sein. Una richtet sich auf und will es rufen. Sie muss dem Neuen Jahr von ihren Erlebnissen erzählen. Aber nein. Es ist besser, das Neue Jahr entdeckt die Welt und ihre Menschen selbst. Damit es seine eigenen Erinnerungen sammeln kann.

Una sieht sich noch einmal die Landschaft an. Sie lehnt sich zurück. „Ich glaube, es riecht nach Schnee“, sagt sie, und schließt sie Augen.

Share this Post

InesUna

Die epische Lieblingspodcastliste

Leave a Comment

Dass ich seit fast zwei Jahren hier nichts mehr über meine Liebe zu Podcasts geschrieben habe, und selbst gerade keinen produziere, heißt nicht, dass ich keine mehr höre. Im Gegenteil. Ich habe inzwischen so viele interessante Podcasts abonniert, dass ich mit dem Anhören nicht mehr hinterherkomme.

Weil über die Feiertage ein wenig mehr Zeit zum Nachhören ist, gibt es hier eine lange kommentierte Liste von meinen aktuellen Lieblingspodcasts. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei. Podcasts aus meiner ersten Liste kommen hier nochmal rein, falls ich sie immer noch höre. Denn innige Liebe hast das verdient.

Mir fällt übrigens auf, dass ich nach wie vor fast nur Featurepodcasts höre, also solche, die einen dramaturgischen Ablauf haben und geschnitten sind. Reine Interviewpodcasts höre ich selten. Auch interessant. Wahrscheinlich kommt da die Dramaturgin und Geschichtenerzählerin in mir durch. Und ich höre immer noch fast ausschließlich Podcasts auf Englisch und kaum welche auf Deutsch. Obwohl ich das immer wieder zu ändern versuche, gelingt mir das kaum. Seltsam.

Die folgende Liste ist lang. Und Achtung: Sie ist natürlich sehr subjektiv, weil sie meinen persönlichen Interessen entspricht. Wer sich z.B. vorwiegend für Technikpodcasts in Interviewform interessiert, wird hier nichts finden. Aber vielleicht etwas Neues entdecken.

Weil es so viele Podcasts sind, habe ich sie grob nach Interessensgebieten und innerhalb dessen alphabetisch geordnet.

FIKTION

Life After/The Message
Ich suche in letzter Zeit vermehrt nach fiktionalen Podcasts, aber ich habe bisher nur einen gefunden, der mich wirklich gefesselt hat. „Life After“ und „The Message“ wurden vom selben Team produziert. Ihr findet beide Staffeln inzwischen unter dem Stichwort „Life After“ und könnt euch dann von hinten nach vorne zur aktuellsten Folge durchhören.
Was ich spannend finde: In beiden Staffeln geht es thematisch um etwas, das mit Audio-Botschaften zu tun hat, deswegen macht es auch so viel Sinn, sie als Podcast zu produzieren, und nicht als Roman oder Film herauszubringen. Da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Inhaltlich fand ich „The Message“ ein bisschen spannender, aber gefallen haben mir beide.
Randnotiz: Interessanterweise ist „The Life After“ offenbar Branded Content; der Podcast ist in Zusammenarbeit mit der Firma General Electrics entstanden. Es hat sich für mich aber keine Sekunde so angefühlt als würde ich hier Werbung hören. Ehrlich gesagt habe ich es erst durch die Recherche für diesen Blogpost herausgefunden.

Ich habe auch noch in The Truth, Welcome to Night Vale und Deadly Manners reingehört, aber nichts davon hat mich so richtig gepackt. Hier sind noch einige gelistet, die ich nicht kenne. Mal abwarten. Wenn ihr interessante fiktionale Podcasts kennt, gebt bitte Bescheid, ich bin weiterhin auf der Suche.

WISSENSDURST AUF DIVERSES (Alltagsobjekte, Essen, Technologie etc.)

In diese Kategorie fallen die meisten Podcasts, die ich höre. Ich erfahre interessante Dinge von Architektur über Soziologie, Technologie und überhaupt alles, was uns im Alltag begleitet. Essen zum Beispiel. Oder mythologische Gestalten. Von diesen Podcasts kann ich kaum genug bekommen.

99% Invisible
Hier geht es um Architektur und Design. Und zwar von der Art, die uns im Alltag ständig umgibt, und die wir deshalb nicht mehr wahrnehmen. Der Podcast geht sowohl der Frage auf den Grund, wie Glückskekse entstanden sind, als auch, woher die extreme „Grid Structure“ des Grundrisses der Stadt Salt Lake City kommt. Selbst die merkwürdigsten Themen werden durch diesen Podcast für mich spannend.

Every Little Thing

Every Little Thing
Nach der Folge über die Flamingos war ich sofort hin und weg, und seitdem nimmt dieser Podcast einen Spitzenplatz bei mir ein. Flora Lichtman macht sich auf die Suche nach den kleinen, unauffälligen Dingen, die wir oft gar nicht wahrnehmen. Sie erforscht, woher die prägnanten Nachrichtenjingles kommen, wer den verhassten Monobloc-Sessel erfunden hat und was an einer Sonnenfinsternis so faszinierend ist. Große Liebe für diesen Podcast! (Und ein wenig Ersatz für den leider nicht mehr produzierten Podcast Mystery Show, den ich immer noch liebe.)

Feminist Folklore
In diesem Podcast stellen Rachael Marr and Carlea Holl-Jensen Mythen und Folklore vor und diskutieren, wie sie das Frauenbild unserer Kultur prägen. Sehr interessant finde ich zum Beispiel die Folge über Mulan, die die meisten von uns (ich auch) vermutlich nur aus dem Disneyfilm kennen. Obwohl die beiden einen wissenschaftlichen Hintergrund haben, hört man einem normalen Gespräch zu und sie nehmen dabei kein Blatt vor den Mund. Mag ich!

Flash Forward
Wie würde eine Welt ohne Plastik aussehen? Was wäre, wenn die Arktis die beliebteste Kreuzfahrtsdestination wäre? Und was wäre, wenn der Konsum von Tierprodukten weltweit verboten wäre? Hier wird in jeder Folge ein neues Zukunftsszenario entworfen. Dann werden Wissenschafter_innen interviewt, die erklären ob und wie so ein Szenario vorstellbar wäre. Das ganze hat eine gute Dramaturgie und gibt mir oft Einblick in Dinge, von denen ich keine blasse Ahnung hatte.

Gastro Pod
Dieser Podcast vereint zwei Sachen, die ich mag: Essen und Geschichte. Jede Folge widmet sich einer anderen Zutat, einem Essensthema, oder einer speziellen Speise, und die wird dann von allen Seiten durchleuchtet, u.a. historisch. Ich habe vorher z.B. nicht gewusst, wie Cranberries angebaut werden, oder wie Restaurants in der heutigen Form entstanden sind.

Science vs.

Science Vs.
In jeder Episode wird ein heiß diskutiertes wissenschaftliches Thema auseinandergenommen. Zum Beispiel Impfgegner, künstliche Süßstoffe, oder Meditation. Das passiert immer auf Augenhöhe, und nie belehrend. Die Fragen, die gestellt werden, sind die, die ich mir selbst oft stelle. Das macht diesen Podcast für mich so zugänglich.

Spirits
In „Spirits“ gehts um harte Getränke und Geister. Beides heißt auf Englisch „spirits“, daher der Titel. In jeder Folge mixen sich Julie und Amanda einen Drink und erzählen Geschichten über mythologische Wesen, Geister und Folklore. Und sie nehmen dabei kein Blatt vor dem Mund. Muss ja auch mal wer laut sagen, dass Zeus ein unsympathischer Serienvergewaltiger ist. Das und meine Leidenschaft fürs Mythologische sind nur zwei Gründe, warum ich diesen Podcast mag.

Surprisingly Awesome
Leider wird mein Lieblingspodcast nicht mehr fortgesetzt, aber zum Glück ist das Archiv online. Es geht um mein liebstes Thema, nämlich die Geschichten, die hinter Alltagsgegenständen stecken. Ich habe noch nie in meinem Leben eine ganze Stunde lang so fasziniert zugehört, wenn mir wer etwas über Broccoli erzählt (ich schwör! – hört bitte mal rein). Oder über Pappe, Postleitzahlen oder Beton. Große Empfehlung.

The Allusionist
In diesem Podcast geht es um Sprache. Wie geht es einem, wenn man nach einem Schlaganfall die Sprache verloren hat? Was bedeutet das im Westen abgenutzte Wort „Namaste“ in Wahrheit? Welche soziale Funktion hat Small Talk? Das Spiel mit Sprache und die Macht der Wörter war immer schon etwas, das mich fasziniert. Und der Podcast erklärt mir vieles dazu.

The Feast
Hier gehts schon wieder ums Essen, dieses mal aber aus rein historischer Perspektive. Es werden bestimmte Gerichte oder Getränke (hallo, Eierlikör!) durch die Jahrhunderte begleitet, oder ein historisches Essensereignis wird nacherzählt. Wie ist die Cocktail Party entstanden? Wie ernähren sich Astronauten? Warum war ein italienischer Botschafter im Konstantinopel des 10. Jahrhunderts mit dem Essen unzufrieden? Und wieso gab es 1853 ein Charity Dinner im Inneren eines lebensgroßen Dinosauriermodells? Das wolltet ihr doch auch immer schon mal wissen, gebt es zu!

MENSCHEN

Here Be Monsters

Here Be Monsters
Dieser Podcast ist für mich schwer zu fassen. Aber wenn mich eine Episode erwischt, dann klingt sie lange in mir nach. Das sind immer die Folgen, wo mich eine Person in ihre Gedankenwelt mitnimmt. Wo die Audioaufnahmen wie intime Tagebücher sind, denen ich für einige Minuten zuhören darf. Dass es immer Geschichten von echten Menschen sind, verstärkt sie. Hier drei Episoden, die mich besonders berührt haben: Are you sure, you are awake? Eine Frau erzählt, wie es ist, mit der Krankheit Narkolepsie zu leben. The ocean of halves, in der eine Prostituierte von ihrer Arbeit erzählt. Deep Stealth Mode, in der eine Mutter dokumentiert, wie sie mit ihrem kleinen Sohn umgeht, der weiß, dass er ein Mädchen ist.
Ich glaube, was mir so gefällt ist, dass die Themen oft provokant sind – es geht immer wieder um Sexualität, psychische Krankheiten oder um extreme religiöse Ansichten. Aber nie wird damit reisserisch umgegangen, sondern immer respektvoll und menschlich. Hier wird niemand vorgeführt oder ausgenutzt. Und ich wünsche mir, dass wir uns öfters so zuhören oder so offen reden könnten, wie es die Menschen in diesem Podcast sich und uns erlauben.

Lieblingsplätzchen
Ich schicke voraus: Hier bin ich befangen. Weil ich Jana, die den Podcast macht, kenne. Und weil sie in einer Episode lang mit mir im Kunsthistorischen Museum war. Jana lebt noch nicht so lange in Wien und will die Stadt kennenlernen. Deshalb fragt sie Menschen nach ihren Lieblingsplätzen in Wien und begleitet sie mit dem Aufnahmegerät dorthin. Daraus entstehen lockere Gespräche, in denen man die Menschen kennenlernt, und auch immer ein bisschen, was sie begeistert und was sie antreibt. Was mir außerdem so gut gefällt: Jana ist offen, interessiert und entspannt, und man erzählt ihr gerne Geschichten. Und sie spricht im Dialekt. Das hat bei unserem Spaziergang dazu geführt, dass ich auch im Dialekt geredet habe. Und es ist vielleicht die einzige existierende Audioaufnahme, wo ich das fast zwei Stunden lang tue.

Love And Radio

Love + Radio
Hier steht in jeder Folge eine andere Person mit eine außergewöhnlichen Geschichte im Mittelpunkt. In den Interviews kommt man sehr nahe an die Menschen heran, und ich bekomme Einblicke in Welten, die mir normalerweise verschlossen bleiben würden. Wie ist es, 44 Jahre lang in Einzelhaft zu leben? Was macht eine Mutter mit ihren verwirrenden sexuellen Gefühlen, wenn sie den inzwischen längst erwachsenen Sohn nach vielen Jahren wieder sieht, den sie nach der Geburt zur Adoption freigegeben hat? Es gibt noch so viele andere faszinierende Folgen, die aber schwer in einem Satz zusammenzufassen sind. Hört einfach mal rein.

Missing Richard Simmons
Ich wusste vor diesem Podcast nur so ungefähr, wer Richard Simmons ist. Dass es seltsame Gerüchte über sein Verschwinden gab, hatte ich irgendwo einmal gelesen. Hier macht sich ein Fan auf, um herauszufinden, was passiert ist. In Wahrheit ist es aber auch ein neuer Blick auf eine abgefahrene Hollywoodkarriere eines außergewöhnlichen Mannes, und darauf, was Fansein bedeutet. Ob diese investigative Suche am Ende der letzten Folge zu einer Antwort führt, war mir eigentlich dann nicht mehr so wichtig. Weil ich auf dem Weg dahin einen faszinierenden Einblick in die Person Richard Simmons bekommen habe.

Radiolab
Jede Episode hat ein Thema, das dann durch den Blick auf zwei sehr unterschiedliche Menschen und ihre Geschichten aufgefaltet wird. Wenn es um Medienbilder von öffentlichen Personen geht, hören wir die Geschichte eines amerikanischen Politikers, und wie Paparazzi mit einer K-Pop Band umgehen. Es stecken immer die großen Fragen dahinter, in dem Fall: Hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf, private Details ihrer Stars und Idole zu kennen? Wo sind die Grenzen? Die Themen sind breit gestreut. Von Polizeigewalt über die (symbolische) Bedeutung von Blut in unserer Kultur bis zum Überwachungsstaat ist alles dabei. Dass es immer aus konkreten Geschichten von echten Menschen heraus aufgerollt wird, gefällt mir sehr.

Rumble Strip

Rumble Strip
In jeder Episode lernen wir einen Menschen kennen, der etwas außergewöhnliches erlebt hat, plant, oder an einem Wendepunkt des Lebens angekommen ist. Ob Musikerin, Politiker, illegaler Flüchtling oder eine Privatdetektivin – sie bekommen hier Raum, ihre Geschichten zu erzählen. Wie viele der anderen podcasts in dieser Kategorie ist auch „Rumble Strip“ für mich ein Fenster in andere Welten, die ich sonst nie kennen lernen würde.

Was soll das?
Endlich einmal ein deutschsprachiger Podcast! Hier in Wien interviewen Patrick und Michael Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Thomas Brezina erzählt über das Schreiben, Corinna Millborn über Journalismus, Heinz Fischer über das Amt des Bundespräsidenten. Meistens geht es um mehr, fast immer über Politik, Medien und Internet.

GESCHICHTE

A History of the World in 100 Objects
Neil McGregor, der ehemalige Direktor des British Museum, stellt in einem Buch 100 Objekte vor, die die Geschichte der Menschheit geprägt haben. Für den Podcast hat er 20 Objekte ausgesucht. Von antiken Statussymbolen bis zu den ersten Städten reist man mit ihm anschaulich durch die Zeiten. (Weiter unten findet ihr übrigens einen weiteren guten Podcast von ihm, und zwar Living with the Gods.)

Dunkle Heimat

Dunkle Heimat
Dieser Podcast analysiert einen grausigen, bekannten und ungeklärten Mordfall, der 1922 im bayerischen Hinterkaifeck stattfand. Dabei geht es nicht nur um die Fakten, die man ohnehin im Internet nachlesen kann, sondern auch um die Faszination, die der Fall heute immer noch ausstrahlt.

Futility Closet
Die Geschichten, die in diesem Podcast erzählt werden, finde ich richtig interessant. Deswegen halte ich es auch aus, dass mich die Stimmen nerven. Der Mann liest den Text scheinbar einfach ab, und das klingt für meine Ohren oft sehr gelangweilt und hölzern. Aber macht nichts, weil die kleinen Episode, die sich die beiden Podcastmacher_innen aus der großen historischen Geschichte herauspicken wirklich spannend sind.

History Extra
Der History Extra Podcast gehört zu einem Magazin über Geschichte. In jeder Folge wird ein historisches Thema erklärt. Zum Beispiel, wie die medizinische Versorgung im viktorianischen England funktionierte. Oder wie das Christentum zur vorherrschenden Religion der römischen Antike wurde. Manche Themen sind bekannt, andere gar nicht.

History Bitches
In Geschichtsbüchern wimmelt es ja meistens von männlichen Herrschern. Frauen werden kaum beschrieben, selbst wenn es sie gab. Dieser Podcast macht sie sichtbar, und zwar auf knackige und unterhaltsame Weise.

In Our Time
Dieser Podcast taucht in fast allen Best-Of-Podcast Listen auf, aber mich verbindet eine Hassliebe mit ihm. Das liegt am Moderator Melvyn Brigg. Während offenbar viele lieben, wie er seinen Gesprächspartner_innen mitten in den Satz reinfährt, finde ich das einfach nur nervig und anmaßend. Ich verstehe, dass er sein Gegenüber nicht abschweifen lassen will. Und dass er die Gesprächspartner_innen zu einer klaren Sprache zwingen will. Aber wie er das macht, finde ich schlimm. Trotzdem höre ich mir diesen Podcast an, weil die Themen so interessant sind.

Living with the Gods

Living With The Gods

Neil McGregor habe ich weiter oben schon erwähnt. Hier nimmt er uns auf eine Reise durch Zeiten und Kulturen mit, um zu erzählen, wie die Menschen glauben. Ab wann gab es so etwas wie Religion oder beten? Welche Rituale gibt es mit Wasser, welche mit Feuer? Wie drückt man seinen Glauben in Sibirien aus, welche Totenrituale gab und gibt es in Europa? Der Podcast begleitet eine sehr spannende Ausstellung im British Museum, die ich im November gesehen habe. Zusammen mit diesem Podcast haben sich mir als nicht aktiv gläubiger Mensch viele neue Perspektiven aufgetan.

Revisionist History
Malcolm McGladwell ist für seine populärwissenschaftlichen Bücher bekannt (und für manche Thesen umstritten). In seinem Podcast geht er historischen Phänomenen auf der Spur und findet heraus, ob nicht doch etwas anderes dahinter steckt als wir denken. Besonders beeindruckt und ehrlich gesagt dann auch wütend gemacht hat mich die Episode „The Lady Vanishes“, in der durch zwei Jahrhunderte gezeigt wird, wie erfolgreiche Frauen in Männerdomenen nicht der erhoffte Beginn eines Umschwungs in Richtung Geschlechtergerechtigkeit sind, sondern nur Ausreißer bleiben.

Stuff you Missed in History Class
Ich mag, dass hier zwei Frauen so unverschwurbelt quer durch die Jahrtausende kleine Ereignisse aus der Geschichte erklären. Egal, ob es um die minoische Kultur der Antike oder die Gebrüder Lumière geht, mir wird dabei nie langweilig – auch wenn mir der Text manchmal ein bisschen zu heruntergelesen daherkommt.

Zeitsprung

Zeitsprung
Dieser Podcast war einer der ersten, die ich zu hören begonnen habe, nachdem mich vor ungefähr zwei Jahren das Podcastfieber gepackt hat. Und ich habe bis heute keine Folge versäumt. Inzwischen habe ich Richard und Daniel, die den Podcast machen, auch persönlich kennen gelernt. Ich mag das Format, das die beiden entwickelt haben, und ich finde die „Geschichten aus der Geschichte“, wie ie es selbst bezeichnen, immer interessant. Besonders ist mir der Podcast in Erinnerung geblieben, der mir vom Teehandel der Briten zum Opiumkrieg und die Folgen der Kolonialzeit einen großen Zusammenhang erklärt hat, von dem ich davor nichts wusste.

PSYCHOLOGIE

Hidden Brain
Eine Frage, die mich beruflich umtreibt, ist, warum wir Menschen so sind und handeln, wie wir es tun. Welche psychologischen Muster laufen unbewusst in uns ab? Hier bekomme ich Antworten. Dabei geht es nicht nur um Psychologie, sondern es werden Brücken zur Soziologie, Wirtschaft und Anthropologie geschlagen. Und genau das macht es so interessant.

You Are Not So Smart

You Are Not So Smart

You Are Not So Smart
Dieser Podcast beweist mit jeder Episode, dass wir eigentlich ziemlich blöd sind. Also insofern, dass wir oft zu wissen glauben, warum wir bestimmte Entscheidungen treffen. Dass es in Wahrheit bestimmte psychologische Muster sind, die uns beeinflussen, wird hier erklärt. Warum ändert die Konfrontation mit Fakten oft nicht die Haltung von Menschen? Wie bewirkt man Verhaltensänderungen? Ist eine lebhafte Erinnerung an Ereignisse in der Vergangenheit eher „wahr“ als eine verschwommene? Warum fällt es uns so schwer, die Welt differenziert zu sehen und weniger in schwarz und weiß zu denken? In jeder Folge wird aufgedeckt, dass wir weniger wissen und verstehen als wir glauben, und was die neurologischen und psychologischen Ursachen dafür sind. Obwohl es inhaltlich sehr wissenschaftlich zugeht, wird alles zugänglich und auf Augenhöhe präsentiert. Das gefällt mir besonders gut. Und: Traut eurer Logik nicht, das Hirn und unsere Psyche sind eine etwas kompliziertere Angelegenheit.

WIRTSCHAFT

50 Things That Made the Modern Economy
In 50 eher kurzen Episoden erzählt Tim Harford von Dingen, die unser Leben so beeinflusst haben, dass sich Wirtschaft und Kultur dadurch verändert haben. Manche sind einleuchtend, wie der Pflug, das Papiergeld oder Plastik. Andere haben mich überrascht, wie der gebogene Siphon unter dem Waschbecken, oder Air Condition.

Freakonomics

Freakonomics

Freakonomics
Endlich weiß ich warum Matratzen so viel kosten und es (zumindest in Amerika) so viele Matratzenläden gibt. Und wie man das Schlangestehen erforscht und verbessert. Bei Freakonomics geht es nicht zwingend um Ökonomie und Geld. Es werden meistens Phänomene erforscht, die wir im Alltag antreffen, und die oft auch Auswirkungen auf unsere Wirtschaft haben. Und das auf sehr spannende Weise.

Planet Money
Arbeitslosigkeit, Bitcoin oder die berühmte Birkin Tasche – auch hier werden Alltagsphänomene erklärt, aber in einem noch direkterem Zusammenhang mit Wirtschaft als bei Freakonomics. Aber genauso unterhaltsam und spannend. (Ich wusste vorher zum Beispiel nicht, wie nordkoreanischer Kapitalismus funktioniert.)

FILM UND SCHREIBEN

Bruttofilmlandsprodukt
Hari, Birgit und Hannes rücken dem österreichischen Film zu Leibe. Und zwar nicht nur aus der Sicht von Filmfans, sondern journalistisch und dramaturgisch. Neue österreichische Film- und Fernsehprojekte kommen auf die Waagschale und werden im Kontext von Film- und Medienpolitik analysiert. Insofern sticht dieser Podcast heraus, weil sich hier nicht nur Filmnerds austauschen, sondern es teilweise sehr kritisch zugeht. Ich sehe zwar in manchen Episoden einige Details oder Rückschlüsse aus meiner beruflichen Erfahrung als Filmdramaturgin ein wenig anders, aber gerade eine kleine Filmbranche wie unsere in Österreich braucht diesen Podcast dringend.

Flip the Truck

Flip the Truck

Flip the Truck
Hier ist gleich noch ein österreichischer Podcast, der sich aber dem internationalen Film widmet. Und zwar mit großer Begeisterung und Leidenschaft. Ich habe „Flip the Truck“ erst relativ spät entdeckt (und zwar mit den Harry Potter Folgen), dann aber umso mehr lieben gelernt. Mehreren sehr begeisterungsfähigen Leuten dabei zuzuhören, wie sie über Filme sprechen, ist für mich ein echtes Vergnügen. Das liegt vielleicht auch ein bisschen daran, dass bei mir in der täglichen Arbeit als Filmdramaturgin die klare Analyse, und teilweise auch Konfliktlösungen im Vordergrund stehen. Sich seiner Leidenschaft für bestimmte Filme hemmungslos hingeben zu können, entfacht das alte Feuer in mir, wenn es mal ein wenig ausgebrannt ist. Und ich erinnere mich dann wieder daran, wieso ich mir meinen Beruf ausgesucht habe.

Imaginary Worlds
Fantastische Welten begeistern mich seit ich ein Kind bin. In diesem Podcast werden bestimmte Aspekte von Fantasy- und Sci-Fi-Welten analysiert. Manchmal geht es um Details wie um den (schrecklichen) Sklavenbikini von Prinzessin Leia in Star Wars, manchmal um ganze Welten, wie in der Folge über die Entstehung von Fantasylandkarten. Besonders interessant fand ich auch die Folge, in der Leute interviewt wurden, die im „echten“ Twin Peaks wohnen, also dort, wo die Serie gedreht wurde.

On the Page
Endlich mal ein Podcast von jemandem, der meinen Beruf hat! Pilar Alessandra lädt Gäste ein oder erzählt selber von ihrer großen Erfahrung als Filmdramaturgin. Manchmal geht es um spezielle Themen, wie um die gefürchteten Flashbacks und Voice Overs, manchmal gehts darum, wie man lustige Szenen schreibt. Die meisten Folgen finde ich sehr informativ, und wenn mir etwas mal nicht so gut gefällt, gibt es ein riesiges Archiv.

Story Forward
Hier geht es um etwas Spezielles, für das ich eine große berufliche Liebe habe, nämlich Transmediales Erzählen. Leider macht das bei uns kaum jemand, aber mit diesem Podcast kann ich das kompensieren, auch wenn er inzwischen nicht mehr produziert wird. Besonders toll fand ich zum Beispiel die Episode, in der erzählt wird, wie man eine Radiostation für die fiktive Serie „The Man in the High Castle“ kreiert, in der die Nazis seit dem 2. Weltkrieg die USA beherrschen. Wie klingt also Musik, wenn der Rock’n’Roll nie entstanden ist? (Offenbar funktionieren die Links auf der Website nicht mehr alle, aber auf iTunes könnt ihr alle Folgen von Story Forward nachhören.)

You Must Remember This

You Must Remember This
Diesen Podcast habe ich euch schon einmal vorgestellt. Nicht alle mögen Karina Longworths Stimme und die Art, wie im Podcast Musik eingesetzt wird, aber ich bin ein großer Fan. Am stärksten sind mir die 12 Folgen über Charles Manson hängen geblieben. Ich wusste von den Morden, aber wie er seinen Weg in die Hollywoodgesellschaft gefunden hat, und was am Ende genau auf der Ranch passiert ist, wusste ich nicht. Spoiler: Es ist sehr, sehr creepy. Die meisten Folgen beschäftigen sich aber mit dem goldenen Zeitalter Hollywoods. Und wenn man mehrere Folgen hintereinander hört, wird klar, wie sehr die Studios vor allem Frauen, die Schauspielerinnenverträge hatten, als ihr Eigentum betrachtet haben. Männer auch, aber nicht in dem Ausmaß. Es ist beklemmend. Aber natürlich auch sehr interessant.

So, hier ist die epische Liste zu Ende. Viel Spaß beim Zuhören!

Euch gefällt, was ich hier auf meinem Blog poste? Das freut mich! Ihr könnt gerne mal hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, oder mir ein paar freundliche Worte per E-Mail schicken. Außerdem freue ich mich auch sehr über ein Buch von meinem Wunschzettel. Das kann ich dann alles lesen, wenn einmal einer dieser Momente um die Ecke kommt, in denen meine Motivation und Inspiration kurz Pause machen. Danke euch fürs Lesen und Mitreden und Dasein! <3

 

Share this Post

InesDie epische Lieblingspodcastliste

Über die Kunst und die Technik, und warum letztere manchmal ein Hund ist.

10 Comments

Hallo, mein Name ist Ines, und ich liebe Museen. Und Technik liebe ich auch. Neue Apps, Technologien und Gadgets – immer nur her damit! Und wenn Museen, Kunst und Technologien zusammenkommen, bin ich natürlich die erste, die es ausprobieren will.

Weil mich das alles so interessiert, bin ich vor fast zwei Jahren zu meinem ersten Barcamp gegangen, und zwar zum StARTcamp hier in Wien. Dort habe ich Menschen kennengelernt, die sich beruflich damit beschäftigen, wie man das Digitale mit den Museen und der ganzen anderen Kunst zusammenbringt. Seitdem gehe ich mit einem geschärften Blick dafür durchs Leben, also vor allem durch die Museen.

Und dort trug sich neulich folgendes zu: Ich bin auf den letzten Drücker in eine grandiose Fotoausstellung gestolpert, und zwar in die Werke von Bruce Davidson in der Galerie Westlicht. Ich habe dort einige Bilder in natura gesehen, die ich bisher nur vom Bildschirm kannte (zum Beispiel das hier, und das). Da bin ich ein wenig in den Anhimmelungsmodus verfallen.

Irgendwann fällt mir auf, dass neben einigen Bilder ein QR-Code klebt. Ich also: Handy raus, Snapchat an (ja, Snapchat hat einen eingebauten QR-Code Reader) – und nichts passiert. Aber weil ich bei sowas ehrgeizig bin, mache ich einen Feldversuch daraus, der wie folgt abläuft:

  1. QR-Code für den Ausstellungsabschnitt

    QR-Code für den Ausstellungsabschnitt

    Ich mache noch einen Versuch mit leicht unterschiedlichen Kamerawinkeln. Ich glaube zwar nicht, dass es an meinem Handy liegt, weil es eine sehr gute Kamera hat, aber ich probiers nochmal. Es funktioniert nicht. Meine erste Analyse: Das Licht ist zu schlecht, der QR-Code ist zu klein ausgedruckt, und der Untergrund hat eine Textur, die durch die transparenten Stellen des Aufklebers mit dem Code durchscheint und ein Kontrastproblem ergibt. (siehe Foto rechts, auf dem man leider das Größenverhältnis nicht sieht. Aber der Code-Aufkleber ist wirklich recht klein.)

  2. Vielleicht muss ich noch näher ran? Hm, auch das klappt nicht. Denn wenn ich so nah rangehe, dass der Code auf meinem Handy bildfüllend ist, kann die Kamera nicht mehr scharfstellen, weil sie zu nah – sprich: ca 4-5cm – vor dem Objekt ist. Suboptimal, das ganze.
  3. Aber wer nicht wagt, gewinnt nicht! Ich re-installiere also eine andere App, die ausschließlich dafür gemacht ist, QR-Codes zu lesen. Und jetzt? Auch das funktioniert nicht.
  4. Aufgeben? Nicht mit mir. Es ist Zeit für ein Workaround. Ich halte mein Handy in der Distanz, die gerade noch scharfstellt, an die Wand, und mache ein Foto vom QR-Code. Manchmal macht die Kamera nämlich „pur“ bessere Fotos als über Apps. Das Foto lade ich dann in die App hoch. Das versuche ich mehrere Male. Und unglaublich aber wahr: Irgendwann klappts – der QR-Code wird gelesen und in einen Weblink umgewandelt. Ines vs. Technik – 1:0!

Habemus Link! Ich breche nur deshalb nicht in Freudenschreie aus, weil ich mich hier in einem ruhigen, seriösen Kunstraum befinde. Der QR-Code Reader zeigt mir also einen Link an, und ich tippe freudig auf „Open“. Und jetzt passiert folgendes:

  1. Screenshot aus dem QR-Code-Reader

    Screenshot aus dem QR-Code-Reader

    Nichts. Also es passiert schon etwas, aber das Falsche. Es wird mir nämlich angezeigt, dass der Link ungültig ist. Ich solle aber die App Cloudguide aus dem App-Store runterladen. Ok. Einatmen, ausatmen. Los gehts.

  2. Ich installiere also die App. Dann gehe ich nochmal zurück zum QR-Code Reader. Der hat zum Glück eine Verlaufsliste der gescannten Links, sonst müsste ich den Tanz um den güldenen (naja, eigentlich ist er schwarz-weiß) QR-Code nochmals vollführen.
  3. Irgendwie öffnet sich die App, aber auch dort wird ein Fehler angezeigt.
  4. Ich versuche es nochmal, und irgendwann wird die Ausstellung in der App angezeigt. Wie das genau passiert ist? Keine Ahnung, jedenfalls kann ich zu den einzelnen Abschnitten der Ausstellung jetzt jeweils ein Bild und einen Text ansehen.

Yay, habemus Content! Übrigens ist der Inhalt schön schlank programmiert, denn ich muss nur ca. 1MB Daten herunterladen. Das geht sehr schnell und ist gut gemacht. So, was steht denn jetzt in der App? Oh. Es sind 1:1 die Texte, die ohnehin am Beginn jedes Abschnitts an der Wand hängen. Ok. Traurige Ines ist ein bisschen traurig. 😢

Warum mich der Inhalt leider eher weniger begeistert hat, und welche Utopien ich mir in puncto (Kunst-)Content auf verschiedenen Plattformen für unterschiedliche Publikumssituationen ausmale, darüber habe ich viel zu sagen. Aber das ist einen eigenen Artikel wert, und den schreibe ich später.

Der Code am Aufsteller samt Handyschatten

Der Code am Aufsteller samt Handyschatten

Mein Handy ist jetzt also um zwei Apps und ich um einige Erfahrungen reicher. Als ich die Ausstellung verlasse, spreche ich den Mann am Ticketschalter an, und erzähle, dass das mit den QR-Codes leider nicht so gut funktioniert. Er ist sehr freundlich und bedankt sich für mein Feedback. Dann zeigt mir der Mann einen kleinen Aufsteller am Eingang, auf dem ein erklärender Satz zur App und der QR-Code dafür draufklebt. Ich versuche, ihn live zu scannen (den Code, nicht den Mann), und es funktioniert auch hier nicht. Weil das Licht von oben entweder spiegelt oder man sich mit dem Handy so einen starken Schatten macht, dass der Code zu wenig Kontrast bekommt und selbst für die Cloudguide-App, die einen QR-Reader eingebaut hat, unlesbar wird. Tja.

Ich bedanke mich nochmal bei dem Mann für seine Zeit und vor allem für die wirklich großartige Ausstellung, die ich euch leider nicht mehr ans Herz legen kann, weil sie schon zu Ende ist. Als ich hinausgehe, fällt mir ein, wo ich so eine ähnliche Situation schon mal erlebt habe: Vor einigen Jahren in der Residenzgalerie Salzburg. Dort waren die QR-Codes noch kleiner ausgedruckt, und sie hingen ca. 5cm neben den Werken. Die Werke dort waren aber keine Fotos, sondern alarmgesicherte, jahrhundertealte, riesige Ölgemälde. Die Handykamera auch nur annähernd nah genug an den Code zu bringen, um ihn zu fotografieren oder zu scannen, daran war gar nicht zu denken. Außer man hätte seinen Spaß daran gehabt, ständig den Alarm auszulösen und der Saalaufsicht dabei zuzusehen, wie sie aufgeregt auf einen zuläuft.

Was ziehe ich daraus für Schlüsse? Zuerst, dass es mir überhaupt nicht darum geht, die Institutionen zu dissen. Im Gegenteil – ich bin wirklich dankbar um jeden Versuch, klassische Ausstellungserlebnisse um digitale Räume zu erweitern. Und wenn etwas nicht funktioniert, kann man oft mehr daraus lernen als von perfekten Dingen. Hier sind drei Sachen, die ich gelernt habe, und die über das konkrete Erlebnis hinaus gehen:

  1. Testen, testen, testen. Wer Software programmiert oder Produkte entwickelt, macht Beta-Tests. Warum nicht auch Museen? Hier hätte z.B. jemand einmal vor der Eröffnung unter realen Lichtbedingungen mit verschiedenen Handys durchgehen können, und es genau so ausprobieren sollen wie ich das getan habe. Dann hätte man gesehen, dass schon der Aufsteller am Eingang lichttechnisch nicht optimal platziert ist, und die Codes an den Wänden zu klein ausgedruckt sind.
  2. Ich weiß von anderen Institutionen und Situationen, nicht nur im Kunstbereich, dass man gerne „irgendwas mit Internet und so einer App“ machen will. Vielleicht weil es gut klingt, oder weil es eben alle anderen auch machen, und weil man ja auch dabei sein will – das ist übrigens bei „ja, machen wir irgendwas mit Storytelling“ dasselbe Problem, aber das ist schon wieder ein anderer Blogartikel.
    Um zu veranschaulichen, was bei „irgendwas mit Social Media“ passiert, erzähle euch von einem privaten Gespräch, das ich vor kurzem mit zwei Filmemachern geführt habe.
    Die Filmemacher: „Wir brauchen übrigens unbedingt was gscheites für unser Social Media für den nächsten Film!“
    Ich: „Super, Idee! Dann könnt ihr das jetzt schon für den Dreh mitdenken. Videos vom Set für die Facebookseite wären super, oder Instagram Stories, da kenne ich ein paar tolle aktuelle Beispiele…“
    Die Filmemacher: „Warum? Wer will sich as anschauen?“
    Ich: „Naja, viele Leute finden einen Blick hinter die Kulissen spannend…“
    Die Filmemacher: „Puh, ich habe noch nie verstanden, warum das für andere interessant ist. Aber ja, wir müssen eh wieder ein kleines Making Of für die DVD drehen, so maximal 7 Minuten. Aber mehr wollen wir nicht.“
    Ich: „Ja, aber die Leute könnten kleinere Clips auf Social Media mit ihren Freunden teilen…“
    Die Filmemacher: „Teilen? Aber warum macht jemand sowas?“
    Am Ende stellte sich heraus, dass beide keinen einzigen Social Media Kanal selbst nutzen. Und dass sie prinzipiell nicht verstehen, warum man irgendetwas mit anderen öffentlich teilen soll, außer mit Freunden per Mail. Beide sind etwa so alt wie ich, leben aber diesbezüglich in einer komplett anderen Blase. Die Vorstellung, was man auf Social Media tut, ist so weit außerhalb ihres Horizonts, dass sie mit dem Grundprinzip davon schlichtweg nichts anfangen können. Dieser Dialog ist übrigens keine Fiktion, und auch kein Einzelfall. Egal ob Journalismus, Film, Theater oder Bildende Kunst, ich habe ihn in meinem Netzwerk dutzende Male gehört. Christian Henner-Fehr z.B. kann euch stundenlang davon erzählen, und liefert dann die Lösung gleich mit, er ist einer der Kompetentesten mit sehr großem Netzwerk. Ich schätze ihn sehr.
    Hartes Fazit meinerseits: Wer so weit weg davon ist, dass jegliches Verständnis dafür fehlt, warum und wie man digitale Räume gemeinsam mit realen Ausstellungen nutzen könnte, lässt am besten gleich die Finger davon. Sonst hat man irgendeine teure App, oder irgendwas im digitalen Raum, weil das jetzt halt alle haben. Aber man wird letztlich niemanden damit erreichen, weil man es in Wahrheit ohnehin nicht will.
    Meine These: Es braucht intern oder extern jemanden, der das Vertrauen der Institution genießt, dafür richtig bezahlt wird, und sich wirklich auskennt. Und den Willen, wirklich Menschen damit zu erreichen. Sonst wird das immer eine halbherzige Sache bleiben, die auch ihr Publikum nicht begeistern kann.
  3. Die Technik is‘ a Hund. Ich gebe es zu: Ich hasse QR-Codes. Zunächst mal, weil sie echt scheisse ausschauen. Ich vermute mal, dass sie deswegen gerne so klein wie möglich ausgedruckt werden, weil sie sonst die Hängung an der Wand optisch stören. Alternative Technologien wie Beacons (mit denen die Cloudguide-App offenbar auch funktioniert) sind teurer und weniger verbreitet, obwohl man dafür nicht mal eine eigene App am Handy braucht. Denn das ist noch so eine Schwierigkeit mit den QR-Codes: Ich brauche eine App, um den Code zu lesen, und in dem Fall noch eine weitere, um die Inhalte zu konsumieren. In Zeiten, wo man eher von alleinstehenden Apps (oh, es gibt auch verheiratete Apps?) weggeht, ist das schwierig. Meine Lieblingslösung wäre ja ein Chatbot, denn den Facebook-Messenger hat fast jeder schon am Handy installiert. Aber auch das ist ein anderer Blogartikel.

Puh, ok, das war jetzt ein Artikel in epischer Länge, aber es musste mal raus. Weil mir das alles sehr am Herzen liegt. Ich freue mich über eure Kommentare und Ideen, über eure eigenen Erlebnisse und Stolpersteine, und über die Erfolge, die ihr in der Verknüpfung von realen mit digitalen (Kunst-)Räumen erlebt habt. Ich bin auch gerne technische Betatesterin für eure Projekte, sofern es meine Zeit erlaubt.

Wenn ihr selbst im Kulturbetrieb arbeitet und euch hier in Wien zu dem Thema austauschen wollt, tretet auf Facebook der Gruppe Social Media Stammtisch Kultur bei. Dort trefft ihr mich auch ab und zu.

Share this Post

InesÜber die Kunst und die Technik, und warum letztere manchmal ein Hund ist.

Kreatives Schreiben: Weekend Writing #138

4 Comments

Wie die Fotos von Milagros Caturla zurück in die Welt gefunden haben, habe ich euch neulich schon erzählt. Hier ist ein weiteres beeindruckendes Foto, das euch zu einer Geschichte inspirieren kann. Was ist hinter dem Gitter? In welchem Gebäude steht der Mann? Was hat er erlebt? Und wer hat in dieser Geschichte das Foto gemacht? Viel Spaß beim Schreiben, ich freue mich auf eure Ideen!

Übrigens: Ich nehme natürlich Empfehlungen entgegen. Falls euch ein Foto unterkommt, das sich für die Weekend Writing Challenge eignen würde, schickt es mir doch!

Für alle, die zum ersten Mal dabei sind: Es geht darum, dass ich hier immer am Wochenende ein Foto als Schreibinspiration für eine kurze Geschichte poste. Ob ihr euch dabei an die „Regeln“ haltet, die unter dem Bild stehen, oder nicht, ist völlig euch überlassen. Es gibt auch nichts zu gewinnen, außer der Freude am Schreiben. Wenn ihr wollt, könnt ihr dann eure Texte einfach hier in den Kommentaren posten, gerne auch anonym. Ihr könnt sie aber auch einfach nur für euch in ein Notizbuch schreiben. Ich freue mich übrigens nicht nur, wenn ihr mitmacht, sondern auch wenn ihr es (im Netz) weitererzählt. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser!

Foto: Milagros Caturla

Foto: Milagros Caturla

Hier kommt die Anleitung:

  1. Stell dir einen Timer (Küchenuhr, Handywecker…) auf 5 Minuten. Bereit?
  2. Schau dir das Foto 5 Minuten lang genau an. Die Menschen, die Körperhaltung, die Gegenstände. Was ist im Zentrum, was bzw. wer im Hinter- oder Vordergrund? Entdecke die Details, studiere die Gesichtsausdrücke. Was könnte die Geschichte zum Foto sein?
    Pling! Die 5 Minuten sind um.
  3. Stelle jetzt den Timer auf 15 Minuten. Los gehts mit dem Schreiben!
  4. Schreibe eine kurze Geschichte. Da die Zeit begrenzt ist, eignen sich Momentaufnahmen, Vignetten, Augenblicke, Kurzgeschichten, Gedankenströme besser als lange, epische, romanhafte Ansätze. Und denk nicht zu lange nach! Es geht hier weniger um den Kopf als um die Intuition.
  5. Pling! Fertig.

Achtung: Es geht hier nicht um Perfektion, sondern um den Spaß am Schreiben. Deshalb halte ich mich nach den 15 Minuten auch nur sehr kurz mit dem Umschreiben auf. Wenn ich selbst mitmache, korrigiere ich einige Formulierungen, für die mir ad hoc beim Durchlesen doch etwas besseres einfällt, aber im Großen und Ganzen lasse ich die Geschichten so, wie sie beim ersten Wurf entstehen und stelle sie eher „roh“ ins Blog oder lege sie in meine Textschublade.

Euch fällt nichts ein? Hier einige Fragen, die eurer Fantasie auf die Sprünge helfen können:

  • In welcher Beziehung stehen die Personen zueinander?
  • Wer hat das Foto gemacht, in welcher Beziehung steht die Person zu denen auf dem Foto?
  • Erzählt jemand etwas über die Personen auf dem Bild, oder ist eine Person vom Foto der Erzähler?
  • Wer ist die Hauptfigur, wie heißt er/sie, welchen Background hat er/sie?
  • Welche Erwartungen haben die Personen, was hoffen sie, was befürchten sie? Was sind ihre Lebensträume und Ziele? Was haben sie bereits erlebt?
  • Was ist der Konflikt, das Dilemma, das die Person gerade hat?
  • Was ist vor der Aufnahme passiert, und was passiert, nachdem der Auslöser gedrückt wurde?
  • Was oder wer steht außerhalb des Bildausschnitts?
  • Wie ist die Stimmung der Personen? Ändert sie sich in der kurzen Geschichte?
  • Wie riecht es, ist es warm oder kalt? Friert die Person, ist ihr heiß?

Wenn ihr eure Geschichte im Internet (z.B. auf eurem Blog) postet, hinterlasst doch den Link hier in den Kommentaren. oder kopiert den Text in den Kommentar, gerne auch unter einem Pseudonym. Ich freue mich natürlich auch, wenn ihr diesen Artikel auf Facebook und Twitter teilt – es wäre schön, wenn so viele wie möglich mitmachen und diese Form des Weekend Writing ein Fixpunkt im kreativen Internet wird. Aber das überlasse ich der Zukunft. Jetzt geht es los – viel Spaß beim Schreiben!

Für alle, die die Challenge im Internet teilen wollen: Unser Hashtag lautet #weekendwriting. Er wird bereits von AutorInnen im Netz benutzt, da passt unsere Übung gut dazu.

 

Euch gefällt, was ich hier auf meinem Blog poste? Das freut mich! Ihr könnt gerne mal hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, oder mir ein paar freundliche Worte per E-Mail schicken. Außerdem freue ich mich auch sehr über ein Buch von meinem Wunschzettel. Das kann ich dann alles lesen, wenn einmal einer dieser Momente um die Ecke kommt, in denen meine Motivation und Inspiration kurz Pause machen. Danke euch fürs Lesen und Mitreden und Dasein! <3

Share this Post

InesKreatives Schreiben: Weekend Writing #138

Kreatives Schreiben: Weekend Writing #137

Leave a Comment

Oft ist ja das, was außerhalb der Bildfläche passiert, das eigentlich interessante. So wie auf diesem Foto. Was die Frauen da wohl gerade sehen? Das Foto stammt von Marc Riboud, der in den 1950er Jahren das Alltagsleben in Japan mit der Kamera beobachtet hat. Hier gibt es noch viel mehr seiner Fotos aus über 50 Jahren.

Jetzt seid aber ihr an der Reihe: Wo findet ihr in dem Foto eine Geschichte? Bei den Frauen? Außerhalb des Bildes? Bei dem Baby? In dem großen Haus im Hintergrund? Oder ganz woanders? Lasst euch von dem Foto inspirieren! Ich freue mich schon auf eure Geschichten.

Übrigens: Ich nehme natürlich Empfehlungen entgegen. Falls euch ein Foto unterkommt, das sich für die Weekend Writing Challenge eignen würde, schickt es mir doch!

Für alle, die zum ersten Mal dabei sind: Es geht darum, dass ich hier immer am Wochenende ein Foto als Schreibinspiration für eine kurze Geschichte poste. Ob ihr euch dabei an die „Regeln“ haltet, die unter dem Bild stehen, oder nicht, ist völlig euch überlassen. Es gibt auch nichts zu gewinnen, außer der Freude am Schreiben. Wenn ihr wollt, könnt ihr dann eure Texte einfach hier in den Kommentaren posten, gerne auch anonym. Ihr könnt sie aber auch einfach nur für euch in ein Notizbuch schreiben. Ich freue mich übrigens nicht nur, wenn ihr mitmacht, sondern auch wenn ihr es (im Netz) weitererzählt. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser!

Foto: Marc Riboud

Foto: Marc Riboud

Hier kommt die Anleitung:

  1. Stell dir einen Timer (Küchenuhr, Handywecker…) auf 5 Minuten. Bereit?
  2. Schau dir das Foto 5 Minuten lang genau an. Die Menschen, die Körperhaltung, die Gegenstände. Was ist im Zentrum, was bzw. wer im Hinter- oder Vordergrund? Entdecke die Details, studiere die Gesichtsausdrücke. Was könnte die Geschichte zum Foto sein?
    Pling! Die 5 Minuten sind um.
  3. Stelle jetzt den Timer auf 15 Minuten. Los gehts mit dem Schreiben!
  4. Schreibe eine kurze Geschichte. Da die Zeit begrenzt ist, eignen sich Momentaufnahmen, Vignetten, Augenblicke, Kurzgeschichten, Gedankenströme besser als lange, epische, romanhafte Ansätze. Und denk nicht zu lange nach! Es geht hier weniger um den Kopf als um die Intuition.
  5. Pling! Fertig.

Achtung: Es geht hier nicht um Perfektion, sondern um den Spaß am Schreiben. Deshalb halte ich mich nach den 15 Minuten auch nur sehr kurz mit dem Umschreiben auf. Wenn ich selbst mitmache, korrigiere ich einige Formulierungen, für die mir ad hoc beim Durchlesen doch etwas besseres einfällt, aber im Großen und Ganzen lasse ich die Geschichten so, wie sie beim ersten Wurf entstehen und stelle sie eher „roh“ ins Blog oder lege sie in meine Textschublade.

Euch fällt nichts ein? Hier einige Fragen, die eurer Fantasie auf die Sprünge helfen können:

  • In welcher Beziehung stehen die Personen zueinander?
  • Wer hat das Foto gemacht, in welcher Beziehung steht die Person zu denen auf dem Foto?
  • Erzählt jemand etwas über die Personen auf dem Bild, oder ist eine Person vom Foto der Erzähler?
  • Wer ist die Hauptfigur, wie heißt er/sie, welchen Background hat er/sie?
  • Welche Erwartungen haben die Personen, was hoffen sie, was befürchten sie? Was sind ihre Lebensträume und Ziele? Was haben sie bereits erlebt?
  • Was ist der Konflikt, das Dilemma, das die Person gerade hat?
  • Was ist vor der Aufnahme passiert, und was passiert, nachdem der Auslöser gedrückt wurde?
  • Was oder wer steht außerhalb des Bildausschnitts?
  • Wie ist die Stimmung der Personen? Ändert sie sich in der kurzen Geschichte?
  • Wie riecht es, ist es warm oder kalt? Friert die Person, ist ihr heiß?

Wenn ihr eure Geschichte im Internet (z.B. auf eurem Blog) postet, hinterlasst doch den Link hier in den Kommentaren. oder kopiert den Text in den Kommentar, gerne auch unter einem Pseudonym. Ich freue mich natürlich auch, wenn ihr diesen Artikel auf Facebook und Twitter teilt – es wäre schön, wenn so viele wie möglich mitmachen und diese Form des Weekend Writing ein Fixpunkt im kreativen Internet wird. Aber das überlasse ich der Zukunft. Jetzt geht es los – viel Spaß beim Schreiben!

Für alle, die die Challenge im Internet teilen wollen: Unser Hashtag lautet #weekendwriting. Er wird bereits von AutorInnen im Netz benutzt, da passt unsere Übung gut dazu.

 

Euch gefällt, was ich hier auf meinem Blog poste? Das freut mich! Ihr könnt gerne mal hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, oder mir ein paar freundliche Worte per E-Mail schicken. Außerdem freue ich mich auch sehr über ein Buch von meinem Wunschzettel. Das kann ich dann alles lesen, wenn einmal einer dieser Momente um die Ecke kommt, in denen meine Motivation und Inspiration kurz Pause machen. Danke euch fürs Lesen und Mitreden und Dasein! <3

Share this Post

InesKreatives Schreiben: Weekend Writing #137

Kreatives Schreiben: Weekend Writing #136

Leave a Comment

Jemand findet ein Kuvert mit alten Fotos auf einem Flohmarkt. Er macht eine Facebookseite auf und beginnt, nach dem Fotografen zu suchen. Kommt euch die Geschichte bekannt vor? Ja genau, sie klingt wie die Entdeckung der Fotos von Vivian Meier, deren Arbeiten hier schon öfters als Inspiration gedient haben. Bloß dass sich diese Geschichte in Spanien zugetragen hat, und die Fotos von der Lehrerin Milagros Caturla stammen. Ich finde solche Geschichten ja wunderbar. Und gleichzeitig ein bisschen traurig. Weil es ja um Talente geht, die nur zufällig entdeckt wurden, und sonst völlig vergessen worden und verschwunden wären. Aber diese Fotos sind immerhin ans Licht gelangt und können euch jetzt inspirieren. Deshalb frage ich euch wie immer: Welche Geschichten findet ihr in diesem Bild? Viel Spaß beim Schreiben!

Übrigens: Ich nehme natürlich Empfehlungen entgegen. Falls euch ein Foto unterkommt, das sich für die Weekend Writing Challenge eignen würde, schickt es mir doch!

Für alle, die zum ersten Mal dabei sind: Es geht darum, dass ich hier immer am Wochenende ein Foto als Schreibinspiration für eine kurze Geschichte poste. Ob ihr euch dabei an die „Regeln“ haltet, die unter dem Bild stehen, oder nicht, ist völlig euch überlassen. Es gibt auch nichts zu gewinnen, außer der Freude am Schreiben. Wenn ihr wollt, könnt ihr dann eure Texte einfach hier in den Kommentaren posten, gerne auch anonym. Ihr könnt sie aber auch einfach nur für euch in ein Notizbuch schreiben. Ich freue mich übrigens nicht nur, wenn ihr mitmacht, sondern auch wenn ihr es (im Netz) weitererzählt. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser!

Foto: Milagros Catura

Foto: Milagros Caturla

Hier kommt die Anleitung:

  1. Stell dir einen Timer (Küchenuhr, Handywecker…) auf 5 Minuten. Bereit?
  2. Schau dir das Foto 5 Minuten lang genau an. Die Menschen, die Körperhaltung, die Gegenstände. Was ist im Zentrum, was bzw. wer im Hinter- oder Vordergrund? Entdecke die Details, studiere die Gesichtsausdrücke. Was könnte die Geschichte zum Foto sein?
    Pling! Die 5 Minuten sind um.
  3. Stelle jetzt den Timer auf 15 Minuten. Los gehts mit dem Schreiben!
  4. Schreibe eine kurze Geschichte. Da die Zeit begrenzt ist, eignen sich Momentaufnahmen, Vignetten, Augenblicke, Kurzgeschichten, Gedankenströme besser als lange, epische, romanhafte Ansätze. Und denk nicht zu lange nach! Es geht hier weniger um den Kopf als um die Intuition.
  5. Pling! Fertig.

Achtung: Es geht hier nicht um Perfektion, sondern um den Spaß am Schreiben. Deshalb halte ich mich nach den 15 Minuten auch nur sehr kurz mit dem Umschreiben auf. Wenn ich selbst mitmache, korrigiere ich einige Formulierungen, für die mir ad hoc beim Durchlesen doch etwas besseres einfällt, aber im Großen und Ganzen lasse ich die Geschichten so, wie sie beim ersten Wurf entstehen und stelle sie eher „roh“ ins Blog oder lege sie in meine Textschublade.

Euch fällt nichts ein? Hier einige Fragen, die eurer Fantasie auf die Sprünge helfen können:

  • In welcher Beziehung stehen die Personen zueinander?
  • Wer hat das Foto gemacht, in welcher Beziehung steht die Person zu denen auf dem Foto?
  • Erzählt jemand etwas über die Personen auf dem Bild, oder ist eine Person vom Foto der Erzähler?
  • Wer ist die Hauptfigur, wie heißt er/sie, welchen Background hat er/sie?
  • Welche Erwartungen haben die Personen, was hoffen sie, was befürchten sie? Was sind ihre Lebensträume und Ziele? Was haben sie bereits erlebt?
  • Was ist der Konflikt, das Dilemma, das die Person gerade hat?
  • Was ist vor der Aufnahme passiert, und was passiert, nachdem der Auslöser gedrückt wurde?
  • Was oder wer steht außerhalb des Bildausschnitts?
  • Wie ist die Stimmung der Personen? Ändert sie sich in der kurzen Geschichte?
  • Wie riecht es, ist es warm oder kalt? Friert die Person, ist ihr heiß?

Wenn ihr eure Geschichte im Internet (z.B. auf eurem Blog) postet, hinterlasst doch den Link hier in den Kommentaren. oder kopiert den Text in den Kommentar, gerne auch unter einem Pseudonym. Ich freue mich natürlich auch, wenn ihr diesen Artikel auf Facebook und Twitter teilt – es wäre schön, wenn so viele wie möglich mitmachen und diese Form des Weekend Writing ein Fixpunkt im kreativen Internet wird. Aber das überlasse ich der Zukunft. Jetzt geht es los – viel Spaß beim Schreiben!

Für alle, die die Challenge im Internet teilen wollen: Unser Hashtag lautet #weekendwriting. Er wird bereits von AutorInnen im Netz benutzt, da passt unsere Übung gut dazu.

 

Euch gefällt, was ich hier auf meinem Blog poste? Das freut mich! Ihr könnt gerne mal hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, oder mir ein paar freundliche Worte per E-Mail schicken. Außerdem freue ich mich auch sehr über ein Buch von meinem Wunschzettel. Das kann ich dann alles lesen, wenn einmal einer dieser Momente um die Ecke kommt, in denen meine Motivation und Inspiration kurz Pause machen. Danke euch fürs Lesen und Mitreden und Dasein! <3

Share this Post

InesKreatives Schreiben: Weekend Writing #136