Be Creative 2014

4 Comments

Do you remember my project „Be Creative“ in 2011? Back then I was doing something creative every day, starting at the first of January. You can see everything I did here. It was one of the most exciting (though sometimes also tough) creative experiences of my life.

In the meantime something great happened: My first book got published in November 2013, and it all started with the Be Creative project in 2011. Back then I made the first Talking Cookies cartoons. And now, two years later, they got their own book called TALKING COOKIES, published by Müry Salzmann Verlag.

Talking Cookies Cover, @Ines Häufler, Müry Salzmann Velrag 2013

„Sunburn?“ – „Oh, shut up.“

For now there is only a German version, but who knows what 2014 has in store for my beloved cookies? If you want to know more, you can visit them on Facebook (German only for now, but you can still enjoy the images)!

Making the book was a wonderful experience, though it was not easy baking cookies when it had almost 30°C in my flat, and when my day job as a script consultant took its toll. But I would not miss a second of it, and I hope I can create a second book very soon.

And now for the latest NEWS: During the last weeks I got the creative itch again, and so I decided to start another 365 days creativity project!

Creativity First! ©Ines Häufler, 2014But this time my goals are a bit different.

  • I am making room for creativity in my life each and every day and document it on this blog. But that does not mean that I actually have to finish a creative work each day as I did in 2011. It can also be the result of a research I am doing for a bigger project. Or posting an article about a book I like. Or just some sketches. Or a work in progress.
  • I am building a portfolio for my (still empty) Behance profile.
  • I am educating myself about monetizing my artwork and I am going to sell prints and other things in my online shop.
  • I am learning new skills. I attended a life drawing course in fall 2013 and will continue this course in spring 2014. And I finally want to learn screenprinting and experiment with acrylic paint. I am learning basic skills in Illustrator, I will improve my Photoshop skills and learn to handle my new graphic tablet.
  • I  am posting inspiring things from other creative people around the world.

Feel free to follow me on the social networks and outlets listed here, and get in contact via email!

And now, let’s be creative!

Share this Post

InesBe Creative 2014

Be Creative 365 – Eine Rückschau

Leave a Comment

(You can find the English version here.)

365 Tage sind vorbei, und an jedem war ich kreativ. Unglaublich eigentlich.

Be Creative #365 - The Final Project, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #365 - The Final Project, © Ines Häufler, 2011

Bevor ich hier aufschreibe was ich dabei gelernt habe, was mir gefallen hat (und was weniger) bedanke ich mich mal bei allen die mitgelesen und kommentiert haben, bei den Verlinkungen auf Facebook den „like“ Knopf gedrückt haben, die mich auf das Projekt angesprochen haben, die mir das Gefühl gegeben haben dass ich da nicht nur für die Schublade arbeite. Und ich bedanke mich bei allen mit denen ich für einzelne Projekte zusammenarbeiten durfte. Und bei denen die fürs Inspirieren gesorgt haben. Erste Lektion: Bei diesem Projekt ging es offenbar nicht nur um mich, sondern es ging auch sehr stark um den Austausch mit anderen Menschen.

Was ich gelernt habe

more

Share this Post

InesBe Creative 365 – Eine Rückschau

Be Creative 365 – A Look Back

Leave a Comment

(You can find the German version here.)

365 days are over. And I have been creative on each and every one of them. I can hardly believe it.

Be Creative #365 - The Final Project, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #365 - The Final Project, © Ines Häufler, 2011

Before I start writing down what I learned, what I liked (and what I did not like) I want to thank all of you who read and commented this blog, who clicked the „Like“ button when I linked my articles on Facebook, who talked to me about my project when we met, and who gave me a feeling that I am not the only one who finds this project important. And I want to thank everyone who I collaborated with on certain projects. And thanks to those who inspired me. First lesson: Obviously this project was not only about my own creativity but about collaborations and exchange with other creative people.

What I learned

more

Share this Post

InesBe Creative 365 – A Look Back

Be Creative #365 – The Final Project

Leave a Comment

Heute ist der letzte Tag. 365 Tage mit 365 Projekten. Es war ein großartiges Jahr mit vielen neuen Erfahrungen! Was ich alles gelernt habe, was ich besonders mochte und was weniger fasse ich in den nächsten Tagen einmal zusammen. Fest steht: Es geht weiter. Danke für eure Unterstützung, habt einen fabulösen Start ins funkelnagelneue Jahr 2012!

Today is the last day. 365 days with 365 projects. It has been a great year with lots of new experiences! I will be posting about what I learned, what I liked and what I did not like so much in a longer articel in a few days. Fact is: it will go on. Thanks for your support, have a great start in the new year 2012!

Be Creative 365 – The Final Project from Ines Häufler on Vimeo.

 

Share this Post

InesBe Creative #365 – The Final Project

Be Creative #364

Leave a Comment

Morgen ist der letzte Tag dieses Be Creative Projekts. Aus diesem Anlass werde ich einen Rückblick machen. Anouk und Finn suchen schon mal ihre Lieblingsbilder heraus. Freut euch auf ein Video morgen!

Tomorrow will be the last day of this Be Creative project. To celebrate it I will look back on one year of creativity. Anouk and Finn are already picking their favorites. Look forward to a video tomorrow!

Be Creative #364 - Final selection, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #364 - Final selection, © Ines Häufler, 2011

Share this Post

InesBe Creative #364

Be Creative #363

Leave a Comment

Nachdem ich dieses Video über den Illustrator Maurice Sendak gesehen habe, sind mir alle die wunderbaren Bilderbücher meiner Kindheit wieder eingefallen. Deshalb gibt es hier eine erste Anhimmelung, und zwar für Tomi Ungerer (in dessen Buch „Zeraldas Riese“ es um einen kinderfressenden Ogre geht der durch die Kochkünste der kleinen Zeralda vom Kinderfressen abgehalten wird) und Maurice Sendak (über dessen Buch „Wo die wilden Kerle wohnen“ ich hoffentlich nicht mehr erklären muss). Es gibt noch viel mehr in meinem Bücherregal, aber davon später. Lieblingsillustrationen abzeichnen hat übrigens einen sehr guten Lerneffekt, merke ich gerade. Ich Autodidaktin hatte mich vorher noch nie mit Kreuzschraffur beschäftigt. Toll!

After seeing this video about Maurice Sendak I remembered all the wonderful picture books from my childhood. This is why here comes a small first appreciation for Tomi Ungerer (in his Book „Zeraldas Riese“ an ogre who eats children meets little Zeralda who is so good at cooking that he forgets to eat children) and Maurice Sendak (whose book „Where the wild things are“ is so famous that I do not have to explain anything, I hope). There are many more fantastic books on my shelf, mainly from the 1970ies. I will get back to them later. By the way: drawing my favorite illustrations increases my learning curve a lot. As an autodidact I never looked closer at criss-cross hatching before. This is great!

Be Creative #363 - Sendak & Ungerer appriciation shrine, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #363 - Sendak & Ungerer appriciation shrine, © Ines Häufler, 2011

Share this Post

InesBe Creative #363

Be Creative #362

Leave a Comment

Heute vor 116 Jahren haben August und Louis Lumière die erste öffentliche Filmvorführung von 10 Kurzfilmen aus eigener Produktion organisiert. Anouk und Finn zollen den Gebrüdern Lumière Tribut indem sie den berühmten Film „Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“ nachspielen. (Hier ist das Original.)

On this day 116 years ago Auguste and Louis Lumière organized the first public screening of ten of their short films. Anouk and Finn are paying tribute to the Lumières by reenacting the famous short film „L’Arrivée d’un train en gare de La Ciotat“. (Here you can see the original movie.)

 

Anouk and Finn See a Train Arriving at La Ciotat Station from Ines Häufler on Vimeo.

Share this Post

InesBe Creative #362

nachtrag zum 24.

4 Comments

am vormittag des vierundzwanzigsten gehe ich in die fleischerei ringl um die vorbestellten kalbsmedaillons abzuholen. die fleischerei ringl ist ein erlebnis für sich, nicht nur wegen der schweinsköpfe in der auslage. in dem sehr kleinen verkaufsraum hängeln an der wand links vom eingang getrocknete lungen und sonstige haltbar gemachte innereien (inklusive fellteile in kleine säckchen abgepackt, wozu die verwendet werden muss ich erst erforschen). das fleisch in der kühlvitrine stammt aus eigener produktion, ist frei von chemischen zusatzstoffen und überhaupt allerbester qualität. berühmt sind auch die vielen sorten leberkäse.

hinter der fleischbudel stehen die beiden metzgerstöchter und ihr vater. den töchtern ist gemein, dass sie sehr leise und langsam sprechen und dabei fast immer lächeln. halten sie währenddessen ein großes messer in der hand imaginiert man sich so manchen genrefilm zusammen. ich will das fleisch bezahlen, habe aber nur einen großen schein. um die sache mit dem wechselgeld zu erleichtern bestelle ich noch eine leberkässemmel dazu. „die semmeln sind aus, ich geh schnell welche holen“ flüstert mir die metzgerstochter verschwörerisch lächelnd zu. ich lächle zurück und warte.

neben mir ist ein kunde schon länger in ein gespräch mit der anderen metzgerstochter verwickelt. ich höre dass es sich um eine namensverwechslung handelt. der kunde hat bestimmte würsteln vorbestellt, aber irrtümlich wurde das sackerl mit seinen würsteln einem anderen kunden mitgegeben der denselben nachnamen trägt. die würstel sind aus, der kunde verärgert. vor allem weiß er nicht was er jetzt seiner frau erzählen solle, meint er. die metzgerstochter schlägt vor es doch mit frankfurter würsteln zu versuchen, aber der kunde lehnt ab – seine frau koche immer zu weihnachten eine kärntner spezialität und dafür bräuchte man genau die würstel die jetzt jemand anderer mit seinem nachnamen zu hause liegen hat. eine verzwickte situation, die nach einigem hin und her sowohl den kunden als auch die metzgerstochter ratlos zurücklässt.

nach einer kleinen pause fragt die metzgerstochter vorsichtig: „und wenn sie andere kaufen und es ihrer frau nicht sagen?“. dem mann steigt die empörung ins gesicht: „ja glauben sie, die merkt das nicht? und das würde ja bedeuten dass ich meine frau anlüge! ich lüge doch meine frau nicht an, wie stellen sie sich das überhaupt vor!“ die metzgerstochter sagt jetzt nichts mehr.

inzwischen bedient der metzgersvater einen weiteren kunden neben mir. dessen frau hat vergessen die knochen zum tafelspitz dazuzunehmen, und ohne mitgekochte knochen wird der tafelspitz bekanntlich nichts. der metzgersvater meint dass er zwar knochen habe, er sie dem kunden aber nicht verkaufen könne weil sie nicht frisch sind. sowas mache er nicht. die metzgerehre spricht aus jedem seiner sätze. schließlich gibt er dem mann ein besonderes stück fleisch mit, das von fett durchzogen ist. „das kocht sich aus“ meint er. und dann wäre der gekochte tafelspitz wunderbar.

inzwischen ist die eine metzgerstochter mit den semmeln zurück und macht mir meine leberkäsesemmel. der erste kunde ist bereits seit längerem gegangen und nachdem ich bezahlt habe höre ich beim hinausgehen noch den metzgersvater am telefon sagen „sowas kommt vor. was glauben sie wie viele kunden wir mit gleichem nachnamen haben“, ich vermute es ist die frau deren menüpläne mit der kärtner würstelspezialität jetzt durcheinandergekommen sind. es ist inzwischen kurz vor zwölf und in ein paar minuten sperrt die fleischerei ringl für die weihnachtsfeiertage zu. dann ist auch dort platz für den frieden der heiligen nacht.

Share this Post

Inesnachtrag zum 24.

Be Creative #361

Leave a Comment

Im Wald hinter dem Dorf in dem Celeste lebt gibt es einen Teich. In der Mitte ist eine Insel. Man sagt dass dort auf dem Baum eine bösartige Elfe wohnt. Dafür sollen die Wassergeister im Teich sehr freundlich sein.

In the forest behind the village where Celeste lives there is a pond. In the middle of the pond there is a small island. The word is that a mischievous elf is living in that tree on the island. But the water spirits in the pond are said to be very friendly.

Be Creative #361 - Water spirits, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #361 - Water spirits, © Ines Häufler, 2011

Share this Post

InesBe Creative #361

Be Creative #360

Leave a Comment

Ich bin schon bei Nummer 360 – das Ende naht! Aber der Blick in die Zukunft ist komplizierter als ich dachte.

I have reached No. 360 – the end is nigh! But a look into the future is far more complicated than I thought.

Be Creative #360 - Looking into the future, © Ines Häufler, 2011

Be Creative #360 - Looking into the future, © Ines Häufler, 2011

Share this Post

InesBe Creative #360