kurz mal urlaub gemacht

Leave a Comment

am vormittag mit f. in der albertina den van gogh, schnee und eis und die sammlung baltliner aufgesaugt. dann noch prunkräume durchwandert, für wohnungsinspirationen. mittags am naschmarkt sushi gegessen. und später zwischen den olivenbäumen auf der terrasse vom café leopold kaffee getrunken. viel über kunst geredet, ein bisschen auch über den job und über mich. immer wieder auch gar nichts geredet. versucht mich zu erinnern, wann ich das letzte mal an einem wochentag so etwas getan habe. es fällt mir nicht ein.

mir geht es gut. und ich mag wien.

Share this Post

Ineskurz mal urlaub gemacht

gelesen

Leave a Comment

in paris abbitte gelesen. (und dann noch einen stephen fry angefangen. das hätte beides eher zum letzten urlaub in england gepasst, aber na gut.)

abbitte also. auf den film hatte ich mich gefreut, dann habe ich ihn relativ schnell vergessen. und wie ich jetzt das buch gelesen habe, ist mir auch wieder eingefallen, warum. weil der film in zwei teile zerfällt, und weil mich der twist am ende dann geärgert hat. was ich aber beim lesen des buches entdeckt habe: dass ich glaube herausgefunden zu haben, wieso das buch in letzter konsequenz keine gute filmgeschichte abgibt. sicher, die liebesgeschichte ist dramatisch. die bilder sind stellenweise episch. aber im grunde geht es in dem gesamten roman ums schreiben. es ist ein meta-text, verpackt in eine geschichte. und das funktioniert zwischen zwei buchdeckeln gut. aber auf der leinwand hört es ab einem bestimmten punkt auf zu funktionieren. selbst wenn man die schreibmaschinenmetapher geschickt verwendet. aber die metaebene lässt sich eben letztlich nicht visualisieren.

Share this Post

Inesgelesen

buch

1 Comment

lese gerade „wassersucher“ von rick moody, und mir kommt vor, er packt da all die beobachtungen, all das wissen hinein, das sich über die jahre in seinem ordner mit der aufschrift „ideen“ angesammelt hat, und in diversen notizbüchern. und er hat eine diebische freude daran, die mosaiksteinchen fröhlich herummeandern zu lassen, und das alles nur durch ein blassrotes fädchen ganz sporadisch zusammenzuhalten. und außerdem etwas sicherlich unverfilmbares geschrieben zu haben. obwohl die form des buches ja eine tv serie vorschlagen würde. produziert von HBO.

Share this Post

Inesbuch

tirade!

Leave a Comment

bah, ich halt das nicht aus! auf jeder seite von diesem einen krimi, den ich grad aus beruflichen gründen lesen muss, also es handelt sich um einen roman, der im original auf englisch ist, aber ich habe hier die deutsche version, und da fühlt sich die übersetzung so unbeholfen an, ich finde das unerträglich. wenn man das englische schon durchspürt, sogar ich als nichtexpertin merke das, und dann noch unpassende wortneuschöpfungen, vermutlich durch eine 1:1 übersetzung entstanden, und falsche metaphern, und dialoge, die in hölzerstem deutsch passieren, das geht sich alles nicht aus, und ich kann gar nicht mehr über den kriminalfall nachdenken, wie der in ein drehbuch üebrsetzbar ist, sondern dauernd hauen mich die falschen wörter aus der bahn. das buch war ein bestseller auf deutsch. kapier ich nicht, wie man das aushält.

Share this Post

Inestirade!