Pan & Scan

Leave a Comment

Hier sprechen verschiedene Regisseure über den Vorgang des Pan & Scan (wenn also ein Widescreen Film durch erneutes Abfilmen auf das TV-Format 4:3 beschnitten wird). Fazit: Man verliert immer wichtige Information, die sich nur über die Komposition der Bilder erzählt.

Mit den ganzen 16:9 Fernsehern ändert sich das zwar ein wenig, aber die sind auch immer noch zu wenig breit für die klassischen Kinoformate. 16:9 ist ja überhaupt nur ein rechnerischer Kompromiss, wie mir Wikipedia erklärt hat. (Im selben Artikel gibt es einen Überblick über die gängigen Filmformate.)

(Youtube Link via Kottke)

Share this Post

InesPan & Scan
Links


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.