jetzt live: the oscars.

2 Comments

hilfe, es geht schon los. madame claudine und ich sitzen in meinem wohnzimmer, der beamer wirft e!entertainment an die wand und es geht los mit dem red carpet. ich wünsche uns gute erbauung!

0:00h – mila jovovich schaut immer noch fantastisch aus. ich war ja damals so ein fan als „the fifth element“ herauskam. hach.

0:07h – bitte, der akzent von wolfgang puck ist unfassbar. „he made us ze tschakkets for ze kitschen.“ omg.

0:10h – die bridesmaids schauspielerinnen sind echte gaudiweckerl, und das schwarze glitzerkleid von rose byrne ist toll (vivianne westwood). glitzer/pailetten sind ein trend, und bestickte kleider auch. sag ich euch jetzt einfach so.

0:20h – aaaaw, melissa mccarthy, i am in love. die rockt nicht nur ihr kleid, sondern auch das red carpet interview.

0:22h – shailene woodley (aus „descendants“) hat bitte ein strickkleid in nude an. ein strickkleid. am red carpet. ich sag ja nur. und diesen trend mit den stickereien (inspiration: wandteppich), siehe jessica chastain, den habe ich auch noch nicht ganz verinnerlicht. (aber die oma von jessica chastain ist entzückend.)

0:33h – george clooneys freundin hat sich in zuckerlpapier eingepackt, und die fliege von ihm ist groß wie ein propeller. interessant.

0:43h – wir brauchen einen namenseinflüsterer, dann bräuchten wir nicht immer zu schreien „wer ist die mit dem blauen catsuit aus spitze hinter der glenn close? aaahhhhh!“ dafür hat p.diddy einen abbürster, der ihm am red carpet den anzug abputzt. wow.

0:50h – „rooney mara is wearing whit!!“ sagt kelly osbourne. huh? was ist da so toll dran? na warten wir mal ab bis sie uns erscheint. oh, jetzt. toll. sehr schön. und erst die frisur – she knows how to work bangs. und das schlichte makeup. großartigst.

0:55h – ah, michelle williams. das kleid find ich so naja, aber ich bin so ein fan von der, ach. bin schon gespannt auf den marilyn monroe film. läuft am 20. april an.

0:59h – octavia spencer hat ein großartig geschnittenes kleid an.

1:03h – jonah hill hat seine mama dabei, und sie sind beide ganz in beerdigungsschwarz gekleidet. man weiß es nicht.

1:07h – ah, der akzent von jean dujardin. und seine frau hat ein tolles kleid an. „i’m not intellectual.“ sagt er. lieb.

1:08h – „the dictator has arrived.“ sacha baron cohen hat militärfrauen dabei. warten wir mal ab. wir haben gerade von e!entertainment auf pro7 umgeschaltet, kann sein dass sich da einiges überschneidet.

1:15h – emma stone in rot. oh super! aber jetzt ist der dictator dran, er meint „socks are socks, dont’t waste money“, und er hat kim  jong il mitgebracht. in einer goldenen urne, und er hat ryan seacrest mit der asche des verstorbenen eingesaut. ryan seacrest braucht den jacket-abputzer vom p.diddy. und herr seacrest ist enorm gepisst. ach, spielverderber. aber jetzt hätten wir unseren red carpet skandal.

1:22h – gut dass wir im richtigen moment nicht auf pro7 waren und den skandal mit sacha baron cohen gesehen haben. voll adabei, oida.

1:25h – j.lo hat ein schönes kleid, außer die ärmel. aber egal. nach dem diktator kann uns nix mehr erschüttern. ryan seacrest hat ein neues sakko an. alles wieder gut.

1.29h – „she didn’t over accessorize it“ bedeutet dass sich kirsten wiig keine mühe mit dem schmuck gegeben hat. sie trägt einfach gar keinen. der spruch findet mehrfach anwendung, ich wittere einen trend.

1:30h – ist die, die bei kelly osbourne sitzt echt pia zadora? omg, ich hätte sie nicht wiedererkannt. aber vielleicht ist sie es auch einfach nicht. verwirrung. (oh, es its wahrscheinlich ein berühmte stylistin, die wir nicht kennen. aber irgendwer hat vorhin pia zadora erwähnt, so we got sidetracked.) emma stones rotes wahnsinnskleid ist so toll. und von rooney mara werd ich schöne träume haben. she’s channeling dita von teese, me thinks.

1:37h – irgendwo am red carpet läuft offenbar eine nonne herum, nur wir haben sie noch nicht gesichtet. pia reiser hat ein foto erwischt. ist ja auch etwas verwirrend: die einen schauen auf pro7, die anderen auf verschiedenen streams, wir auf e!entertainment – stress! (=luxusproblem, ich weiß eh…)

1:42h – steve martin schaut immer noch aus wie vor 15 jahren, das ist etwas beunruhigend. und seine lippen sind so blass. in kombination mit dem weißen haupthaar hat er etwas von andy warhol.

1:45h – „gib mir dein glas“ sage ich zu madame claudine. wir sind jetzt soweit dass wir uns mehr rosésekt zuführen müssen.

2:00h – gehts jetzt dann los mit der show? ich tu schon ein bissl schwächeln.

2:01h – „do you think it’s too matchy-matchy with her hair color?“  – vokabellernen leicht gemacht. und aussprache: „i think she looks amaaaaazing.“

2:02h – gwyneth paltrow trägt ein elegantes weißes cape. „she really pulls off this look.“ i tend to agree.

2:07h – so, wir sind beim heimsender orf gelandet, wo herr horwath und frau veit über den oscar host parlieren.

2:12h – brad pitt schaut gut aus. ich bin ja kein fan von ihm, aber jetzt… aber sandra bullocks winzige augen und ihr unbewegtes gesicht beunruhigen mich. und jetzt noch ein foto von brad und angie, und sie sind wieder mal die schönsten im ganzen land. das muss man einfach zugeben.

so, wir haben einen kaffee getrunken und erwarten die eröffnung der 84. oscarverleihung.

02:31h – los gehts mit dem eröffnungseinspieler. wunderbar, sie spielen auf die artikel über die überalterten academymitglieder an. aber ich fürcht‘ mich vor billy crystals geliftetem gesicht. echt jetzt. oida.

2:39h – ui, er singt! aber das ist es irgendwie was ich mir erwarte von dieser show. keinen zynischen james franco. ehrlich gesagt.

2:42h – gerade gelernt: es gibt „celebrity seat filler“. interessant. und los gehts mit cinematography. ui, schon ein erster falscher tip. hugo und nicht tree of life. aber der kameramann hat DIE BESTE FRISUR des abends. und weiter mit art direction. hugo! ich hab einen punkt, yay. der mann ist lieb. aber wer ist die frau neben ihm? „grazie martin“ sagt er am ende. und die frau sagt: „this is for martin and for italy“. lieb. und die musikerin trommelt sich eins aus der loge.

2:49h – haha, der horwarth ist super. er meint dass die nominierte für bestes kostüm, die österreicherin ist, für den „nicht so guten film“ anonymus nominiert ist.

2:59h – und jetzt die „big screen is great, don’t watch movies on your iphone“-montage. stimmt ja auch irgendwie. i just love the movies. echt jetzt.

2:54h – kostüm: the artist. ein punkt für mich, juhu. und noch einen für makeup (iron lady).

3:01h – nennt mich kitschig aber ich bin ganz gerührt wenn diese stars von ihrer faszination fürs kino erzählen. weils mir genauso geht. immer noch. ich starre auf eine leinwand auf der bunte lichtpunkte tanzen und lache und weine und bin berührt (im idealfall). wie großartig ist das denn.

3:05h – so, auslandsoscar. sandra bullock spricht deutsch und sagt sie spräche chinesisch. ich verstehe den schmäh nicht. hmm. und der oscar geht an „a separation“. ein punkt für mich.

3:09h – boah, nick nolte im publikum schaut arg aus. schnell christian bale anschauen, der schaut verboten gut aus. und jetzt ein shoutout zu melissa mccarthy. you freakin‘ rock!! und der oscar für die beste nebendarstellerin geht an octavia spencer, die wunderschön ist und sich auf die bühne helfen lässt. standing ovations! wow! bin gerührt. „wrap up, i’m sorry, i’m wrapping up, i’m sorry, thank you all“. i love octavia spencer.

3:20h – super, eine nachgestellte testvorführung für „wizard of oz“. genial: „cut the rainbow song!“. (ich glaube ja dass das GENAU SO abläuft. also auch heute noch, meine ich.)

3:22h – film editing. „girl with a dragon tatoo“. kein punkt für mich. meh. (aber ich muss endlich den film anschauen.) die editoren haben schon letztes jahr für social network gewonnen. und wissen jetzt nicht was sie sagen sollen, weil „we are editors“. lieb. und jetzt sound editing: hugo. ok, zweimal danebengetippt. die editoren sind auch ein bissl sprachlos. ist das eine eigentümlichkeit dieser berufsgruppe? finde ich eh sympathisch. und jetzt noch sound mixing (puh, die maschieren jetzt aber strammen schrittes durch die kategorien, bist du deppert.): hugo. na, wenigstens ein punkt.

3:30h – horwath meint dass es bei den „editing“ kategorien eher um „most editing“ statt „good editing“ geht. und er kennt den unterschied zwischen sound editing und sound mixing nicht. (da tu ich mir auch schwer, zugegeben). und jetzt hat er das wort „gewerke“ verwendet. das überfordert mich um diese uhrzeit. ah, und horwath findet „pina“ fad. naja. das war keine gute dokumentation, aber die tanzbilder waren fantastisch.

3:34h – ah, muppets. oh, cirque de soleil. jessas. ähem. dislike. ich will musicalnummern haben. sofort. wo ist hugh jackman wenn man ihn braucht?

3:41h – robert downey jr. ah, er ist so super. so, beste doku. und es gewinnt „undefeated“. eine gruppe seltsamer buben.

3:45h – chris rock schreit so. was bedeutet das? ok, aber er ist witzig. bester animationsfilm: rango. erwartungsgemäß. (ein punkt, juhu.)

3:50h – herr horwath findet den neuen „planet der affen“ toll? muss ich mir den jetzt anschauen?

3:52h – emma stone ist sooo grandios! „this is my first time presenting an awaaaaard!“. awww! und ben stiller ist entweder wahnsinnig klein oder emma stone ist irrsinnig groß. der oscar geht an „hugo“, und ich habe keinen punkt.

3:58h – supportive actor: na servas, der nick nolte schaut arg aus. erwartbar wird es christopher plummer. der ist 82? unfassbar. ich freu mich so! „you’re only 2 years older than me my darling, where have you been all my life?“ sagt er. und dann bedankt er sich auch noch so lieb bei seiner frau. wie großartig!

4:08h – billy crystal liest die gedanken von den anwesenden schauspielern. die kamera geht auf nick nolte, und crystal macht „wuäääääähhhhhhhhhhhh“. interessant.

4:11h – ich komme immer nie über die nase von owen wilson hinweg. und jetzt beste musik: the artist. „please accept me because i’ve hot so much love to give to you all“ sagt der komponist. ähem? und jetzt kommt zach galafianakis! yay! die wissen wie das geht mit dem präsentieren. und es gewinnt der muppetsong. yay, ein punkt.

4:25h – whoa, angelina jolies kleid ist unglaublich. jetzt: drehbuch, adaptiert: the descendants. welche sprache spricht der autor? schön dass er sagt „thanks mum for letting me skip nursery scholl so i can go to the movies“. jetzt kitschig, aber genau darum geht es. und jetzt drehbuch, orignal: woody allen. wie erwartet. oh, woody allen geht nie zu den oscars? das war mir bisher entgangen.

4:30h – ich liebe iese cheesy einspieler. filmemachen ist das unlogischste was man tun kann, nicht nur wirtschaftlich. und trotzdem kann man nichts anderes machen wenn man es liebt. für mich ist das so.

4:33h – oh, herr horwath mag midnight in paris gar nicht und bridesmades sehr. ok.

4:38h – die bridesmaids kommen auf die bühne. yay! i love these women. bester kurzfilm: the shore. (ein punkt!) oh, wie sympathisch! vater und tochter, ein familienunternehmen. wie sie sich freuen, hach. so schön. melissa mccarthy schon wieder, sie schreien „scorsese!“ und zaubern alkohol aus ihren ausschnitten. man muss sie einfach lieben. und jetzt kurzdoku: saving face. (noch ein punkt!). best animated short muss eigentlich an diesen film mit den fliegenden büchern gehen. und: ja, ich hab recht. ein punkt. wieder eine rede auf die inspiration durch filme. schön.

4:53h – beste regie: der mann mit dem unaussprechlichen namen für the artist. „i have an oscar. ahm. i forgot my speech.“ total lieb!

4:56h – ehrenoscars. oh, das schöne wort „flabbergasted“ fällt. kommt auch sofort auf die vokabelmerkliste. und das kleid von meryl streep kommt auf die „wir vergessen es lieber“ liste.

5:03h – jetzt kommen endlich die toten. (pardon my french, es ist schon sehr spät.)

5.08h – nachtrag: es wurde von mehreren freundInnen eine nonne am red carpet gesichtet und es begann ein großes rätselraten. ich glaube sie ist protagonistin einer der nominierten kurzdokus. wäre das auch geklärt.

5:13h – wow, die portman tritt zu schwanensee musikdschinnbumm auf. und der beste schauspieler ist jean dujardin. (kein punkt für mich.) „i love your country“, haha. sehr netter akzent. der freut sich so! sehr super.

5:20h – immer wenn die melodie von „the artist“ angespielt wird muss ich mitpfeifen. es ist ein zwang.

5:24h – wir nähern uns dem ende. jetzt erst mal beste schauspielerin. maryl streep wurde schon 17 mal nominiert? hui. und jetzt bekommt sie ihn auch. wunderbar. so lieb wie sie ihrem mann dankt und allen anderen. ich bin jetzt gerührt.

5:32h – müssen die jetzt echt tom cruise auf die bühne schleppen? für die wichtigste kategorie? hmm. ok, jetzt gilts: bester film ist – the artist. war zu erwarten.

5:37h – in puncto tippliste habe ich 16 richtige und 8 falsche. da war ich schon mal schlechter.

5:39h – so, aus und vorbei. schön wars. sehr klassisch und unaufregend, vieles war vorhersehbar, aber das ist egal. die show hat mir so besser gefallen als so manches in den letzten jahren.

danke fürs mitlesen, es war mir wie immer eine große freunde.

Share this Post

Inesjetzt live: the oscars.
Blog


Comments 2

  1. Kiki

    Dankeschön! Ich hab’s verschlafen, aber heute früh alle Berichterstattung und Twitter umfahren und bin schnurstracks hierher gesurft. Hat sich gelohnt! :-)

  2. Post
    Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.