Viennale ’12: BEASTS OF THE SOUTHERN WILD

Leave a Comment

Es gibt so Filme, von denen hört man schon lange, bevor sie überhaupt in die Nähe eines erreichbaren Kinos kommen. BEASTS OF THE SOUTHERN WILD ist so einer (manche nennen es auch “das DRIVE der diesjährigen Viennale”). Spätestens nach dem Erfolg in Sundance konnte man sich vor Artikeln, Trailern, Interviews ja nicht mehr retten.

Jedenfalls war ich nach dem Trailer ganz bezaubert. Animierte Auerochsen, dieses ungestüme Mädchen, ein Feuerwerk, ein Floß, eine Postapokalypse, die mir nicht depressiv erscheint – wie wunderbar.

Und es stimmt: Ein wirklich grandioser Film. Er erzählt eben nicht nur die Geschichte eine postapokalyptischen Zweiklassengesellschaft, die im Überschwemmungsgebiet von New Orleans um ihre Heimat kämpft, sondern es geht um viel mehr. Es geht um den Platz des Menschen im Universum, und da kommen die riesigen Wildschweine, der Auerochs und die abbrechenden Gletscher ins Spiel.

Natürlich könnte man die Geschichte auch ganz anders erzählen. Rauer, noch sozialvoyeuristischer, depressiver. Das wäre vermutlich sogar einfacher gewesen. Aber das macht der Film eben zum großen Glück nicht, und zwar nicht nur deshalb, weil die Geschichte durch die Augen der sechsjährigen Hushpuppy erzählt wird, die ihren ganz eigenen Zugang zur Welt hat. Bei allem Realismus (vor allem durch die wirklich gut gespielte Vaterfigur) bleibt immer eine Kraft, ein Mut und eine Hoffnung, und das ist eben etwas das den Film so besonders macht.

Und dann wäre noch die Musik, von der gestern ein Freund auf Facebook schrieb, der Soundtrack solle den “Arcade Fire Gedächtnispreis” bekommen, und das stimmt. Irgendwo zwischen WHERE THE WILD THINGS ARE mit Anklängen von LITTLE MISS SUNSHINE packt einen da mit der Musik im ganzen Realismus doch immer wieder eine Fröhlichkeit.

Ein wunderbarer Film, eine grandiose Hauptdarstellerin, und im übrigen ein Projekt mit einer ganz eigenen Entstehungsgeschichte, die ich neulich von einer Bekannten erzählt bekam, die sich darüber mal mit dem Regisseur Benh Zeitlin unterhalten hat. Stichworte: Low Budget, Filmkollektiv(!), LaienschauspielerInnen. Hier im Interview mit dem Produzenten Michael Raisler erfährt man ein bisschen mehr, und vor allem ist weiter unten der Kurzfilm Glory at Sea verlinkt, der BEASTS OF THE SOUTHERN WILD voranging.

Filmstart in Österreich: 21.12.2012 (also an dem Tag, an dem angeblich die Welt untergeht – wie passend).

Share this Post

InesViennale ’12: BEASTS OF THE SOUTHERN WILD

Viennale ’12: Tagebuch

Leave a Comment

Seit gestern ist Wien im Viennaletaumel, und ich weiß zwar wie immer nicht, wie ich die vielen geplanten Filmtermine mit meiner Arbeit verbinden soll, geschweige denn, wann ich darüber hier schreiben soll, aber egal: Von heute bis 7. November wird hier im Blog über die Filme berichtet, die ich mir ansehen werde. Stay tuned, abboniert den RSS Feed, kommentiert und lest mit. Ich freue mich schon darauf.

P.S.: Und bitte lest auch das wie immer fantastische Blog von Pia Reiser auf FM4. Keine schreibt so grandios über dieses Festival (und über Filme an sich) wie sie.

Share this Post

InesViennale ’12: Tagebuch

Viennale’12: THE ARTIST IS PRESENT

Leave a Comment

Im Kino hinter mir sitzen hippe Menschen (ich nenne sie “Artcrowd”), die über Vernissagen sprechen und vor Beginn des Films Polaroidfotos von sich machen. Mit einiger Verspätung geht es los, aber vor dem Film kommt sie auf die Bühne: Marina Abramovic, Performancekünstlerin und offenbar Idol vieler Menschen, die im ausverkauften Gartenbaukino sitzen. Auf der Bühne steht sie da, die Arme an der Seite, die Handflächen dem Publikum zugewandt, als würde sie die Energie des Raums aufnehmen. Es hat etwas von einem Ritual.

Marina Abramovic @Gartenbaukino, 26.10.2012, ©Ines Häufler

Marina Abramovic @Gartenbaukino, 26.10.2012, ©Ines Häufler

Energie und Rituale, diese Worte werden auch im Film noch öfter vorkommen, und wie ich sie jetzt hinschreibe, kommen sie mir banal und esoterisch vor, aber so sind sie in dem Fall nicht gemeint. Der Film mäandert um Abramovics große Ausstellung im MoMa aus dem Jahr 2010, wo sie neben einem Reenactment alter Performances durch junge Künstler auch selbst eine Performance gemacht hat. Für “The Artist is present” ist sie täglich sieben Stunden lang in einem Raum gesessen und hat bewegungslos diejenigen angeschaut, die ihr gegenüber saßen. Und das konnte jeder sein, die Dauer war auch jedem überlassen. Drei Monate ging das so, sechs Tage die Woche.

Die Dokumentation dieser Performance waren auch die Stellen im Film, die mich sehr berührt haben. Menschen, die zu weinen beginnen, manche lächeln, manchmal weint auch Marina Abramovic, und vor allem scheint sie eines zu sein: präsent. Und das klingt jetzt schon wieder so esoterisch, aber Scheiß drauf.

Daneben bekommt man noch die Historie ihrer Arbeit ein wenig mit, dann natürlich ihre Beziehung zu Ulay, ihre Vorbereitung auf die Ausstellung, und das Thema, das sich immer durchzieht: Wie stellt man eine wirkliche Beziehung her, zu sich, und zu seiner Umwelt? Deswegen gefällt mir diese Performance auch so, weil sie so simpel ist: Zwei Fremde begegnen sich und schauen sich in die Augen. Das wars. Beeindruckend.

Nach dem Film werden um mich herum (und mich eingeschlossen) die Tränen getrocknet – ja, ich bin halt nah am Wasser gebaut, und wenn Menschen auf der Leinwand berührt werden, springt das schnell auf mich über – gibt es Standing Ovations, und das finde ich wiederum etwas merkwürdig, aber ich kenne mich im kommerziellen Kunstbetrieb ja nicht so aus. Offenbar ist das einfach so, wenn eine Künstlerin von diesem Rang auf ihre Fans trifft.

Das Thema “Rockstar” und “Groupies” schneidet der Film übrigens auch einmal kurz an, und das finde ich wichtig, denn das befremdete mich beim Publikumsgespräch: Nicht nur die Standing Ovations, sondern die Zustimmung zu allem was sie sagte. Aber das wäre vermutlich auch nicht anders, wenn David Lynch vor seinen Fans im ausverkauften Gartenbaukino über die Filmbranche spricht und 750 Leute nicken und applaudieren zu jedem Statement. Menschen sind eben so, wenn Idole und ihre Anhänger aufeinandertreffen.

Share this Post

InesViennale’12: THE ARTIST IS PRESENT

Viennale’11: Fazit

Leave a Comment

Ladies and Gentlemen, it’s a wrap! – Die Viennale 2011 ist für mich zu Ende.

Heuer habe ich bewusst auf die Festivalblockbuster gesetzt und bin in den meisten Fällen nicht enttäuscht worden. Hätte ich noch mehr Zeit und weniger Arbeit gehabt hätte ich mir noch einige unbekannte Filme herausgepickt und die Angelegenheit wäre dann wahrscheinlich noch interessanter geworden.

Aber auch so blieb viel Beeindruckendes hängen. Auf der Wuchtigkeits- und Atemlosigkeitsskala steht MELANCHOLIA ganz weit oben, dicht gefolgt von DRIVE. Enttäuschend fand ich nach dem großen Hype hingegen TAKE SHELTER. Am meisten berührt hat mich ELDFJALL, und auch THE FUTURE mochte ich sehr gerne. Und die bemerkenswerteste (Kurz-)Doku war für mich DIE FÜHRUNG.

Viennale 2011 - It's a wrap!

Ich hatte heuer große Freude im wahnwitzigen Strudel von Kino, Arbeiten, Essen und Schlafen, und ich hoffe ihr habt gerne mitgelesen. Außerdem werde ich dieses Blog weiter befüllen; es macht mir nämlich wieder Spaß, und das muss ich gleich ausnutzen. Die Schlagzahl der Einträge werde ich zwar so nicht halten können, aber eine gewisse Regelmäßigkeit wird sich einstellen, versprochen.

Share this Post

InesViennale’11: Fazit

Viennale’11: ELDFJALL

1 Comment

Ich habe ja so eine Vorliebe für Skandinavien. Und für die Filme die von dort kommen genauso. Nur bekommt man die leider hier bei uns so selten zu sehen. Deswegen nutze ich jede Gelegenheit sie im Kino zu erwischen, und mein privater Abschlussfilm der diesjährigen Viennale wird der isländische Film ELDFJALL. Das heißt “Vulkan” sagt mir das Programmheft.

Aber um einen Vulkan geht es wenn dann eher metaphorisch. Wir lernen Hannes kennen. Er war 37 Jahre lang Schulwart und geht jetzt in Pension. Daheim ist er grantig, man merkt: Er fühlt sich nicht wohl in seiner Haut, weiß nicht wohin mit sich. Das spüren auch seine Frau und seine Kinder. Hannes kämpft gegen die Leere in sich bis er sich einen Ruck gibt und sich zu ändern beginnt. Und genau dann macht das Schicksal was es will (und das ist überhaupt nicht das was er will).

Der Film wirkt einerseits sehr “klein”, weil die Geschichte so simpel ist. Und gleichzeitig ist er emotional so groß wie er nur sein kann. Ich kippe völlig in die Geschichte hinein, ich leide mit, und das obwohl der Film so wortkarg ist. Aber die Bilder die der Regisseur Rúnar Rúnarsson anstelle vieler Worte findet treffen den Punkt immer wieder so genau dass ich nicht auskann.

Dramaturgisch lässt sich das auch ein wenig dadurch erklären dass es genug gut platzierte Echoszenen gibt, die zwar den Plot nicht vorantreiben aber einen die Emotion der Figur ganz genau erfassen lassen ohne aufdringlich und kitschig zu werden. Es ist eifach nur berührend und traurig und schön und sehr wahrhaftig. Randbemerkung: In der Beschreibung steht dass das ein Debütfilm ist. Da freue ich mich jetzt schon auf alles was von dem Regisseur noch kommen wird.

MELANCHOLIA und DRIVE haben mir mit ihrer Wucht den Atem geraubt. ELDFJALL hat mich am Ende zum Weinen gebracht. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Share this Post

InesViennale’11: ELDFJALL

Viennale’11: MILDRED PIERCE, TEIL 1 UND 2

Leave a Comment

Jetzt zeigt die Viennale  (wie auch früher schon manchmal) Fernsehen auf der großen Leinwand. Aber nicht irgendein Fernsehen, sondern die fünfteilige HBO Miniserie MILDRED PIERCE. Ein period piece aus den 1930er Jahren. Mit Kate Winslet. Muss ich sehen. Also zumindest die ersten beiden Teile, der Rest des Tages ist der Arbeit vorbehalten.

Es geht um Mildred, die Mutter zweier Kinder. Gleich am Anfang geht die Ehe mit dem arbeitslosen fremdgehenden Mann in Brüche, sie bleibt alleine mit den beiden Kindern zurück und braucht einen Job. Was in der wirtschaftskrisengebeutelten Zeit schwierig ist. Obwohl sie das nicht will (Standesdünkel) nimmt sie einen Job an der weit unter ihrem Niveau liegt. Aber das eigentlich interessante ist wie Kate Winslet diese Figur spielt. Tief drinnen in ihr ist ein Ressentiment, ein Freiheitswillen, der sich nicht unterkriegen lässt. Das bringt sie in unmögliche Situationen, und auch in Konflikte.

Vieles daran ist ungeahnt heutig: Die ökonomischen Zwänge, der Druck der damals wie heute auf einer alleinerziehenden Mutter lastet, die Vorwürfe, denen sie sich gegenüber ihrer Familie aussetzt wenn sie sich selbst auch einmal in den Mittelpunkt stellt und nicht nur ihre Mutterrolle.

Aber das ist nicht das einzige was mich an dem Film gefangen nimmt. Irgendwie konnte ich vergessen dass ich da im Jahr 2011 in einem Kino in Wien sitze. Ich tauche völlig ein in diese Geschichte, in die Konflikte, in die Kostüme, in die Zeit. So sehr dass ich bedauere heute keine Zeit für die restlichen drei Teile zu haben. Was da genau mit mir passiert ist weiß ich (noch) nicht. Ich kann nur sagen dass es ein großartiges Erlebnis war. Und dass ich glücklich bin dass Fernsehen heutzutage so etwas leisten kann. Das golden age of television, wie es in den letzten Jahren öfters heißt, ist in vollem Gange und ich bin froh darüber es erleben zu dürfen.

Share this Post

InesViennale’11: MILDRED PIERCE, TEIL 1 UND 2

Viennale’11: TAKE SHELTER

Leave a Comment

Oh nein! Jetzt ist er doch eingetreten, der von mir so gefürchtete “BLACK SWAN Effekt” * . Alle meine Freunde haben auf Facebook und in ihren Rezensionen geschwärmt und gesagt man möge sich doch bitte unbedingt die zweite Viennale-Vorstellung von TAKE SHELTER anschauen. Mir hatte der Trailer gefallen, deswegen war die Vorfreude groß. Obwohl ich normalerweise ein Hosenschisser bin was Psychohorror betrifft und überhaupt Horror, Mystery und alles was zum Fürchten ist.

Und dann sehe ich da einen Film der sich ärgerlicherweise nicht entscheiden kann was er nun sein will: Ein Katastrophenhorrormysteryfilm? Oder ein Personal Drama über einen psychisch kranken Menschen (bzw. über die psychische Krankheit), was in der zweiten Hälfte des Films bedient wird, inklusive ein wenig Sozialkritik?

So ein Genremix funktioniert ja nur ganz selten und für mich hat das hier nicht funktioniert. Mir waren außerdem die Metaphern und damit auch die Vermittlung eines Anliegens zu vordergründig (Ein Mann baut einen Bunker um seine Familie zu schützen, und man merkt sofort: Das hat mit den in den Tiefen seiner Psyche sitzenden Ängsten zu tun und er muss sich seiner Krankheit stellen – naja).

Wobei ich sagen muss dass es eine Freude ist Michael Shannon beim Spielen zuzusehen. Der Mann ist wirklich ein hervorragender Schauspieler, und wegen ihm sollte man sich den Film dann doch anschauen. Wegen der Narration aber weniger, finde ich.

Achso: Ganz am Ende, also quasi Epilog, da gibt es dann noch so einen Twist den ich nicht verstanden habe. Vielleicht kann mir das mal wer beizeiten erklären, wenn es keine Umstände macht. (Aber lieber per Mail, hier will ich es weitgehend spoilerfrei halten.) Danke im Voraus.

———–
* “BLACK SWAN Effekt” = Alle Freunde die bereits Screener bekommen haben oder in Pressevorführungen waren schwärmen über einen gehypten Film. Ich gehe dann ins Kino und bin enttäuscht. So geschehen bei BLACK SWAN.

Share this Post

InesViennale’11: TAKE SHELTER

Viennale’11: TWO YEARS AT SEA

Leave a Comment

Ich sehe unabsichtlich schon wieder einen Film von Ben Rivers. Und dieses Mal gefällt er mir richtig gut, nachdem ich die beiden davor relativ gut gefunden habe.

In TWO YEARS AT SEA lernen wir einen Mann kennen der sehr “entrisch” lebt, wie wir hier in Österreich sagen würden. Er ist der einzige Mensch den wir in den ganzen 86 Minuten zu sehen bekommen. Der einzige Hinweis auf Kontakt zur Außenwelt sind Fotos, die einzelne Sequenzen voneinander trennen. Im Laufe der Zeit entsteht durch die körnigen Schwarzweißbilder eine Stimmung wie in einem zeitlosen postapokalyptischen Szenario, in dem der letzte Mensch auf Erden mit einer beneidenswerten Bestimmtheit vor sich hin wurschtelt, dabei surreale Dinge tut und immer wieder unabsichtlich in eine Poesie abgleitet.

Ich mochte den Film wirklich gerne, auch wenn er langsam ist und oft nichts passiert. Aber ich glaube meine Affinität zu Ben Rivers’ Filmen hat noch einen anderen Grund: Er schafft es reale Situationen ins Zeitlose zu transferieren und dem Alltäglichen eine Magie einzuhauchen. Plötzlich befindet man sich nicht mehr in einer Fabrik oder in einem abgelegenen Gebäude am Land, sondern in einer Parallelwelt mit ganz eigenen Ritualen die auch hundert Jahre in der Zukunft oder in der Vergangenheit sein könnte. Und das ist ein Thema das mich persönlich schon lange umtreibt – dass sich das Menschsein über Jahrtausende kaum geändert hat, ganz tief drinnen. Das Äußere sieht anders aus, das Innere ist identisch. Ben Rivers rückt das in die Sichtbarkeit, und das gefällt mir ausgesprochen gut.

Share this Post

InesViennale’11: TWO YEARS AT SEA

Viennale’11: STILLLEBEN

Leave a Comment

STILLLEBEN packt ein schweres Thema an. Es geht um Missbrauchsgedanken eines Vaters und die in Hilflosigkeit zerfallende Familie nachdem diese Gedanken ans Licht kommen. Mit den schweren Themen ist STILLLEBEN in guter österreichischer Filmgesellschaft, nachdem kürzlich MICHAEL und ATMEN angelaufen sind.

Stillleben

Und auch dieser Film beobachtet mit wenigen Erklärungen die Abgründen der handelnden Figuren. Und er findet zu einem überraschenden Finale, das mir sehr gut gefallen hat. (Was das ist erzähle ich hier nicht, ich will nicht spoilen.)

Trotzdem konnte mich der Film dann doch nicht so restlos überzeugen, aber die Gründe dafür sind persönliche Geschmacksfragen. Ich will im Kino meistens emotional mitleben. Die Strategie des beobachtenden Erzählens, die gerade im österreichischen Arthousekino oft vorkommt (und ich denke auch in der sogenannten Berliner Schule, von der ich aber schlichtweg zu wenig Filme kenne weil die hier in Österreich of gar nicht anlaufen), das beobachtende Erzäheln also lässt mich und meine Kinobedürfnisse oft zu sehr außen vor. Und auch bei STILLLEBEN hatte ich manchmal Schwierigkeiten die Figuren nachzuvollziehen, weil ich zu sehr auf Distanz geblieben bin.

Ein anderer Grund mag darin liegen, dass der Film sehr stark sein Anliegen vertritt, nämlich die Frage wie man mit Menschen mit pädophilen Gedanken umgeht die aber noch nicht zu Tätern wurden, aber potentiell welche sind. Wie frei dürfen Gedanken sein? Wie gehen Angehörige damit um? Welche Handhabe hat man gegen ein Verbrechen das noch nicht begangen wurde? Ich finde das sehr spannend, weil ich es bis dato so noch in keinem Film gesehen habe. Hier hatte ich aber ab und an das Gefühl dass sich teilweise das Anliegen unabsichtlich stärker in den Vordergrund gedrängt hat als die Geschichte und die Komplexität der Figuren. Aber wie gesagt, das sind persönliche Geschmacksfragen und die ändern nichts daran dass das Thema an sich spannend und der Schluss sehr gut gelöst ist.

Disclaimer: Ich hatte einmal das Treatment des Autors Thomas Reider auf meinem Tisch, aber das ist mehr als fünf Jahre her und die Geschichte war damals noch sehr anders (und die Zusammenarbeit zwar wegen der Rahmenbedingungen kurz, aber schön). Deswegen habe ich diesen Disclaimer auch nicht oben vor meine Gedanken zum fertigen Film hingeschrieben. Aber gesagt haben wollte ich es doch.

Share this Post

InesViennale’11: STILLLEBEN

Viennale’11: THE BALLAD OF GENESIS AND LADY JAYE

Leave a Comment

Die Filmemacherin Marie Losier sagt am Anfang dass sie eigentlich einen Musikfilm machen wollte aber dass es dann sieben Jahre dauerte bis der Film fertig wurde, und am Ende ging es um die Geschichte einer großen Liebe – eben THE BALLAD OF GENESIS AND LADY JAYE.

Ich kenne mich ja mit Musik nicht aus und weder Genesis P. Orridge noch Psychic TV sagten mir vor diesem Film etwas. Deswegen war ich dann doch ganz froh dass die Dokumentation über gewisse Strecken die (Musik-) Geschichte der Industrial-Szene streift. Im Mittelpunkt steht aber Genesis P. Orridge, und zwar eher die Privatperson, die unter anderem im Archiv im Keller seines Hauses herumalbert und Verstecken spielt oder erzählt dass er zum Abwaschen gern Spitzenunterwäsche und Makeup trägt.

Und natürlich wird wie angekündigt die Liebe zwischen Genesis und Lady Jaye erzählt, von ihrem Kennenlernen in einem Dominastudio über das Zusammenziehen bis zum gemeinsamen Performen. Genesis erzählt dass die beiden keine gemeinsamen Kinder haben sondern das Geld in Schönheits-OPs investieren um sich ähnlicher zu schauen. Das Leben und die Liebe als chronisches Kunstprojekt. Dass dieses Konzept kein bloßer flüchtiger Gedanke ist wird spätestens am Schluss klar als Jaye gestorben ist und man eine Großaufnahme von Genesis’ Gesicht sieht, in dem eben durch die Operationen einiges von Lady Jaye über ihren Tod hinaus erhalten bleibt. Dieser beiläufige Moment hat sich bei mir eingeprägt.

Was ich etwas schade fand war dass Lady Jaye in dem Film kaum eine Rolle spielte. Man sah sie zwischendurch, man sah die beiden gemeinsam, aber ihre Seite der großen Liebe blieb letztlich ausgespart. Klar ist Genesis P. Orridge fürs Marketing das Zugpferd, und man weiß auch nicht ob es nicht Gründe dafür gab, vielleicht wollte sie ja bewusst Genesis das Feld überlassen. Aber ich hätte trotzdem gern mehr von Lady Jaye gesehen.

Share this Post

InesViennale’11: THE BALLAD OF GENESIS AND LADY JAYE