Throwback Thursday: Popmusik

Leave a Comment

Ich weiß noch genau, wie sehr ich mich geärgert habe, wenn Udo Huber bei der Ö3 Hitparade in den Schluss des Liedes reingequatscht hat, das ich gerade mit einer Kassette am Doppelkassetten(!)rekorder aufnahm.

Deswegen gibt es hier eine kleine Auswahl aus den Hits meiner Teenagerzeit.

Lasst uns mit dem österreichischen Großmeister anfangen, Falco:

Und jetzt dürfen wir natürlich meine skandinavischen Helden nicht vergessen. Hier kommen A-ha:

Aber wieder zurück nach Österreich, und zwar zu DÖF (Deutsch-österreichische Freundschaft). Die ganze Kassette war super, stellvertretend kommt hier „Codo“:

Wobei mir damals ehrlich gestanden die Nummer „Trude die Teufelstaube“ noch besser gefallen hat. Mir war eben mit 9 Jahren schon qualitativ hochwertige Unterhaltung ein Anliegen!

Diese Liste könnte noch endlos weitergehen, inklusive total schlimmer Geschmacksverwirrungen (Modern Talking!), aber das hebe ich mir für ein anderes Mal auf. Was sind denn eure Teenagertophits?

Share this Post

InesThrowback Thursday: Popmusik

Throwback Thursday: Herr Rossi sucht das Glück

Leave a Comment

Huch, jetzt hätte ich zwischen der Arbeit und den Viennale-Filmen fast den throwback Thursday vergessen!

Herr Rossi sucht das Glück

Heute suchen wir mit Herrn Rossi das Glück. Er war ein fixer Bestandteil meiner Kindheit, und ich bin sehr glücklich, dass ich ihn auf Youtube wieder treffen kann.

Share this Post

InesThrowback Thursday: Herr Rossi sucht das Glück

#throwbackthursday: Zeichentrickserien

Leave a Comment

Seit ich hier am Blog den Throwback Thursday eingeführt habe, fallen mir ständig Kindheitssachen ein. Gestern Abend zum Beispiel, da musste ich am Weg nach Hause plötzlich drüber nachdenken, wie die Titelmelodie der Zeichentrickserie Dr. Snuggles ging. Jetzt weiß ich es wieder.

Damit öffnet sich natürlich ein weites Feld. Zum Beispiel Nils Holgersson: Obwohl ich Nils nicht mochte (Er tat dauernd etwas, das VERBOTEN war. Ich meine, das geht doch nicht!), war mir die Gans Martin sehr sympathisch, und Akka genauso. Ich hatte in der Volksschule sogar ein rotes Federpennal mit Nils Holgersson und vielen kleinen Martins drauf.

Die Pinocchio-Zeichentrickserie konnte ich übrigens nie leiden. Die Stimme von Pinocchio fand ich nervig, und Fuchs und Kater unsympathisch. Nur Geppetto hatte ich lieb. Aber das reichte nicht.

Im Gegensatz dazu mochte ich Niklaas, den Jungen aus Flandern mit seinen Holzpantoffeln.

Und jetzt ist mir noch etwas ganz wichtiges eingefallen: Alice im Wunderland! Wie konnte ich das nur vergessen?

So, ich muss aufhören, das nimmt sonst kein Ende mehr. Ich erzähle euch einfach in den nächsten Wochen mehr, und zwar über Wickie, Es war einmal der Mensch, Biene Maja, La Linea, Heidi, Grisu, der kleine Drache, Sindbad, Calimero, Puschel, das Eichhorn, die Barbapapas, die Mummins, die Abenteuer der Maus auf dem Mars, den Paddington Bär, Perrine und Luzie, der Schrecken der Straße und über den kleinen Maulwurf und seine Freunde.

Übrigens: Hier gibt es einen ausführlichen Artikel über die „Generation Perrine“.

Share this Post

Ines#throwbackthursday: Zeichentrickserien

#throwbackthursday: Fernsehen!

2 Comments

Am heutigen Throwback Thursday betrete ich die unendlichen Weiten meiner Fernseherinnerungen. Eine der frühesten ist die an die Serie „Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn„. Hier ist Episode 1:

Ich habe diese Serie geliebt, und dank der vielen Wiederholungen konnte ich sie irgendwann beinahe auswendig. Ich kann mich sogar daran erinnern, dass ich bestimmte Szenen mit einer Freundin im Kinderzimmer nachgespielt habe, und vor dem Einschlafen habe ich mich selbst in die Geschichten hineinimaginiert und sie mit mir in der Hauptrolle weitergeträumt. Vielleicht weil ich auch gerne so abenteuerlustig wie Tom Sawyer gewesen wäre?

Was wurde eigentlich aus den SchauspielerInnen? Sam Snyders spielte damals Tom Sawyer und ist heute Tanzlehrer in Toronto. Ian Tracey, der Huck in der Serie, spielt nach wie vor in TV Serien mit. Und Brigitte Horney, die Tante Polly, sah man danach in einigen deutschen Serien.

Macht euch übrigens auf viele fernsehlastige Throwback Thursday Artikel gefasst, denn meine Erinnerungen sind zahlreich. Ich sage nur: Silas, Patrik Pacard und Madita. Was sind eigentlich eure Kindheitsserien?

Share this Post

Ines#throwbackthursday: Fernsehen!

#throwbackthursday: Alles Gute, Radio!

Leave a Comment

Es ist Donnerstag, und es ist wieder Zeit für den Throwback Thursday. Heute begehe ich ihn mit Glückwünschen, denn das österreichische Radio ist gerade 90 Jahre alt geworden. Deshalb habe ich über meine frühesten Radioerinnerungen nachgedacht.

Da steht natürlich an oberster Stelle der Dschi-Dschei-Wischer von der superen Christine Nöstlinger.

 Ich glaube, der Rundfunk ist das einzige Medium, das mich gescheiter gemacht hat.

Das und noch viele andere gute Dinge über das Radio, das Schreiben und das Leben erzählt sie in diesem Interview.

Aber zurück zum Dschi Dschei Wischer. Ich habe immer noch die komische Stimme und die Anfangsmelodie im Kopf, und ich bin sehr froh, dass das Internet nichts vergisst. Hier ist er:

Und nach dem Dschi-Dschei-Wischer ist mir dann gleich die Ilse Buck eingefallen. Ilse Buck war die Vorturnerin der österreichischen Nation, und ich habe mir als Kind immer eine alte Dame mit ondouliertem, weißen Haupthaar vorgestellt, die in einem Tonstudio im ORF sogenannte isometrische Turnübungen macht. In schwarz weiss. Und so hat sie sich angehört:

Die Ilse Buck und der Kottan in einem Video – best of both worlds, würde ich mal sagen.

Achso, und natürlich darf der legendäre Gugelhupf nicht fehlen, die Satiresendung, die zum Sonntagsfrühstück dazugehört hat wie die Milch in die Melange, und der ich immer noch heimlich nachweine. Hier ist die Signation:

Und es gab sogar eine Fernsehvariante:

Und zum Abschluss gibt es noch die Titelmelodie von „Autofahrer unterwegs“, eine Sendung, die ich als Kind immer fad gefunden habe, aber die Musik ist immer noch toll.

Und was sind eure Radioerinnerungen?

Share this Post

Ines#throwbackthursday: Alles Gute, Radio!

Throwback Thursday: Meyers großes Sternenbuch für Kinder

Leave a Comment

Illustration ist eine kleine Leidenschaft von mir, und hier auf Brain Picking gibt es wieder einmal einige besonders schöne.

Professor Astrocat

Sie stamen aus dem Buch „Professor Astro Cat’s Frontiers of Space“ von Dominic Walliman, illustriert von Ben Newman.

Professor Astrocat

Dabei ist mir ein Buch aus meiner Kindheit eingefallen, wo es auch um Sterne ging. Es war nicht so schön illustriert wie dieses, gehörte aber zu meinen Lieblingsbüchern. Praktischerweise postet man am Donnerstag ja im Internet gerne etwas aus der Kindheit – Stichwort #throwbackthursday. Also, hier ist das Buch:

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Cover

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Cover

„Meyers großes Sternenbuch für Kinder. Zum Lesen und Anschauen für Sterngucker und Weltraumforscher“ von Joachim Hermann, illustriert von Harald und Ruth Bukor (Bibliographisches Institut, 1981). Ich weiß noch, dass mich zwei Dinge besonders interessiert haben, und zwar erstens die Geschichten zu den Namen der Sternenbilder. Ich mochte als Kind die antiken Sagen, und die meisten Sternenbilder gingen darauf zurück.

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Sternenbilder

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Sternenbilder

Und an etwas anderes kann ich mich heute noch erinnern: Mich hat der Lebenszyklus der Sterne enorm fasziniert. Das lag vermutlich an den Namen: „Weißer Zwerg“ und „roter Riese“. Ich habe mir dann immer vorgestellt, dass das auch mal mit der Sonne passieren wird – und war sehr erleichtert, dass es noch ziemlich lange dauern wird bis dahin.

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Leben eines Sterns

Meyers großes Sternenbuch für Kinder, 1981, Leben eines Sterns

Share this Post

InesThrowback Thursday: Meyers großes Sternenbuch für Kinder