Filmmaking Masterclass: Ein Erlebnisaufsatz

Leave a Comment

Es passiert so viel, man kommt ja zu gar nichts. Zum Beispiel dazu Blogeinträge zu schreiben. Aber jetzt habe ich einen Schnupfen, es ist Sonntag und es regnet. Also erzähle ich euch ein bisschen davon was in den letzten Wochen passiert ist. (Achtung, es folgt ein längerer Erlebnisaufsatz. Holt euch eine Tasse Kaffee und macht es euch gemütlich.)

Das schönste Erlebnis war die Filmmaking Masterclass in Mallorca. (Und die anderen Neuigkeiten folgen in den nächsten Tagen.)

Filmmaking Masterclass Majorca 2012, © Sven Henig

Die Masterclass-Reihe unter der Leitung von Philip Bloom gibt es schon länger, sie fand gemeinsam mit den Veranstaltern Nino Leitner und Sebastian Wiegärtner bereits u.a. in Las Vegas und Key West statt. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf dem Thema Storytelling.

Weil ich als Tutorin zum Thema Geschichtenerzählen keine Lust auf eine “akademische” Lecture hatte, trug ich ein Art Manifest mit 8 Punkten vor, zusammengestellt aus den Dingen die mir in 10 Jahren Berufserfahrung immer wieder untergekommen sind. “Keep your Ego out”, “What is your story about?” und solche Dinge eben.

Und das scheint die richtige Strategie gewesen zu sein, wenn ich dem Feedback glauben kann. Diese Prinzipien sind nämlich allgemein gültig. Sie lassen sich auf Webdesign und Werbung genauso übertragen wie auf Fotografie. Und genau aus diesen Bereichen kamen die TeilnehmerInnen (wobei unter den 30 teilnehmenden Menschen gerade mal 3 Frauen waren, aber das ist ein anderes Thema). Kaum jemand kam aus dem Spielfilmbereich oder hatte eine klassische Filmakademieausbildung. Dafür waren diese Leute jung und alt, extrovertiert und ruhig, und hatten vorher die verschiedensten Berufe ausgeübt bevor sie zu Film und Video kamen. Und sie waren aus 14 Nationen und hatten damit die verschiedensten kulturellen Backgrounds. Ich habe selten drei Tage mit so vielen komplett verschiedenen und anfangs fremden Menschen so etwas wie Freundschaften geschlossen und jeden einzelnen als so bereichernd empfunden.

Filmmaking Masterclass Majorca 2012

Achso, eigentlich wollte ich ja vom Workshop erzählen: Am Tag 1 wurden nach einer Vorstellungsrunde, etwas Theorie und Hands-On am Equipment das u.a. Marcotec und Vitec zur Verfügung gestellt hatte, in Gruppen Geschichten erfunden. Die einzige Vorgabe war “Jemand findet eine Postkarte”. Am Tag 2 wurden diese Geschichten gedreht (jede Gruppe hatte eine/n profesionelle/n Darsteller/in), am Tag 3 geschnitten.

Einer der großen Momente war für mich das Ende von Tag 3, an dem die Filme in verschiedenen Schnittvarianten gescreent wurden. Gut 48 Stunden vorher gab es nichts – keine Ideen, keine Geschichten, nur 30 kreative Menschen in einem Raum. Zwei Tage später gab es mehrere Filme mit echten Geschichten. Obwohl ich meinen Beruf schon seit zehn Jahren mache, ist das für mich immer wieder ein Wunder: Aus dem Nichts entstehen Geschichten und Emotionen, und im Idealfall rühren diese paar Lichtpunkte auf der Leinwand etwas in einem an. Wie toll ist das denn, bitte?

Wir haben einen eigenen Vimeo-Kanal, auf dem alle Filme zu sehen sind – klickt euch doch mal durch. Wie die Stimmung hinter den Kulissen war könnt ihr außerdem in diesem Behind The Scenes Video von Roy Gabrielsen sehen:


Filmmaking Masterclass Majorca / Mallorca 2012 BTS from Roy William Gabrielsen on Vimeo.

Nachsatz: Generell war mein Tenor: Setzt euer Equipment und die Effekte so ein, dass sie der Geschichte dienen, und nie, damit ihr bloß euer “gear fever” befriedigt. Für letzteres zahlt nämlich niemand Eintritt an der Kinokassa. Für ersteres schon. Allerdings muss ich zugeben, dass ich den ohne Hände lenkbaren Segway für Steadicamaufnahmen der Marcotec-Jungs schon sehr cool fand…

Filmmaking Masterclass Majorca 2012

p.s.: Ich habe hier meine Hipstamatic-Fotos in ein Flickrset raufgeladen.

Share this Post

InesFilmmaking Masterclass: Ein Erlebnisaufsatz

Filmmaking Masterclass

2 Comments

There are so many things happening in my life right now, I hardly have time on my hands for writing blog posts and such. But now I caught a cold, it is Sunday and it is raining outside. So I can tell you a little bit about what happened in the last weeks. (This is gonna take a while, so why don’t you grab a cup of coffee and have a seat?)

One of the most exciting experiences was being part of Filmmaking Masterclass in Majorca. (The other news will follow during the next days.)

Filmmaking Masterclass Majorca 2012, © Sven Henig

Filmmaking Masterclass is a series of workshops led by Philip Bloom. It started in 2010 organized by Nino Leitner and Sebastian Wiegärtner and took place in Las Vegas und Key West. This time the main focus was storytelling.

Being a tutor I did not want to do an “academic” lecture, so I wrote a sort of manifesto, compiling 8 principles of storytelling that I encountered over and over again during the last ten years in my job as a script editor. These would be things like “keep your ego out”, “What is your story about?” and so on.

And I think this strategy worked perfectly, according to the feedback I got. Maybe one reason is that these principles are universal, no matter if you work in film, web design, advertising or photography. And many of the 30 attendees (by the way: 27 men and only 3 women? We clearly have to work on that :-) did not originally come from the field of filmmaking or attended a official filmschool. But these 30 people were young and old, extroverted and quiet, and they came from lots of different cultural backgrounds (we had people from 14 nations, how cool is that?). I cannot remember when it was the last time that I met so many great and interesting people that went from being strangers to friends in one way or the other within only three days.

Filmmaking Masterclass Majorca 2012

But actually I wanted to tell you about the Masterclass: On day 1 we had an introduction round and then a little bit of theory. After a hands on on the equipment, provided in part by Marcotec and Vitec, the attendees split up in groups and created stories for short films. The starting point for everyone was “Someone picks up a postcard”. On day 2 it was time for shooting with professional actors, and day 3 was editing day.

One of the big moments for me was the end of day 3, when we came together for the screening of the finished short films. The attendees even managed to come up with different edits within the groups. But what I found really great was the fact that a bit more than 48 hours before this moment we had nothing – no ideas, no stories, just a room full of 30 creative people. Two days later there were real movies with stories, emotions and everything you need for storytelling. After 10 years in this job as a script consultant and script editor this is still a miracle for me: out of nothing stories appear, and ideally these small points of light on a screen are moving me deeply. This never gets old, and I still find it fantastic every time I see a movie.

But back to the masterclass: We have our own Vimeo Channel, where you can see all the movies – have a look at the different edits, it is really interesting what you can do with almost the same material. You can also see what was going on behind the scenes in this video by Roy Gabrielsen:

Filmmaking Masterclass Majorca / Mallorca 2012 BTS from Roy William Gabrielsen on Vimeo.

Footnote: I always tell people that the gear they use and the effects have to serve the story and they should never be used to satisfy one’s “gear fever”. Because no one pays for the latter at the box office. But for the former you will. But I have to confess that this Segway by the Marcotec guys is uber-cool – you steer it with your knees and have your hands free for the steadycam…

Filmmaking Masterclass Majorca 2012

p.s.: I uploaded my Hipstamatic photos to a Flickr set.

Share this Post

InesFilmmaking Masterclass

Oscars: Mein Voting

Leave a Comment

Hier meine Tipps wer heute Nacht einen Oscar heimtragen wird. Was nicht heißt dass das immer meine persönlichen Favoriten sind, aber bei Tippspielen geht es ja darum so viele Gewinner wie möglich zu erraten. Und was tippt ihr so?

Best Picture: The Artist
Best Director: Michel Hazanivicus, The Artist
Best Actress: Meryl Streep, The Iron Lady
Best Actor: George Clooney, The Descendants
Supporting Actress: Jessica Chastain, The Help
Supporting Actor: Christopher Plummer, Beginners
Best Original Screenplay: Woody Allen, Midnight in Paris
Best Adapted Screenplay: Alexander Payne, Nat Faxon and Jim Rash, The Descendants
Best Foreign Feature: A Separation
Best Animated Feature: Rango
Cinematography: The Tree of Life, Emmanuel Lubezki
Makeup: The Iron Lady, Mark Coulier and J. Roy Helland
Music (Original Score): Hugo, Howard Shore
Music (Original Song): “Man or Muppet” from THE MUPPETS
Art Direction: Hugo, Dante Ferretti (Production Design); Francesca Lo Schiavo (Set Decoration)
Costume Design: The Artist, Mark Bridges
Short Film (Animated): The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore, William Joyce and Brandon Oldenburg
Short Film (Live Action): The Shore, Terry George and Oorlagh George
Film Editing: The Artist, Anne-Sophie Bion and Michel Hazanavicius
Sound Editing: Drive, Lon Bender and Victor Ray Ennis
Sound Mixing: Hugo, Tom Fleischman and John Midgley
Visual Effects: Rise of the Planet of the Apes, Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White and Daniel Barrett
Documentary Feature: Paradise Lost 3: Purgatory. Joe Berlinger and Bruce Sinofsky
Documentary Short: Saving Face, Daniel Junge and Sharmeen Obaid-Chinoy

Share this Post

InesOscars: Mein Voting

Oscarnacht

Leave a Comment

Wie jedes Jahr werde ich einen Live-Ticker zur Oscarnacht bloggen. Da dieser aber nicht filmspezifischer sondern eher privater Natur ist (Die Kleider! Die Frisuren! Der Red Carpet!) findet ihr ihn drüben auf meinem persönlichen Blog. Schaut doch vorbei, lest mit und kommentiert wenn ihr Lust habt.

Share this Post

InesOscarnacht

Spotlight: Paul Schrader und MISHIMA

Leave a Comment

Letzte Woche Donnerstag fand hier in Wien im Filmmuseum ein Screening von Paul Schraders Film MISHIMA – A LIFE IN FOUR CHAPTERS mit anschließendem Werkstattgespräch mit Paul Schrader selbst statt.

Paul Schrader sagte im Anschluss dass es nicht sein Ziel war Empathie mit dem Protagonisten zu erzeugen. Ich würde es mal so formulieren: Es ging ihm um die Metaebene. Schrader versucht durch verschiedene Erzählebenen und Verfremdungseffekte dem Schriftsteller und Privatarmeegründer Mishima näher zu kommen. Und das tut er sehr klug: Einerseits über bühnenmäßig gezeigte Ausschnitte aus dessen Werken, andererseits durch das ständige Umkreisen des Themas “Schwert vs. Wort”. Dahingehend ist der Film wirklich brillant. Aber er braucht die Atmosphäre des cineastischen Publikums in einem Filmsaal wie dem des Filmmuseums um zu glänzen. Zumindest war das mein Eindruck.

Was mich aber am meisten erstaunt hatte war etwas anderes. Ich muss nämlich gestehen dass ich Paul Schrader als Regisseur kaum kenne. Ich hatte mit dem Namen die unmittelbare Kraft von Geschichten wie TAXI DRIVER oder RAGING BULL verbunden. Und dann sitzt da ein Mann vorne am Podium, der intellektuell ist. Gebildet, nachdenklich, klug, wortgewandt, spitzfindig und vor allem höchst analytisch. Das fand ich sehr spannend.

MISHIMA scheint wohl die Arbeit zu sein, mit der er die Entscheidung getroffen hat, sich zum Arthousekino zu bekennen (auch wenn er später wieder andere Filme gemacht hat); er selbst hält MISHIMA für seinen künstlerisch ehrlichsten Film.

Spannend auch wie er über die Filmadaption eines Schriftstellerlebens spricht: Seiner Meinung nach ist es unerlässlich sich der Figur des Schriftstellers über die Figuren aus den Romanen zu nähern, wie er es eben in MISHIMA gemacht hat. Guter Hinweis.

Auch als Drehbuchautor scheint Schrader sehr analytisch zu sein, wie aus diesem Interview hervor geht:

I know exactly where I’m going beforehand. I know to the half page if I’m on or off target. I draw up charts before I do a script. I endlessly chart and re-chart a movie. Before I sit down to write, I have all the scenes listed, what happens in each scene, how many pages I anticipate each scene will take. I have a running log on the film.

(mehr aus dem Interview hier bei Go Into The Story)

Auch das finde ich interessant aus dem Blickwinkel heraus, dass Schrader TAXI DRIVER quasi als Therapie innerhalb weniger als einem Monat geschrieben haben soll.

Was Paul Schrader übrigens hasst sind Filme die dem Publikum keinen Raum für eigene Vorstellungen lassen weil sie ausnahmslos alles erklären. Sein Negativbeispiel dazu war THE KING’S SPEECH, der vor ein paar Tagen mit Oscarnominierungen schier überhäuft wurde. (Jetzt will ich den Film gleich nochmal so gerne sehen. Wobei ich vermute dass er mir gefällt.)

Share this Post

InesSpotlight: Paul Schrader und MISHIMA

Nochmals: Christoph Waltz

Leave a Comment

Ich muss noch schnell einen kleinen Christoph Waltz Anhimmelungsartikel hier reinstellen. Weil ich mich immer noch so freue, dass er den Oscar gewonnen hat.

Erstens: Christoph Waltz in “Der Humpink”

Zweitens: Christoph Waltz bei Jay Leno

Und Drittens: Jemand hat einige Christoph Waltz Szenen aus DAS JÜNGSTE GERICHT zusammengeschnitten und sie online gestellt

(DAS JÜNGSTE GERICHT, ORF/RTL 2008, Buch: Don Bohlinger, Regie: Urs Egger, Produktion: Lisa Film, Dramaturgie: Scriptalicious; die DVD ist ab sofort im Handel erhältlich.)

Share this Post

InesNochmals: Christoph Waltz

Oscar: Nebendarsteller

Leave a Comment

Gratulation, Christoph Waltz.

Hier gibt es ein längeres und sehenswertes Interview mit Christoph Walz bei Charlie Rose. (Überhaupt: Die Gäste von Charlie Rose!)

Ich finde es großartig, dass er gewonnen hat. Dass Christoph Waltz mit Quentin Tarantinos Hilfe aus dem deutschen TV Movie Geschäft ausgebrochen ist. Dass ein intelligenter Mensch um die 50 so einen Schritt tun kann. Und überhaupt war ich ja zweimal im Kino um INGLORIOUS BASTERDS zu sehen, nur wegen einer Handvoll Szenen: Der Anfang im Landhaus, die Szene mit dem Apfelstrudel, die in der Kinolobby und der Schluss. In allen Szenen kommt Christoph Waltz vor.

Share this Post

InesOscar: Nebendarsteller

OSCARS: Favoriten

3 Comments

Meine Favoriten sind zu 80% reines Herumraten, aber ich will euch meine Liste nicht vorenthalten. Vielleicht entscheide ich mich noch hie und da um, dank Probeks Tippspiel ist das bis zum Beginn der Verleihung möglich.

Bester Film: Hurt Locker (habe ich zwar nicht gesehen, aber als Kontrapunkt zu Avatar muss das unbedingt passieren, bitte.)
Beste Regie: Kathryn Bigelow (weil es gegenüber James Cameron wie David gegen Goliath ist, und noch dazu mit einer Frau als David, das wird endlich mal Zeit!)
Bester Schauspieler: Colin Firth (obwohl ich den Film nicht kenne. Aber die Fotos – der Mann mit der Brille muss gewinnen.)
Beste Schauspielerin: Gabourey Sidibe (allein schon wegen dieses Artikels. Female Power!)
Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz (eh klar! Nur wegen ihm habe ich mir Inglourious Basterds ein zweites Mal angesehen.)
Beste Nebendarstellerin: Mo’Nique (einfach nur so.)
Bestes Originaldrehbuch: Inglorious Basterds (nicht wegen der Dramaturgie insgesamt. Aber wegen der ersten Szene und des Finales.)
Bestes adaptiertes Drehbuch: Precious (keine Ahnung, eigentlich, ich kenne die Filme alle nicht. ja, es ist mir eh peinlich.)
Bester Animationsfilm: The Secret Of Kells (deswegen.)
Bester Originalsong: The Weary Kind aus Crazy Heart (einfach nur so. Wobei wohl auch dieses französische Lied gewinnen könnte, lässt man die Disney Fraktion mal außer acht. Obwohl – na, wahrscheinlich gewinnt dann eh die Disney Fraktion. Whatever.)
Bester Score: Up (weil es so schön nostalgisch klingt.)
Beste Kamera: Christian Berger für Das Weiße Band (natürlich.)
Bester Schnitt: Hurt Locker (das ist jetzt aber geraten.)
Beste Ausstattung: Avatar (damit ich ihn nicht ganz leer ausgehen lasse.)
Bestes Kostüm: Bright Star (weil die Bilder so schön aussahen und ich mich ohrfeigen könnte weil cih den Film immer noch nicht gesehen habe.)
Bestes Make Up: Star Trek (quasi Trostpreis.)
Beste visuelle Effekte: Avatar (naja, was wenn nicht das. Nur nicht Bester Film.)
Bester Soundmix: Avatar (das sind die Kategorien wo immer das große Raten beginnt.)
Bester Tonschnitt: Inglorious Basterds (ja, was weiß denn ich…)
Bester fremdsprachiger Film: Das Weiße Band (go, Haneke, go!)
Beste Dokumentation: Burma VJ (es gewinnen zwar sicher die Delfine in der Bucht, aber ich habe Burma VJ bei der Viennale gesehen und war enorm beeindruckt.)
Bester dokumentarischer Kurzfilm: China’s Unnatural Desaster (weil ich den gerne anschauen würde.)
Bester animierter Kurzfilm: Wallace and Gromit (wobei sicher Logorama gewinnt, den ich heuer in Cannes gesehen habe. Ich fand aber, dass sich die Idee sehr schnell abnutzte. Da hatte das Solide in dem Fall für mich dann letztlich mehr Substanz.)
Bester Live-Kurzfilm: The Door (ist aber geraten.)

So, möge der Beste gewinnen!

Share this Post

InesOSCARS: Favoriten

Getting ready for the OSCARS!

2 Comments

Wie jedes Jahr werde ich auch heuer die Oscar Übertragung live anschauen. Und wie jedes Jahr habe ich es wieder mal nicht geschafft die Filme im Vorfeld anzusehen. Immerhin gibt es bei Kein Blut, Rot! eine Liste mit den Links zu den Animated Shorts Nominierten. Wallace und Gromit sind mein Favorit.

#

Den offiziellen Stimmzettel fürs Mitraten der Gewinner kann man wie üblich hier runterladen (pdf), aber es gibt auch diverse Online Versionen, z.B. hier bei der NY Times. Und eine offizielle iPhone App gibt es auch, mit Synopsen, Trailern und Abstimmungsfeature.

#

Traditionellerweise gibt es diverse Tippspiele in der Bloglandschaft, z.B. eines von Probek, das aber über eine Onlineplattform abgewickelt wird, die ich erst durchschauen muss bei dem man sich nur anmelden und einloggen muss. Noch wichtiger ist allerdings das Live-Bloggen. Ich mache das wie immer im privaten Blog auf Affectionista, da das Lästern über die Kleider der Stars natürlich viel wichtiger ist als die dramaturgische Analysen der nominierten Filme. Vermutlich werde ich aber auch bei Pia Reiser von FM4 vorbeischauen, dort ist erfahrungsgemäß mit großartigen Kommentaren zu rechnen.
Weitere Liveblogs (wird im Laufe des Tages ergänzt):
Liveblog des Script Magazine

Share this Post

InesGetting ready for the OSCARS!

Event: TV Motion

2 Comments

Die Idee zu der Veranstaltung TV Motion entstand letzten Sommer, weil ich bemerkt hatte, wie schwierig es ist, die aktuelle Senderstrategie für die Fiction-Slots herauszufinden. Wenn man nicht gerade an einem Projekt arbeitet, bei dem man auch abseits der aktuellen Arbeit mit den RedakteurInnen ins Plaudern kommt, tappt man da schlichtweg im Dunkeln.

Aus meiner Idee ist binnen einiger Monate mit Hilfe von Sandra Bohle (Drehbuchforum), der Satel Privatstiftung und des Wiener Filmfonds ein Konzept entstanden, das in einem zweitägigen Symposium resultiert ist. Und weil ich denke, dass das auch von allgemeinem Interesse ist, kommt hier eine kleine Zusammenfassung. (Dafür bitte auf “mehr” klicken!)

more

Share this Post

InesEvent: TV Motion