"am i your friend? yes/no"

Leave a Comment

genau deshalb mag ich facebook nicht so wirklich: weil ich mich ständig damit auseinandersetzen muss, dass es sozial unverträglich ist, auf einer socialnetworking seite freunschaftsanfragen von menschen zu ignorieren, mit denen man nicht befreundet sein will. und was passiert, wenn sich ein beruflicher kontakt mit privaten vermischt. bei xing geht mir das nicht anders: die beruflichen kontakte, die meine arbeit bereichern, habe ich ohnehin im echten leben. zusätzlich muss ich mich aber auf xing mit ehemaligen schulkollegen, ehemaligen studenten von mir (so gern ich sie auch hatte/habe), mit blutigen drehbuchanfängern, die die branche nicht kennen, und mit dreisten anfragen fürs gratisarbeiten etc. beschäftigen.

damit kein missverständnis aufkommt: ich bin im realen leben wirklich the queen of networking, und leute, die mit mir arbeiten, wissen das. ich baue gerne begabten drehbuchautorInnen brücken zu interessierten produzenten, selbst wenn die autorInnen noch nicht viel erfahrung haben. aber eben nicht ins blaue hinein und ohne druck von irgendwem.

(und was mich bei facebook auch aufregt, ist dieses durcheinander. andauernd gibts noch ein gimmick, noch eine applikation, die man installieren muss, um das nächste lustige spiel mit den freunden zu spielen. abgesehen vom ästhetischen wahnsinn macht mich das zerstreut und unrund. schreibt bitte einer eine zen-applikation, die alles auf eine minimalistische optische stille reduziert? das würde mir sehr gefallen.)

Share this Post

Ines"am i your friend? yes/no"
Blog


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.